Hohe Mieten in Deutschland: Plakat bei Demonstration in Hamburg

Mietendeckel-Aus in Berlin macht viele Mieter hilfsbedürftig

Sonntag, 18. April 2021 | 09:47 Uhr

Nach dem Aus für den Mietendeckel rechnet der Berliner Senat mit zehntausenden Haushalten, die möglicherweise wegen Nachzahlungen abgesenkter Mieten finanziell unterstützt werden müssen. “Insgesamt gehen wir von rund 40.000 Berlinern aus, die potenziell finanzielle Unterstützung benötigen könnten”, heißt es in einer Schätzung aus dem Senat für Stadtentwicklung und Wohnen, die “Welt am Sonntag” vorlag. Das Bundesverfassungsgericht hatte die Regelung für nichtig erklärt.

Der Berliner Senat nimmt laut “WamS” an, dass für insgesamt 340.000 Mieterhaushalte im November 2020 die Miete abgesenkt wurde. Pauschal sei davon auszugehen, dass jeder zehnte Betroffene potenziell in eine wirtschaftliche Notlage gerate, wenn die aufgelaufenen Absenkungsbeträge auf einen Schlag zurückgezahlt werden müssen, zitierte die Zeitung aus der Senatsschätzung.

Dazu kommen Mieter, die im Geltungszeitraum des Mietendeckels einen neuen Vertrag abgeschlossen oder eine Mieterhöhungsankündigung erhalten haben. Viele Vermieter verlangten dabei eine Zusage der Mieter, den Differenzbetrag zum Tabellenwert auszugleichen, wenn das Gesetz gekippt werden sollte. Der Senat schätzt die Zahl dieser so genannten “Schattenmieten”-Verträge laut “WamS” auf 57.000. “Wenn man ebenfalls davon ausgeht, dass zehn Prozent derer, die eine Schattenmietvereinbarung getroffen haben, finanzielle Unterstützung benötigen, beträfe das rund 5.700 Mietverhältnisse”.

Insgesamt wären also rund 40.000 Haushalte betroffen. Der Mietendeckel sah unter anderem vor, dass Mieten, die den Wert in einer festgelegten Preistabelle um mehr als 20 Prozent überschreiten, abgesenkt werden müssten. Das Bundesverfassungsgericht hatte in einer am Donnerstag veröffentlichten Entscheidung das Landesgesetz zum Berliner Mietendeckel für verfassungswidrig erklärt. Die Gesetzgebungsbefugnis liege hier nicht beim Land.

Von: APA/AFP

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

28 Kommentare auf "Mietendeckel-Aus in Berlin macht viele Mieter hilfsbedürftig"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Pacha
Pacha
Superredner
27 Tage 21 h

Doppeltes Versagen der Stadt Berlin! Einmal billigte der Senat 2004 den Verkauf der GSW ( Gemeinnützigen Siedlungs und Wohnbaugesellschaft) mit 65.000 Wohnungen auf Vorschlag von Thilo Sarrazin ( mit rot-roter Regierung!) zu. Dann glaubten sie, mit einer Mietdeckelung dem Anstieg der Mietpreise entgegen zu wirken, und jetzt müssen sie mit öffentlichen Geldern den Mietern unter die Arme greifen. Bravo Genossen 👏

PuggaNagga
27 Tage 15 h

Rotgrün halt!
Wer das wählt hat es nicht besser verdient!

Offline
Offline
Universalgelehrter
27 Tage 12 h
@Pacha…bei Weitem kein alleiniges Phänomen der “Roten”. Und nein, ich bin kein “Roter”. Vielleicht machst du dir mal die Mühe und informierst dich, was der damalige bayrische Finanzminister Markus Söder 2013/14 mit 33.000 !! Wohnungen der einst staatlichen Wohnungsgesellschaft GBW “angestellt” hat. Anstatt das der Freistaat die Wohnungen von der bayrischen Landesbank abgekauft hat, wurden sie an eine der übelsten und weithin für ihren Umgang mit Mietern bekannten Mietwohnungsheuschrecken, der Patrizia AG in Augsburg verkauft. Seinem “Rausreden”, die EU habe den Kauf dem Freistaat Bayern verboten, hat diese unmittelbar widersprochen. Mittlerweile wurde sogar ein entsprechender Schriftverkehr öffentlich. Eines seiner ersten,… Weiterlesen »
Missx
Missx
Kinig
27 Tage 22 h

Wie das?
Ich dachte in D ist das supertoll geregelt und nur in Südtirol werden die Mieter ausgenommen?
Und weiter nôrdlich des Brenners wäre alles ein Schlaraffenland.
Hat das etwa mit einseitiger Kommentarmeinung zu tun?

