Löger will Beiträge für EU-Staaten senken

Löger erwägt Aktiensteuer statt Finanztransaktionssteuer

Sonntag, 28. Oktober 2018 | 16:10 Uhr

Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) kann sich statt einer Finanztransaktionssteuer die Einführung einer reinen Aktiensteuer vorstellen. Deren Einnahmen könnten dazu verwendet werden, “die Beiträge aller Mitgliedstaaten zum EU-Haushalt in der nächsten Finanzperiode von 2021 bis 2027 zu senken”, sagte Löger im Interview mit dem deutschen “Handelsblatt”.

“Wir denken darüber nach, das französische Modell – also eine reine Aktiensteuer – mit dem nächsten EU-Finanzrahmen zu verknüpfen”, wird Löger vom “Handelsblatt” zitiert. Die Verknüpfung mit dem neuen EU-Finanzrahmen würde bedeuten, dass die Aktiensteuer in allen EU-Staaten eingeführt wird. Nach dem Brexit werden das noch 27 Länder sein.

Die verstärkte Zusammenarbeit einer Gruppe von zehn EU-Staaten bei der Finanztransaktionssteuer würde damit überflüssig. Die Gruppe der zehn Länder werde im Dezember zusammenkommen, um über ein mögliches Ende ihrer Arbeit zu entscheiden, sagte Löger.

Deutschland, Frankreich, Österreich, Belgien, Spanien, Estland, Griechenland, Italien, Portugal, die Slowakei und Slowenien beraten seit 2014 darüber, eine Finanztransaktionssteuer einzuführen. Estland war später aus der Gruppe ausgeschieden, womit noch zehn Staaten übrig blieben. Ursprünglich sollte die Steuer auf den Handel mit allen Finanzprodukten erhoben werden – also neben Aktien auch Derivate und Anleihen.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Löger erwägt Aktiensteuer statt Finanztransaktionssteuer"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Mentar
Mentar
Grünschnabel
15 Tage 18 h

Eine Finanztransaktionssteuer richtet sich gegen Spekulationen, z.B. mit Hilfe von automatisierten Systemen – das ist wünschenswert.

Eine Aktiensteuer richtet sich gegen langfristige und damit die meisten kleinen Anleger.

Übrigens gibt es die Aktiensteuer bereits. Sie beträgt in Italien 26% auf die Dividende.

Wer in Italien Aktien aus Deutschland hat, der wird trotz Doppelbesteuerungsabkommen de facto doppelt besteuert, denn praktisch ist es kaum möglich die Steuer wieder zurückzubkommen. Also: 26,3% werden in Deutschland einbehalten und vom Rest noch einmal 26% in Italien – das sollte doch reichen.

wpDiscuz