Bergmilch Südtirol-Mila zieht Bilanz über 2021

Milchpreis leicht rückläufig – Obmann Joachim Reinalter bestätigt

Mittwoch, 18. Mai 2022 | 14:49 Uhr

Bozen – Die Bergmilch Südtirol-Mila blickt auf ein besonderes Geschäftsjahr 2021 zurück. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen mit Lockdowns, schwachem Tourismus im ersten Halbjahr und extremer Kostensteigerungen in der zweiten Jahreshälfte konnte der größte Milchhof Südtirols ein gutes Ergebnis erzielen.

„Es war kein einfaches Jahr, aber wir tun alles, um die schwierige Zeit für unsere Mitglieder zu überbrücken“, sagte der mittlerweile wiederbestätigte Obmann Joachim Reinalter bei der Vollversammlung in Bozen. War die erste Jahreshälfte von schwankenden Absätzen und rückläufigen Umsätzen geprägt, mussten im zweiten Halbjahr massive Kostensteigerungen abgefedert werden.

Pandemie bremst Produktabsatz

Mit 192,8 Mio. Kilogramm (-0,1 Prozent) sank die Milchmenge der Mitglieder im Geschäftsjahr 2021 nur leicht. 89 Prozent der Rohmilch wurden zu Fertigprodukten veredelt. Die Überschussmilch stieg um knapp 30 Prozent an, vor allem aufgrund des fast vollständigen Stillstandes in der Gastronomie und Hotellerie in den ersten Monaten des vergangenen Jahres. Leider gelang es in diesem eigenartigen Jahr nicht, die Veredelung zu steigern und die überschüssige Milch zu verringern“, sagte Geschäftsführer Robert Zampieri. Insgesamt wurden weniger Produktmengen abgesetzt. „Der Lockdown und der teilweise Gastronomie/Hotellerie-Ausfall führten in einigen strategischen Produktgruppen zu Rückgängen, in anderen Produktgruppen aber auch zu starken Zuwächsen“, sagte Zampieri. Der Joghurtabsatz sank um 2,9 Prozent, die Frischmilch ging um 5,2 Prozent zurück und auch für den Bereich Schnittkäse war das Jahr schwierig. Großen Schwankungen waren die Rahm- und Butterpreise ausgesetzt. Hingegen stieg der Absatz von Mascarpone um neun Prozent stark, die Produktgruppe Skyr wuchs um 33 Prozent und die länger haltbare Heumilch entwickelte sich mit einem Zuwachs von 90 Prozent zu einem Erfolgsprodukt.

Milchauszahlungspreis sinkt leicht

Die Bergmilch Südtirol-Mila setzte im Geschäftsjahr 2021 Produkte im Umfang von 119,5 Mio. Kilogramm (+0,69 Prozent) ab und erzielte daraus einen Nettoumsatz von 207 Mio. Euro (+,3,4 Prozent). „Angesichts der immensen Herausforderungen konnten wir den Rückgang der Auszahlungspreise noch möglichst geringhalten“, sagte Obmann Reinalter. Geschäftsführer Zampieri sprach von einem ausgewogenen Finanzergebnis, das im Geschäftsjahr 2021 erzielt wurde. „Auch wenn die derzeitige Lage vielen Mitgliedern zu schaffen macht, konnten wir mit Einsatz und Weitsicht trotz schwieriger Zeiten viel erreichen“, meinte Zampieri.

Weiter kräftig investiert

Die Bergmilch Südtirol-Mila tätigte in den vergangenen wirtschaftlich guten Jahren große Investitionen in den Werken Bruneck und Bozen. Die Logistikerweiterung am Werksgelände Bozen wird zurzeit in Angriff genommen (Fertigstellung voraussichtlich Mitte 2023). Die Tochtergesellschaft Gastrofresh wurde um eine große Lagerhalle erweitert. Kräftig investierte die Bergmilch Südtirol-Mila auch in die Produktpalette und entwickelte innovative Produkte – vom Heumilch-Joghurt, Bio-Vollmilchjoghurt und Protein-Joghurt bis zum Hartkäse Dolomit und einem Grill- & Pfannenkäse.

Preisanpassungen notwendig

Geschäftsführer Zampieri ging in seinem Bericht auf die Entwicklung der Bergmilch ein. „Seit Herbst erleben wir eine nie gekannte Teuerungswelle, die unsere Betriebskosten und jene der Mitglieder in die Höhe treibt“. Die steigende Inflation und die Kriegsauswirkungen kamen noch hinzu. Die explodierenden Kosten für Rohstoffe, Energie und Verpackung konnten nur teilweise an den Markt weitergegeben werden. Auch Preisforderungen gegenüber dem Handel konnten nur zum Teil durchgedrückt werden. „Wir brauchen für unsere Produkte noch deutliche Preiserhöhungen, um die Kosten zu decken“, sagte Zampieri. Er warnte vor weiteren Teuerungen, streute aber auch Zuversicht, weil die Bergmilch für die Zukunft organisatorisch und technisch sehr gut aufgestellt ist. Für die ersten Monate 2022 kann sie auf eine ausgezeichnete Umsatzentwicklung verweisen. „Unser Ziel ist es, die Veredelungsquote der Milch weiter zu steigern und zu optimieren und trotz der unguten Rahmenbedingungen höhere Auszahlungspreise zu erwirtschaften“, so Zampieri. Dazu soll das Produktsortiment erweitert, die Effizienz gesteigert und Maßnahmen zur Kostensensibilisierung umgesetzt werden.

Gremien neu gewählt

Die Bergmilch Südtirol-Mila bestellte ihren Verwaltungs- und Aufsichtsrat für die nächsten drei Jahre neu und setzt auf Kontinuität. Obmann Joachim Reinalter und Obmann-Stellvertreter Alfred Pobitzer wurden bestätigt. Bestätigt wurden die bisherigen Verwaltungsräte Martin Feichter, Jakob Gartner, Michael Treyer, Klaus Rabensteiner, Siglinde Pircher, Dietmar Zelger, Herbert Schütz, Martin Deval und Peter Pörnbacher. Neu im Verwaltungsrat sind Martin Gögele, Franz Josef Kemenater und Martin Stolzlechner. Nicht mehr der Wahl gestellt hatten sich Josef Pichler, Franz Josef Nussbaumer und Manfred Knapp, der vor einigen Monaten an die Stelle von Paul Stolzlechner in den Verwaltungsrat nachgerückt war und nun in den Aufsichtsrat gewählt wurde. Einen Wechsel gab es an der Spitze des Aufsichtsrates. Neuer Präsident ist das langjährige Aufsichtsratsmitglied Josef Auer. Er folgt auf Richard Moser, der sich nach 15 Jahren nicht mehr der Wahl stellte. Michael Palla wurde als Aufsichtsrat bestätigt und neu im Aufsichtsrat ist Manfred Knapp. Obmann Reinalter dankte den ausgeschiedenen Verwaltungsräten und dem langjährigen Aufsichtspräsidenten Richard Moser für ihren Einsatz für die Bergmilch.

Bester Milchlieferant

Bei der Vollversammlung wurden Helmuth Oberkofler (Tennigler Hof, Ahrntal), Konrad Tscholl (Steinwandt, Martell) und Josef Holzer (Wieseler, Mühlwald) als beste Milchlieferanten 2021 der Bergmilch Südtirol-Mila mit einer Urkunde ausgezeichnet.

„Ich freue mich, auch weiterhin als Obmann die Herausforderungen der Zukunft mit einem tollen Team meistern zu dürfen“, erklärte Obmann Joachim Reinalter.

Geschäftsführer Robert Zampieri meint hingegen: „Wir haben viel investiert und optimiert. Bergmilch ist gut vorbereitet und wird alles tun, um die Mitglieder bestmöglichst zu unterstützen und gute Milchpreise zu erwirtschaften.“

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz