Einkaufszentrumsbetreiber Lugner will offenen Sonntag im Advent

Lugner rührt Werbetrommel für Lieblingsthema Sonntagsöffnung

Donnerstag, 10. November 2022 | 12:40 Uhr

“Alle Jahre wieder” heißt es nicht nur in dem berühmten Weihnachtslied, sondern auch beim Thema Sonntagsöffnung. Der Wiener Einkaufszentrumsbetreiber Richard Lugner rührt wieder einmal die Werbetrommel für sein Lieblingsthema und wünscht sich zumindest einen offenen Sonntag im Advent und generell längere Öffnungszeiten an den Einkaufssamstagen. “Wir müssen die Leute um 18 Uhr rausschmeißen. Es ist irrsinnig”, sagte Lugner am Donnerstag bei einer Pressekonferenz.

Er will zumindest an den Samstagen im Advent bis 19 Uhr offen haben dürfen. “Seit 15 Jahren hat sich hier nichts geändert, aber die Welt hat sich geändert”, so Lugner. Von der Gewerkschaft habe er bereits eine Absage erhalten, erzählte der Unternehmer. “Die sagen, das kommt gar nicht in Frage.” In der Wirtschaftskammer habe man auf die derzeit laufenden Kollektivvertragsverhandlungen im Handel verwiesen. Der Wiener Bürgermeister, der die Öffnungszeiten per Verordnung ändern könnte, habe den Ball wiederum in Richtung Sozialpartner gespielt, sagte Lugner.

Einen Gang zum Verfassungsgerichtshof strebt der inzwischen 90-jährige Unternehmer vorerst nicht an. “Nur, wenn es nicht anders geht”, sagte Lugner auf Nachfrage. Beim VfGH sei er bereits zweimal abgeblitzt, wobei es da um eine generelle Sonntagsöffnung und nicht um einen offenen Tag im Advent gegangen sei.

Rufe nach verkaufsoffenen Sonntagen haben in Österreich Tradition. Die Coronapandemie mit ihren vielen Lockdowns hat die Regeln im Vorjahr verändert. Im vergangenen Jahr hatten sich Gewerkschaft und Wirtschaftskammer erstmals auf eine Sonntagsöffnung am 19. Dezember geeinigt. Die Gewerkschaft betonte mehrfach, dass sie eine Öffnung des Handels am Sonntag abseits dieser Ausnahmeregelung strikt ablehnt.

Der Einigung gingen damals Forderungen von mehreren Seiten voraus. Aufgrund des coronabedingten Lockdowns fiel der stationäre Handel um drei Einkaufssamstage im Advent und den traditionell starken Marienfeiertag um. Der offene Sonntag vor Weihnachten sollte zumindest einen Teil des Umsatzes nachholen. Auch für die Beschäftigten sollte mit dem Zuschlag und einem extra freien Tag etwas herausschauen.

Unter dem Strich lief der verkaufsoffene Sonntag fiel schlechter als erhofft. An dem Tag durften nur bestimmte Geschäfte aufmachen, Lebensmittelhandel und Drogerien nicht, auch die Gastro blieb zu. Die Situation heuer sieht Lugner anders, da die Gastro, die als Frequenzbringer gilt, auch offen haben dürfte. Sorgen, dass die Menschen aufgrund der Teuerung heuer ohnehin weniger Weihnachtsgeschenke einkaufen könnten, hat der Einkaufszentrumsbetreiber nicht. Die Leute bekämen dafür ein 14. Gehalt. Momentan laufe das Geschäft in der Lugner City sogar wieder gleich gut wie vor der Pandemie. Lugner führt das darauf zurück, dass die Shoppingmall öffentlich gut angeschlossen ist und Autofahren derzeit zu teuer ist, um in ein anderes Einkaufszentrum außerhalb der Stadt zu fahren.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz