Eine Kunde verlässt eine Wechselstube in Istanbul.

Lira-Absturz lässt Inflation in Türkei auf über 21 % steigen

Freitag, 03. Dezember 2021 | 12:14 Uhr

Die Inflation in der Türkei ist angesichts der drastischen Abwertung der Landeswährung Lira so hoch wie seit drei Jahren nicht mehr. Waren und Dienstleistungen verteuerten sich im November um 21,31 Prozent zum Vorjahresmonat, wie das Statistikamt am Freitag mitteilte. Befragte Ökonomen hatten lediglich mit einem Anstieg auf 20,7 Prozent gerechnet, nachdem die Teuerungsrate im Oktober noch knapp unter 20 Prozent gelegen war.

Besonders Lebensmittel, Restaurantbesuche und Hotelunterkünfte kosteten spürbar mehr. Die hohe Inflation schmälert die Einkünfte und Ersparnisse der Türken, was viele Haushalte in Bedrängnis bringt.

Die Zentralbank griff der taumelnden Landeswährung Lira daher nach Bekanntgabe der Daten zum zweiten Mal in dieser Woche unter die Arme. Sie verkaufte wegen “ungesunder Preisbildung” bei den Wechselkursen Dollar aus ihren Beständen. Der Lira gab die Intervention zunächst Auftrieb: Der Dollar fiel im Gegenzug auf 13,4906 Lira, nachdem er zuvor auf ein Rekordhoch von 13,8889 Lira gestiegen war. Solange die Zentralbank ihre Leitzinsen aber nicht anhebe, müsse mit einer fortgesetzten Abwertung der Währung gerechnet werden, warnte Craig Erlam, Marktanalyst des Brokerhauses Oanda.

Umfragen zeigen, dass viele Türken die Glaubwürdigkeit der Daten anzweifeln. Sie gehen davon aus, dass die Inflation noch weit höher ist, da allein die Preise für Grundgüter wie Lebensmittel heuer um 30 Prozent gestiegen sind. “Die Zahlen sind nicht zuverlässig”, sagte der Vorsitzende der größten Oppositionspartei CHP, Kemal Kilicdaroglu vor dem Hauptsitz des Statistikinstituts. Dort habe er das Thema ansprechen wollen, doch sei ihm der Zutritt verwehrt worden. “Ich rufe alle meine Mitbürger auf: Wenn Sie auf den Markt gehen, wenn Sie Ihr Gas aufdrehen, Ihre Heizung anstellen, ist die Inflation wirklich so, wie behauptet wird?”, sagte Kilicdaroglu.

Ökonomen erwarten, dass das Ende der Fahnenstange noch längst nicht erreicht ist. Im kommenden Jahr könnten demnach die offiziellen Inflationsraten auf etwa 30 Prozent steigen. Das wird zum großen Teil auf die starke Währungsabwertung zurückgeführt, da dadurch Importe wie Medikamente, Öl und andere Rohstoffe teurer im Ausland eingekauft werden müssen. Ein Beleg dafür ist die Entwicklung der Importpreise: Diese schnellten um fast 55 Prozent nach oben.

Die türkische Lira hat heuer um rund 47 Prozent an Wert verloren und verzeichnete in dieser Woche ein Rekordtief von 14,0 zum US-Dollar. Das liegt Experten zufolge auch daran, dass die Zentralbank ihren Leitzins auf aktuell 15 Prozent gesenkt hat. Dadurch wird die Lira für Anleger unattraktiver. “Zinsen sind ein Übel, das die Reichen reicher und die Armen ärmer macht”, hatte Präsident Recep Tayyip Erdogan in dieser Woche den umstrittenen Kurs verteidigt.

