Viele Geschäfte sind wegen der Corona-Pandemie seit Monaten zu

Massive Wirtschaftskritik an deutschen Coronabeschlüssen

Dienstag, 23. März 2021 | 13:29 Uhr

Die Wirtschaft hat mit scharfer Kritik auf die Coronabeschlüsse des deutschen Bund-Länder-Gipfels reagiert. “Bund und Länder agieren nur noch im Tunnelmodus”, sagte der Hauptgeschäftsführer des Einzelhandelsverbandes HDE, Stefan Genth, am Dienstag. “Die alleinige Fixierung auf die Corona-Inzidenzwerte wird der komplexen Lage nicht gerecht.” Genth forderte die Öffnung von Geschäften. Kritik kam auch vom Tourismus, der Veranstaltungswirtschaft und von Handwerksvertretern.

Die Coronamaßnahmen müssten sich an den wissenschaftlichen Fakten orientieren, verlangt der Handel. “Und die zeigen, dass die Infektionsgefahr beim Einkaufen niedrig ist”, so Genth. Es sei deshalb höchste Zeit, die entsprechenden Schlussfolgerungen zu ziehen und alle Geschäfte unter Einhaltung strikter Hygienekonzepte wieder zu öffnen. Im Nicht-Lebensmittelhandel hinterlasse der seit drei Monaten andauernde Lockdown tiefe Spuren. Gut jeder zweite Händler von Bekleidung, Schuhen und Lederwaren sehe sich in Insolvenzgefahr. “Nach einem Jahr mit Corona ist die Lage bei vielen Händlern verzweifelt, vielerorts gibt es keine Hoffnung mehr, diese Krise wirtschaftlich überstehen zu können.”

Als kontraproduktiv sieht der Einzelhandelsverband HDE die Schließung auch der Lebensmittelhändler an Gründonnerstag. Das führe zu erhöhtem Kundenandrang am vorhergehenden Mittwoch und dem folgenden Ostersamstag. “Den Lebensmittelhandel mit seinen nachweislich hervorragend funktionierenden Hygienekonzepten symbolisch für einen Tag zuzumachen, hilft im Kampf gegen die Pandemie nicht weiter”, sagte Genth.

Der Deutsche Tourismusverband reagierte mit Unverständnis und Empörung auf die Beschlüsse. “Erneut lassen Bund und Länder den Deutschland-Tourismus ohne jegliche Perspektive im Regen stehen”, sagte DTV-Geschäftsführer Norbert Kunz am Dienstag. Mehrfach sei der Branche mit fast 3 Millionen Beschäftigten eine Strategie versprochen worden, wann und unter welchen Bedingungen sicheres Reisen wieder möglich ist. “Davon ist weit und breit nichts erkennbar. Kein Plan, keine Strategie, nicht einmal ein kleines Signal für sicheres Reisen im eigenen Bundesland.” Viele Betriebe stünden nun endgültig mit dem Rücken zur Wand.

Der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Verbands, Dirk Dunkelberg, sagte SWR Aktuell: “Es machen sich Wut und Verzweiflung bei den Akteuren und Leistungsträgern im Tourismus breit.” Er kritisierte, dass die deutsche Regierung Möglichkeiten wie den kontaktarmen Urlaub in Ferienwohnungen und Wohnmobilen in Deutschland völlig außer Acht gelassen habe. “Die Politik ist einfach nicht in der Lage, hier differenziert zu beurteilen.” Das werde das Ende für viele Betriebe sein. Dunkelberg äußerte Unverständnis, dass Reisen ans Mittelmeer möglich seien, die Vermietung von Ferienwohnungen beispielsweise im Schwarzwald aber verboten bleibe. “Das kann man eigentlich nicht mehr wirklich ernsthaft begründen.”

Ferienhausbranche und Campingwirtschaft beklagten, dass auch heuer das Ostergeschäft ausfalle. “Man gibt uns nicht einmal eine Erklärung, warum Ferienhausurlaub im eigenen Land als kontaktarme Urlaubsform weiterhin verboten bleibt, man sich aber in den Flieger setzen kann, um ins Ausland zu reisen”, kritisierte der Deutsche Ferienhausverband. Ähnlich äußerte sich der Bundesverband der Campingwirtschaft: “Mit der Verlängerung des Verbots touristischer Übernachtungsangebote platzt der Startschuss der Campingsaison zum Osterwochenende – und das für eine der sichersten Urlaubsformen überhaupt, während Auslandsreisen möglich sind.”

Die Reisebranche zeigte sich indes erleichtert, dass keine Quarantänepflicht bei der Rückkehr von Urlaubern aus Nicht-Risiko-Gebieten beschlossen wurde. Der Präsident des Deutschen Reiseverbands (DRV), Norbert Fiebig, plädierte im ZDF auch dafür, Inlandsreisen zu ermöglichen, wo dies “gesundheitlich vertretbar” sei. Dies sei wichtig, damit die Branche wieder auf die Beine kommen könne. Dazu seien Fortschritte bei den Impfungen und ein “intelligentes Testverfahren” nötig.

Die Veranstaltungswirtschaft lehnte die Coronabeschlüsse ab. Statt der in Aussicht gestellten Öffnungen rudere die Politik getrieben von Inzidenzen und kurzfristigen Handlungshorizonten zurück, erklärte der Fachverband Famab. Die vollmundig angekündigte Öffnungsstrategie ertrinke in einem Meer operativer Fehler. “Wir sind länger im Lockdown als jeder andere Sektor”, sagte Famab-Experte Jörn Huber. Die Branche brauche endlich ein verbindliches Signal aus der Politik.

Der Handwerksverband ZDH warnte vor einem breitflächigen Kollaps von Firmen. “Angesichts eines weiterhin fehlenden Planungshorizonts, dazu auch noch stockender oder unzureichender Überbrückungshilfen, werden viele Betriebe nicht überleben können”, sagte ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer im ZDF. Die Autohändler fürchteten das Aus für viele Betriebe der Branche. “Wir können und dürfen nicht warten, bis die Pleitewelle rollt. Die Politik muss Handlungswege aufzeigen und darf unser Land nicht länger stilllegen”, sagte Jürgen Karpinski, Präsident des Zentralverbandes Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK), den Zeitungen der Funke Mediengruppe. “Viele Existenzen im mittelständischen Kraftfahrzeuggewerbe stehen auf dem Spiel.”

Die Coronakrise setzt die Finanzen vieler Unternehmen in Deutschland unter Druck, wie aus einer Ifo-Umfrage hervorgeht. “Insbesondere Hotels, Gaststätten und Reisebüros spüren das”, sagt Ifo-Experte Klaus Wohlrabe. “Viele Unternehmen haben Liquiditätsengpässe, die zu mehr Pleiten führen könnten.” Am meisten gebeutelt fühlen sich bei den Dienstleistern die Hotels, die Gastronomie, die Reisebüros sowie die Vermieter von beweglichen Sachen. In der Industrie klagen die Hersteller von Bekleidung und die Getränke-Hersteller am stärksten über eine schlechte Finanzlage. Vergleichsweise entspannt sei die Lage für die Hersteller von Glas und Keramik, für die IT-Dienstleister, Hersteller von elektronischen und optischen Geräten sowie für die Chemiebranche.

Von: APA/Reuters/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

11 Kommentare auf "Massive Wirtschaftskritik an deutschen Coronabeschlüssen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Piefke-NRW
Piefke-NRW
Superredner
24 Tage 11 h

In den Supermärkten drängeln sich die Leute, im Urlaubsflieger hocken 200 Leute dicht zusammen, die öffentlichen Verkehrsmittel sind im Berufsverkehr voll, doch der Einzelhandel darf verrecken und muss geschlossen bleiben! Eine vollkommen unlogische Maßnahme, die Tausende von Existenz-Seelen kostet!

Zugspitze947
23 Tage 4 h

Peefke=schon wieder eine DUMME LÜGE ! Denn ALLE die Ihre Buchhaltung in Ordnung haben bekommen Ausgleichszahlungen ! ☺

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
24 Tage 5 h

Liebe Verbandsfunktionäre: wenn die Leute im Krankenhaus liegen oder sterben, liegt die Wirtschaft auch am Boden.
In Deutscvhland wird halt nur gemeckert und auf den jeweils anderen gezeigt.

Offline
Offline
Universalgelehrter
24 Tage 4 h

@pfaelzerwald…gebe dir in gewisser Weise ja recht. Aber die zitierten Verbandsvertreter sprechen für Branchen, die seit Anbeginn der Lockdowns die “Gekniffenen” sind. Ich höre keine Klagen der Automobil- und/oder Metallverarbeitenden Industrie. Deren Werke sind, vielleicht mit etwas Kurzarbeit, immer durchgelaufen. Dort arbeiten Hunderte und Tausende in Hallen, in denen teilweise “sehr großzügig” mit den Coronaregeln umgegangen wird.

braunschweiger
24 Tage 10 h

wo ist die logik ?

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
24 Tage 2 h

@Braunschweiger
Die Logik der Verbandsvertreter? Oder der Beschlüsse?

Zugspitze947
24 Tage 4 h

Jedenfalls hat Deutschland die Pandemie bisher recht gut gemanagt wenn man sich auch mehr Imfstoff wünschen würde. Aber hätte Deutschland ALLEIN für sich den Impgfstoff gekauft bzw. beschlagnahmt wäre DAS GESCHREI weltweit riesengroß !  Wie mans macht ist es falsch und NUR wer NICHTS tut macht keine Fehler ! Ich finde Frau Merkel und die Regierung haben es recht gut gemacht und gäbe es nicht sooooooooo VIELE Verweigerer und Idioten dann wären wir schon viel weiter 🙁

Offline
Offline
Universalgelehrter
24 Tage 3 h

@Zugspitze947…es stimmt, dass die Kanzlerin es gut machen will ! Sie ist für mich die Einzige, die nicht persönlich im Wahlkampf Modus ist. Der Rest des Kabinetts und die Minsterpräsidenten/in sind nur noch damit beschäftigt, sich selber oder ihre Partei in Stellung zu bringen. Was ich bei Frau Merkel kritisiere, ist die Tatsache, dass sie kraft Amtes die Richtlinien der Politik bestimmen, aber sich leider nicht (mehr) durchsetzen kann. Sie ist zur Überbringerin der schlechten Nachrichten mutiert, was man ihr auch bei Pressekonferenzen deutlich ansieht. Das enttäuscht mich sehr, denn sie war eine gute Kanzlerin für Deutschland.

Tigre.di.montana
Tigre.di.montana
Grünschnabel
24 Tage 4 h

Es ist eine Sache der Länder: hast Du eine Regierung die versucht ihre Sache klar und medizinisch entschieden durchzuziehen (wie in Südkorea, Neuseeland, Australien), Verstöße entschlossen zu ahnden: dann kommst Du aus dem Lockdown. Bist Du lasch oder Laschet, dann kriegst Du es nicht gebacken, und Du ruinierst die Wirtschaft Deines Landes.

Noch einmal: die Überschlauheit des Bundeslandes Tirol rächt sich bitter.

Zugspitze947
23 Tage 4 h

Tigre ! Absoluter Quatsch Äpfel mit Birnen zu vergleichen ! Zwie Länder sind Inseln und auch Südkorea ist so gut wie eine Insel da man ja nach dem Norden NICHT aus oder einreisen kann. ! Dein Quarkteig würde ganz ischer zusammenfallen wie ein Luftballon ! Meckerer sollten erst das HIRN einschalten oder Kla..e halten 🙁

Tigre.di.montana
Tigre.di.montana
Grünschnabel
23 Tage 2 h

@Zugspitze:
Quarkteig”, “Meckerer”, “HIRN einschalten” – mit solchen Leuten muss ich mich als Arzt in der Notaufnahme, oder genau so die Polizisten in ganz Europa herumschlagen.
Ich frage ganz konkret: war der Kurs erfolgreich, auf Grenzkontrollen zu verzichten?
Haben sich Ischgl und die “Skilehrerkurse”, der Golfurlaub der Hoteliers in Südafrika beispielsweise für das Bundesland Tirol oder die Wirtschaft drr Republik Österreich ausgezahlt?
Hat Südtirol klug gehanelt als die Skigebiete im Schnalstal und am Ortler, am Reschen noch aufgehalten wurden, trotz Covidausbruch in Südtirol im Februar 2020?
Und bist Du, @Zugspitze947, derzeit in Südtirol willkommen?

wpDiscuz