Geschäftsbericht

Messe Bozen: Große Herausforderungen, aber positives Ergebnis

Donnerstag, 28. April 2022 | 15:02 Uhr

Bozen – Anlässlich der jährlichen Gesellschafterversammlung der Messe Bozen AG wurde der Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2021 mit einem Gewinn nach Steuern in Höhe von Euro 200.037 genehmigt. Im ersten Halbjahr, das noch stark von der Pandemie geprägt wurde, konnten weitere wichtige Erfahrungen in der Organisation digitaler Events gesammelt werden; der Herbst erlaubte schließlich den Start in eine erfolgreiche Messesaison. Trotz zweier schwieriger Jahre steht Messe Bozen weiterhin auf einer finanziell soliden Basis und schaut auch dank wichtiger Investitionen zuversichtlich in die Zukunft.

Nach einem der wirtschaftlich schwierigsten Jahre in der Geschichte der Messe Bozen war auch das erste Halbjahr 2021 noch stark von den Auswirkungen der Pandemie geprägt. Insgesamt mussten acht Messen abgesagt werden, fünf Messen konnten hingegen erfolgreich durchgeführt werden. Außerdem fanden in der Messe Bozen im Laufe des Jahres über 30 digitale Events statt, unter anderem die Klimahouse Digital Edition 2021, welche mit 20.000 Zugriffen als bisher größtes und erfolgreichstes digitales Event in die Geschichte der Messe Bozen eingeht. Die finanzielle Basis bleibt auch nach zwei schwierigen Jahren solide: Vor allem dank der Durchführung wirtschaftlich relevanter Fachmessen im Herbst sowie von spezifischen Hilfsprogrammen zur Unterstützung des Messesektors in Italien konnte im Geschäftsjahr 2021 ein Gewinn nach Steuern in Höhe von Euro 200.037 erzielt werden.

„Das Messejahr 2021 war stark von der Pandemie geprägt, doch trotz großer Unsicherheiten konnten wir vor allem im Herbst einige Erfolge verbuchen“, so der Präsident von Messe Bozen, Armin Hilpold. „Menschen zusammen zu bringen und den persönlichen Austausch zu fördern, bleibt für Messe Bozen trotz neuer digitaler Möglichkeiten das Maß aller Dinge. Digitale Werkzeuge bieten ergänzend dazu die Chance, bestehende Messen zu Ganzjahresplattformen auszubauen und den jeweiligen Branchen einen Mehrwert über die Messe hinaus zu bieten.“

Das Messejahr 2021

Am 27. Januar 2021 fiel der Startschuss für die Klimahouse Digital Edition, dem bislang größten digitalen Event in der Geschichte von Messe Bozen, mit 57 Stunden Live-Streaming über die Zukunft des nachhaltigen Bauens, einem digitalen Marketplace mit über 100 Unternehmen sowie einer Matchmaking-Plattform. Das Ergebnis: über 2.000 verkaufte Tickets, mehr als 20.000 Zugriffe, ein sechsstelliger Umsatz und ein enormer Erfahrungsschatz für die Zukunft. Digital gestaltete sich auch die restliche erste Jahreshälfte, und so folgte im April mit Prowinter Digital 2021 ein zweiter digitaler Zwilling einer sonst physischen Messeveranstaltung.

Dank der Entspannung der pandemischen Lage konnte im September mit Civil Protect 2021 die erste hybride Messe abgehalten werden, unter der Teilnahme von 70 ausstellenden Firmen, knapp 7.000 Besuchern vor Ort und weiteren 2.000 Zuschauern online. Mitte Oktober öffnete Hotel 2021 mit Autochtona und Vinea Tirolensis wie geplant ihre Tore und sorgte mit 600 Ausstellern, guten Besucherzahlen und viel Aufbruchsstimmung für den lange vermissten Austausch zwischen den Akteuren der Branche. Den Abschluss der Messesaison bildeten Biolife 2021 und Agrialp 2021 im November, Erstere mit einem neuen Konzept, einem spannenden Eventprogramm und 10.000 zufriedenen Besuchern; Letztere mit 450 Ausstellern und rund 25.000 Besuchern sowie einem Fokus auf Nachhaltigkeit und Direktvermarktung.

Auch nach zwei schwierigen Geschäftsjahren steht Messe Bozen weiterhin auf einer finanziell soliden Basis. Die allseits positive Rückmeldung von den Besuchern und Ausstellern der fünf durchgeführten Messeveranstaltungen im Herbst sind der deutliche Beweis, dass das Marketinginstrument Messe weiterhin gefragt ist. Die digitalen Kompetenzen und Möglichkeiten, die die Messe Bozen während dieser Krisenzeit erworben hat, stellen sich immer mehr als wichtiger Geschäftsvorteil und ergänzender Mehrwert zum klassischen Messeangebot heraus. Die neuen digitalen Angebote sorgten im Messejahr 2021 für eine erhöhte Reichweite der Inhalte, während auf der Messe selbst der persönliche Kontakt im Vordergrund blieb.

Neue Chancen durch gezielte Investitionen

Im Oktober 2021 wurden die Bauarbeiten für die komplette Erneuerung des Eingangsbereichs und des Innenhofs der Messe Bozen abgeschlossen. In sieben Monaten Bauzeit wurde eine Fläche von 2.500 m2 rundum erneuert und eine filigrane Überdachung mit einer ETFE-Membrane mit einer Dachfläche von 1.100 m2 realisiert. Um die Attraktivität und Nutzbarkeit dieser Location zu erhöhen, wurde eine 112 m2 große Ledwall sowie eine zentral steuerbare Audio- und Licht-Anlage installiert, welche die Bedürfnisse für Events wie Firmenpräsentationen, Public Viewings, kleinere Konzerte, Filmvorführungen und Kongresse abdeckt. In Anlehnung an die „Halle 1“, dem allerersten Bauvorhaben der Messe Bozen, das im Jahre 1953 in der Romstraße entstand, wurde die neue Location „FieraMesse H1 Eventspace“ getauft. Damit schließt sich ein Investitionszyklus, der zum Ziel hatte, die Messe Bozen zur führenden Location für Events aller Art in Südtirol zu machen, bei der Qualität und Einzigartigkeit vor Quantität und Austauschbarkeit steht. Erste durchgeführte Events bestätigen die Vielseitigkeit der neuen Eventlocation und stellen gleichzeitig ein starkes Zeichen für den Neustart der Messe Bozen nach der Pandemie dar.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz