Tagung in der Handelskammer

Minibonds in Südtirol – eine Chance für KMUs

Mittwoch, 29. Juni 2016 | 10:58 Uhr

Bozen – Seit 2012 ist es in Italien für kleinere und nicht börsennotierte Unternehmen unter bestimmten Bedingungen möglich, Anleihen – sogenannte Minibonds – auszugeben. Diese alternative Finanzierungsform wird auch von Südtiroler Klein- und Mittelunternehmen in Anspruch genommen. Am vergangenen Montag war sie zentrales Thema einer von der Handelskammer Bozen in Zusammenarbeit mit der Südtirol Finance AG organisierten Tagung. Diese hatte zum Ziel, Erfolgsgeschichten aufzuzeigen.

Minibonds (auch Anleihen, Emissionen oder Obligationen genannt) sind eine Finanzierungsform, die für KMUs als Alternative zum klassischen Bankkredit angedacht wurden und den Zugang zum Kapitalmarkt auch für kleinere Emittenten erleichtern. „Ein guter Zugang zu Finanzmitteln, um notwendige Investitionen tätigen zu können, ist wichtig für das Wachstum und die Entwicklung der heimischen Unternehmen“, betont der Generalsekretär der Handelskammer Bozen, Alfred Aberer.

Mauro Sbroggiò vom Strategischen Fonds Trentino – Südtirol (Finint Investments SGR) und Markus Obermair vom Euregio Minibond Fonds (PensPlan Invest SGR) erläuterten während der Veranstaltung in der Bozner Handelskammer, wie die beiden Regional-Fonds funktionieren. „Ziel ist es, Geld aus der Region wieder den lokalen Unternehmen zur Verfügung zu stellen“, unterstreicht die Direktorin der Südtirol Finance AG, Laura Nogler.

Diese Chance ergriffen haben zum Beispiel das Südtiroler Fassadenbauunternehmen Frener & Reifer und die Falkensteiner Michaeler Tourism Group (FMTG), die im Rahmen der Tagung ihre Praxiserfahrungen in der Ausgabe von Minibonds mit dem anwesenden Publikum teilten.

Gemeinsam mit Laura Nogler fanden sich abschließend der Finanzexperte Heinz Peter Hager, der Generaldirektor der Südtiroler Volksbank, Johannes Schneebacher, sowie die Unternehmensvertreter Christian Ciliberto (Frener & Reifer) und Renè Mutschlechner (FMTG) zu einer Diskussionsrunde ein.
Am 18. Juli ist eine weitere Veranstaltung geplant, die sich mit den sogenannten „Microbonds“ beschäftigen wird, die auch kleinen Unternehmen mit Wachstumspotential die Möglichkeit bieten sollen, Anleihen auszugeben.
Interessierte Unternehmen können sich direkt bei den Fonds-Verwaltern Finint Investments SGR oder PensPlan Invest SGR sowie bei den Partnerbanken Südtiroler Volksbank und Prader Bank über die Möglichkeiten zur Ausgabe von Minibonds informieren. Um Minibonds ausgeben zu können, muss ein Unternehmen die Rechtsform einer Aktiengesellschaft, Gesellschaft mit beschränkter Haftung oder Genossenschaft haben, mehr als zehn Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen beschäftigen und einen Umsatz oder eine Bilanzsumme von mehr als zwei Millionen Euro aufweisen.

Von: ©luk