Staus wegen Blockabfertigung von Lkw

Lkw-Blockabfertigung: Staus in Bayern, “Erfolg” in Tirol

Montag, 08. Januar 2018 | 13:30 Uhr

Die am Montag bei Kufstein-Nord erneut durchgeführte Lkw-Blockabfertigung hat in den Morgenstunden bereits zu teilweise umfangreichen Staus in Bayern geführt. Für Tirol sei die Maßnahme jedoch “ein Erfolg”, sagte Bernhard Knapp, Leiter der Verkehrsabteilung des Landes, im Gespräch mit der APA. Laut den jüngsten Verkehrszahlen fuhren im Jahr 2017 mehr als 2,25 Mio. Lkw über den Brenner.

In Tirol laufe die Lkw-Blockabfertigung “ausgezeichnet”, meinte Knapp. Alle Ein-und Ausfahrten auf der Autobahn seien frei. Es gebe zwar starken Verkehr, aber keine Behinderungen. In Bayern zeichnete sich jedoch ein etwas anderes Bild ab. “Phasenweise hat der Stau bis zu 25 bis 30 Kilometer betragen”, erklärte Knapp. Eines sei jedoch gewiss, so der Leiter der Verkehrsabteilung, hätte man die Blockabfertigung nicht durchgeführt, hätte der starke Lkw-Verkehr wieder zu Behinderungen in Tirol geführt.

Die jüngsten Verkehrszahlen für das Jahr 2017 zeigen indes, dass der Schwerverkehr über den Brenner erneut um acht Prozent zugenommen hat. An der Zählstelle in Schönberg wurden mehr als 2,25 Mio. Lkw registriert, teilte das Land in einer Aussendung mit. “Unsere Prognose von 2,2 Millionen Lkw wurde sogar übertroffen”, meinte Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP), der einmal mehr die Korridormaut von München nach Verona forderte.

“Bis zum Jahr 2021 müssen wir den Umwegtransit von aktuell 800.00 auf 400.000 Lkw halbieren”, gab Platter als Ziel aus. Aktuell würden rund 30 Prozent des gesamten Güterschwerverkehrs auf der Schiene abgewickelt werden. Bis zum Jahr 2030, vier Jahre nach Fertigstellung des Brennerbasistunnels (BBT), sollen 50 Prozent auf die Schiene verlagert sein, erklärte Platter. “Bis zum Jahr 2035 müssen wir uns auf 60 Prozent steigern”, so der Landeshauptmann. Und bis 2040 sollen schließlich zwei Drittel des Schwerverkehrs auf der Schiene rollen.

Der sogenannte “Brenner-Transit-Gipfel”, der heute, Montag, stattfinden hätte sollen, jedoch kurzfristig durch den deutschen Verkehrsminister Christian Schmidt (CSU) abgesagt worden war, soll nun offenbar am 5. Februar über die Bühne gehen, berichtete die “Tiroler Tageszeitung” (“TT”) in ihrer Montagsausgabe. Bereits am 15. Jänner will Platter bei einem Euregio-Verkehrs-Gipfel die Transitproblematik mit dem italienischen Verkehrsminister und den Landeshauptleuten aus Südtirol und dem Trentino diskutieren.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

10 Kommentare auf "Lkw-Blockabfertigung: Staus in Bayern, “Erfolg” in Tirol"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Ewa
Ewa
Tratscher
10 Tage 19 h

Hauptsache die Ösis haben kein Verkehrsproblem. Die Nachbarländer sind ja unwichtig.
Typisch Österreich. Zuerst u. nur auf das eigene Wohl schauen und über den Tellerrand keinen Blick werfen.

genau
genau
Superredner
10 Tage 17 h

Ja…Überall in den Nachbarländer Chaos nur weil diese Schwachmaten alles im Alleingang machen wollen

fritzol
fritzol
Tratscher
10 Tage 17 h

@ewa
recht haben sie südtirol soll sich ein bespiel nehmen und nicht immer nur aufs geld schauen immer mehr und mehr wir südtiroler nehmen alles mit ins finstere loch 😀😀😀😀😀

Jo73
Jo73
Grünschnabel
9 Tage 22 h

EWA: Keine Ahnung, woher Sie ihre pauschale Wut auf die “Ösis” haben. Ich als deutscher kann Ihrem pauschalen Österreich Bashing nicht zustimmen, ich habe hier andere sprich größtenteils bessere Erfahrungen gemacht mit unseren Nachbarn.
Tja, bei einem Teil von euch Südtirolern sinds halt einmal die bösen Deutschen und einmal die bösen Ösis. Gott sei Dank habt ihr’s bei Italien so unbekümmert und Sorgenfrei 

Ewa
Ewa
Tratscher
9 Tage 18 h
@Jo73 Du wirst mich nicht weismachen wollen, dass diese Blockabfertigung nicht egoistisch und gerecht gegenüber den Nachbarländern ist? Die Österreicher verschieben das Verkehrsproblem nur an ihre Außengrenzen. Und nebenbei als Antwort auf deine Frage: ich wohne an der Grenze zu Österreich und fahre oft hinaus zum einkaufen und tanken usw. Wo dann auch NUR Südtiroler und Italiener vor der Grenze zu Italien von den Gendarmen geblitzt und gestraft werden. Ich habe generell nichts gegen Österreich oder Deutschland. Mich ärgern aber solch einseitige Entscheidungen, wo dann andere dafür bezahlen und büßen .
Dublin
Dublin
Universalgelehrter
10 Tage 19 h

…Bayern hot a Freid…sehr solidarisch die Tiroler…LKWs schleichen holt zeitverzögert durchs Inntal… 😣

Dagobert
Dagobert
Superredner
10 Tage 15 h

Wenn die Autobahnen Mailand-Ulm und die Alemania gebaut worden wären, wäre dieses Problem schon längst erledigt!
Aber dann wären den Nord und Südtirolern viele Millionen durch die Lappen gegangen

fritzol
fritzol
Tratscher
10 Tage 14 h

genau richtig gesagt und uns wollen sie weißmachen alles der Umwelt zuliebe keine Alemagna neines geht ums geld Mautgeld

poison
poison
Grünschnabel
10 Tage 19 h

Österreicher sind schlau mit denn Arsch von anderen

herbstscheich
herbstscheich
Superredner
10 Tage 13 h

ihr..Platters und  co.. es genügt die Tarife auf ein entsprechendes (Abnützungsbedingtes) Niveau zu heben- dann löst sich der Stau von alleine auf . .

wpDiscuz