Die Zentralbank hat rapide an Ansehen bei Investoren verloren. Erdogan, der sich immer wieder öffentlich für niedrigere Zinsen starkmacht, hat drei Notenbankchefs binnen zweieinhalb Jahren verschlissen, was die Unabhängigkeit der Währungshüter massiv infrage stellt. In dieser Woche hat er zudem Finanzminister Lütfi Elvan nach nur rund einem Jahr Amtszeit gegen dessen bisherigen Stellvertreter Nureddin Nebati ausgetauscht. Dieser verteidigte den umstrittenen Zinskurs.

Von: APA/Reuters

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

10 Kommentare auf "Lira-Absturz lässt Inflation in Türkei auf über 21 % steigen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
NurMalSo
NurMalSo
Grünschnabel
1 Monat 19 Tage
Mich erstaunt immer wieder wie wenig das Thema Wirtschaft und Inflation in den Medien auftaucht. Ich frage mich, braucht es täglich 9 von 10 Artikel über Corona und andere Themen gehen damit völlig unter. Die Inflation ist da, nicht nur in der Türkei und wird sich auch in der EU verstärken, zudem sind die Börsen extrem überbewertet, das geht nicht gut aus Leute…  zb. eine Meldung von heute:  Im Oktober stiegen die Preise für gewerbliche Produkte gegenüber dem Vorjahresmonat um 18.4 % und damit so stark wie seit siebzig (!) Jahren nicht mehr.” Die Erzeugerpreise steigen exorbitant, zweistellig!! und uns… Weiterlesen »
N. G.
N. G.
Universalgelehrter
1 Monat 19 Tage

Punk 1, ja, Wirtschaft findet in manchen Medien, auch hier, so gut wie gar nicht statt. Was seltsam anmutet, denn es betrifft absolut jeden. Sicherlich gibt es da extremen Nachholbedarf an Bildung in diesem Berei h denn die meisten verstehen einfachste Zusammenhänge nicht.
Punkt 2, Börsen sind nicht überbewertet und ohne Aktien gäbs kein Geld für die Betriebe. Dass es da Verwerfungrn gibt, steht ausser Frage aber die Marktwirtschaft lebt nun mal davon.

N. G.
N. G.
Universalgelehrter
1 Monat 19 Tage

Auserdem, Inflation hat nur indirekt mit der Börse zu tun. Es gibt zur Zeit Mangel in bestimmten Bereichen, also Inflation.

Eric73
Eric73
Tratscher
1 Monat 19 Tage

@NurMalSo

Das Problem der türkischen Wirtschaft ist in erster Linie ihr Präsident, der das Land entgegen seiner blumigen Reden immer weiter ins Elend führt.

Aber auch schon vor 15 Jahren wurden in Ankara die Mieten und selbst Schulgeld in Dollar oder Euro gezahlt.

Corona verschärft die Lage natürlich nochmal

Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 19 Tage

…Wirtschaftsgesetze folgen halt nicht so leicht den Befehlen des diktatorischen Sultans…
😝

nuisnix
nuisnix
Kinig
1 Monat 19 Tage

Als ich LIRA gelesen habe, habe ich mich zuerst ganz schön erschrocken und dann ein wenig nostalgisch gefühlt 😀

Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 19 Tage

…weinst wohl der ital. liretta nach…
😅

Offline1
Offline1
Universalgelehrter
1 Monat 19 Tage

@nuisnix….der Wertverlust der türkischen Lira hat ziemlich viel mit der ehemaligen Italienischen gemeinsam. Eines der Ziele der Einführung des Euros war, die hungerleider Währungen an die DM anzupassen. Federführend war dabei Frankreich.

tscheggl007
tscheggl007
Grünschnabel
1 Monat 19 Tage

Was waren das noch für Zeiten als ich in den 90ern an einer Tanke in Alanya um 47 Millionen Türkische Lira getankt habe und nicht mal halbvoll hatte…

Dagobert
Dagobert
Kinig
1 Monat 19 Tage

Oh des werd der türkische Sultan schun hinkriegn! Iz in der Vorweihnachtszeit kafn die Leit wiedrüü mehr Sultaninen, donn werds mitr Lira schun wiedr aufwerts giehn. 🤭

wpDiscuz