Die Gaspipeline Nord Stream ist laut Betreiberfirma fertiggestellt

Letztes Rohr der Pipeline Nord Stream 2 verschweißt

Montag, 06. September 2021 | 15:15 Uhr

Für die umstrittene Ostseepipeline Nord Stream 2 ist das letzte Rohr verschweißt worden. Es werde anschließend in deutschen Gewässern auf den Meeresboden abgesenkt, teilte die Nord Stream 2 AG am Montag mit. Danach müsse es noch mit dem aus der Gegenrichtung kommenden Abschnitt verbunden werden. Im Anschluss stünden noch weitere Vorbereitungen vor der Inbetriebnahme an.

Erwartet wird, dass der russische Gasmonopolist Gazprom im Oktober mit den Gaslieferungen nach Deutschland durch die neue Pipeline beginnt und dafür zunächst den Strang nutzt, der bereits im Juni fertigt verlegt worden war.

Vor allem der Widerstand der USA, die Sanktionen gegen die Leitung androhten und dann auch verhängten, verzögerte den Bau, der Ende 2019 hatte beendet werden sollen. Die US-Regierung kritisiert, Europa mache sich mit dem Projekt bei der Energieversorgung zu stark von Russland abhängig.

Russland wirft den USA vor, sie hätten mit ihrem Widerstand gegen Nord Stream 2 vor allem eigene wirtschaftliche Interessen verfolgt. Die USA bieten ihr durch Fracking gewonnenes und dann verflüssigtes Gas als Alternative in der EU an.

Wie schon mit den weitgehend parallel verlaufenden Leitungen von Nord Stream 1 macht sich Russland mit Nord Stream 2 unabhängiger von der Ukraine als Transitland für Gaslieferungen nach Europa. Die Ukraine liegt mit Russland im Streit und ist auf Einnahme aus dem Gastransit angewiesen. Russland hatte immer wieder Vorwürfe zurückgewiesen, es könne die Gasleitung als “politische Waffe” missbrauchen. Eine deutsch-amerikanische Vereinbarung sieht für einen solchen Fall Sanktionen gegen Russland vor.

Die Bauarbeiten für Nord Stream 2 hatten 2018 begonnen. Die Leitung soll künftig 55 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr von Russland durch die Ostsee nach Deutschland liefern. Damit können nach Angaben der Betreibergesellschaft 26 Millionen Haushalte versorgt werden. Die Baukosten der 1230 Kilometer langen Pipeline werden mit mehr als zehn Milliarden Euro angegeben. Die Leitung war je zur Hälfte vom russischen Energieriesen Gazprom und den fünf europäischen Unternehmen OMV, Wintershall Dea, Engie, Uniper und Shell finanziert worden.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Letztes Rohr der Pipeline Nord Stream 2 verschweißt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
ischJOwurscht
ischJOwurscht
Superredner
15 Tage 14 h

Zum Glueck wird die Murxel das nicht mehr erleben….. 
(politisch gemeint! 😉   )

Wiesodenn
Wiesodenn
Tratscher
15 Tage 5 h

Die deutsche Wirtschaft und die deutschen Privatpersonen brauchen das russische Gas dringend, ansonsten wird es im Winter kalt.

Das dreckige amerikanische Frackinggas kostet 30 % mehr und ist nicht in der entsprechenden Menge lieferbar.

Zugspitze947
14 Tage 19 h

isch jowurscht : Scham di du billiger Beleidiger 🙁

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Superredner
14 Tage 13 h

Wiesodenn@

Habe nie das Gegenteil behauptet…
Ich Teile deine Meinung.

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Superredner
14 Tage 13 h
Zug…@ Ich würde ganz andere Sachen sagen, wenn ich das dürfte, lieber nicht, sonst sperrt man mich zum x-ten male. Fr. BK. Merkel/Käsener (ist sie eigentlich schon in Scheidung?) Hat bis im Jahr 2014 zwar nicht durch ihre Kanzlerschaft brilliert, aber sie hat es anscheinend besser als ihr Vorgänger gemacht. Aber ab 2015 wo Fr. Dr. Merkel das Parlament übergangen hat, wie ein versierter Diktator, hat sie ihre Glaubwürdigkeit verspielt und ist dafür zur “Mamma Merkel” für alle geflüchteten Muslimen Weltweit auserkoren worden. Ja schon fast eine Heilige, die sie aber nicht ist und auch niemals war. Sie hat ein… Weiterlesen »
heris
heris
Tratscher
15 Tage 17 h

Das wird viele Vorteile für Europa bringen  der Jahrelange Aufruf  der  Amerikaner zum Boykott wurde zum Glück nicht erhört. Da hätten sich die Geberländer den eigenen Ast abgesägt auf den sie sitzen.

Wiesodenn
Wiesodenn
Tratscher
15 Tage 16 h

Super, dann muss Europa im Winter nicht frieren.
Die Gasspeicher sind schlecht gefüllt.

wpDiscuz