PuggaNagga
27 Tage 15 h

@ Missx
Ja das sind die üblichen Schreier.
Bei uns zahlt man im Schnitt 6-900€ Miete, dafür bekommt man eine recht gut ausgestattete und meist Neuwertige Wohnung. Ja, klar das ist teuer, gemessen am Einkommen.
Aber was wollen alle? Für 400 € eine 150 qm Bude?
Eine Wohnung zu kaufen kostet ca. 350.000€, mit einer Mieteinnahme von 800€ monatlich hat man das investierte Geld nach 33-40 Jahren wieder herinnen, kein wirklich gutes Geschäft. In dieser Rechnung sind Steuerabzüge (durch das erwirtschaftete Mieteinkommen), Reperaturen, Instandsetzungen und GIS noch gar nicht mit eingerechnet.

Missx
Missx
Kinig
27 Tage 13 h

@Pugga Nagga
Eine tolle Bude kostet Geld, egal ob zum Kaufen oder Miete und das überall. Außer man hat geerbt 😉. Nur wo eh keiner wohnen will ists billig.

Mikeman
Mikeman
Kinig
27 Tage 13 h

@ PuggaNagga

“Bei uns zahlt man im Schnitt 6-900€ Miete, dafür bekommt man eine recht gut ausgestattete und meist Neuwertige Wohnung”
Ha,Ha dass ich nicht lache, SIE meinten wohl einen neuwertigen Vogelkäfig so alla “sozialen Wohnbau” ,mir tun die Leute wirklich leid für solchen …….. so ausgenommen zu werden, für solche Verhältnisse kann man sofort pfeifen dort zu leben denn es ist ja auch sonst rundum alles sau teuer nicht nur der Strom um ein Beispiel zu nennen.

Offline
Offline
Universalgelehrter
27 Tage 8 h

@PuggaNagga..du redest aber nicht von Südtirol, oder ? Meine Erfahrungen aus 2018 – 2020, als ich mir sehr viele Kauf- und Mietimmobilien angeschaut bzw. angeboten bekommen habe, sind total anders. Wenn man bedenkt, dass es bis auf ganz wenige Ausnahmen in Südtirol nur kleinstrukturierte Besiedlungen mit mäßiger Infrastruktur gibt, sind die verlangten Preise einfach jenseits von Gut und Böse. Wie sich diese Preise Südtiroler, die im Schnitt 1.600 Euro/netto monatlich verdienen, leisten können, ist mir schleierhaft.

Knut
Knut
Tratscher
27 Tage 21 h

Freie Marktwirtschaft hin oder her, Fakt ist, dass die Preise von millionenschweren Investoren im Renditewahn immer weiter nach oben getrieben werden. Die Möglichkeiten vieler Mieter sind aufgrund der Einkommen, die wiederum von besagten Herrschaften gesteuert werden, mehr als beschränkt. De facto ist das moderne Sklaverei!

PuggaNagga
27 Tage 15 h

Was würdest du sagen wenn du der „gierige Immobilienhai“ wärest?
Ich lass alle gratis wohnen, hab eh schon so viel?
Das Investieren will irgendwann auch lukrativ sein und ich will Rendite!
So läuft das ganze Leben. Es hat bis heute noch kein anderes System als der Kapitalismus langfristig funktioniert!
Planwirtschaft und Sozialismus sind alle kläglich gescheitert!!!

Zugspitze947
27 Tage 13 h

Dieser Mietendeckel war das DÜMMSTE was sich die rot-grün-Linken ausdenken konnten ! Denn so habne Sie den Wohnungsmangel erst richtig angeheizt und dafür gesorgt dass NIEMAND mehr Wohnungen baut und Viel Ihre eehmals vermieteten Wohnungen verkauft haben !  😡🙈😡

Mikeman
Mikeman
Kinig
27 Tage 12 h

@ Zugspitze947
Na schau dich mal an,auch bei euch gibts Dumme,sowas könnte man niemals glauben 🤑

Missx
Missx
Kinig
27 Tage 1 h

@Mikeman
Schau die Verteilung hier im Forum an!
Von 10 kriegens 8 nicht auf die Reihe, natürlich meine ich nicht die Südtiroler Community.

Zugspitze947
26 Tage 23 h

Mikemämmchen……………. wen du wüsstest was ich weiss ,aber DAS sage ich euch nicht 🙂

Missx
Missx
Kinig
26 Tage 23 h

@Zugspitz
Kindisches Getue mit viel Großbuchstaben, !!!!!, Und so weiter. Das färbt sogar schon auf andere User ab.

irgendwer
irgendwer
Tratscher
27 Tage 19 h

kann mir bitte jemand sagen wie man in Südtirol mit dem Kauf einer Wohnung noch etwas verdienen kann…,
Kaufpreis Wohnung 400.000- Euro ..
Mieteinnahme 900- Euro im Monat abzüglich GIS und 25% Einkommensteuer ?????

xXx
xXx
Universalgelehrter
27 Tage 17 h

So eine Zweitwohnung ist auch eher Geldanlage (für manche auch Schwarzgeld) als zusätzliches Einkommen.

PuggaNagga
27 Tage 15 h

@irgendwer
Du bist ein helles Köpfchen (selten anzutreffen bei uns), die gleiche Frage stellte ich mir schon immer. Eine Antwort fand ich nie!
Nach 50 Jahren hast du es geschaft! Bevor die alte Bude abbezahlt ist darfst du aber noch kräftig sanieren, denn wer mietet eine 40 Jahre alte Wohnung bei der alles wie beim damaligen Neubau ist?
Kein lukratives Geschäft, das gleiche Geld verdiene ich locker mit anderen Methoden in 10 Jahren.
Einzig Positives, die Wohnung wird wahrscheinlich an Wert steigen und das Geld ist angelegt und als Krisensicher anzusehen. Vorraussetzung kein Erdbeben oder Krieg zerstört die Wohnung.

Krabbe
Krabbe
Tratscher
27 Tage 14 h

Verdammt richtig.
Wenn ich mein altes Mehrfamilienhaus herrichte, weil ich halt nur schlecht 1/3 des Hauses renovieren und den Rest verfallen lassen kann, dann ist das später mit Mieten nie mehr reinzuholen. Ganz davon zu schweigen, wenn man auf einen Fockolotti reinfällt, der die Bude abwrackt.
Würde ehrlich gesagt das Haus am liebsten leer stehen lassen, aber dann frisst einem die IMU die Haare vom Kopf.

Missx
Missx
Kinig
27 Tage 1 h

@Pugga Nagga
Man muss halt auch können,nicht nur gerne wollen. 2013 – 2016 waren die günstigsten Jahre zum kaufen oder “bauen lassen”. Wer erst ab 2018 geschaut hat, ist kein Markt/Südtirolkenner und soll lieber wo anders gucken.
Mit Wohnungen kann man gut Geld verdienen, man muss halt einige mehr als nur eine zum Vermieten haben 😁

PuggaNagga
26 Tage 22 h

Ich habe in dieser Zeit gebaut. Aber für mich.
Trotzdem bin ich nicht brutal günstig weg gekommen.
An Vermietung wäre ich trotzdem nie interessiert, die Rendite ist mir persönlich viel zu schlecht. Auch wenn ich mehrere Wohnungen hätte, würden monatlich nicht mehr als 10.000€ erwirtschaftet. Und 5 Wohnungen kosten schnell mal 2 Mio (je nach Größe).
Die einzigen die wirklich kurzfristig verdienen sind die Makler, Notare und Baufirmen.

neidhassmissgunst
neidhassmissgunst
Superredner
27 Tage 16 h

Die Frage in Südtirol ist: Wie können wir wegkommen von der Vermietung und Verkauf an Provinzfremde und Ausländer und wie können wir Wohnraum an die Einheimischen bringen?

PuggaNagga
27 Tage 15 h

Gar nicht!
Derjenige der hier eine Zweitwohnung kauft, hat in der Regel bereits Besitz und demnach mehr Geld als der Durchschnitts Südtiroler! Wer mehr zahlt bekommt die Wohnung!
Eine Lösung gäbe es: nur Südtiroler dürfen hier Grund und Wohnungen erwerben, ähnlich wie in Thailand oder China es der Fall ist. Ist aber nicht umzusetzen.

Missx
Missx
Kinig
27 Tage 1 h

@PuggaNagga
Deiner Meinung – Südtirol wird knapp und für die meisten eh zu teuer.

Storch24
Storch24
Kinig
27 Tage 19 h

Manchmal verstehe ich die Urteile der Gerichte wirklich nicht.
Reiche werden reicher und der Arme rutscht ganz ab.

NixNutz
NixNutz
Universalgelehrter
27 Tage 17 h

Wieso ist eine wohnung keine wahre?! Natürlich kann sie das sein…

PuggaNagga
27 Tage 15 h

Logisch ist sie das. Die Wohnung kostet Geld! Genau wie das Brot oder das Handy, das sind alles Handelswaren!
Beim Handy kommt auch niemand auf die Idee zu klagen um gratis jedes Jahr ein iPhone zu bekommen!
Das Mieten einer Wohnung gleicht einer erbrachten „Dienstleistung“! Dafür will ich Geld haben und irgendwann muss sich die Investition armortisieren!
Aber die supercoolen und hippen Grosstadtjungs sind natürlich schlauer als der Rest der Welt, man muss klagen und anderer Eigentum am besten Enteignen und nachher verschenken! Dafür soll die Allgemeinheit aufkommen während ichs mir in Berlin gemütlich machen kann!

Buddy
Buddy
Grünschnabel
27 Tage 17 h

Da wünscht man sich nur eins, bitte, bitte nicht zu Deutsch werden

wpDiscuz