Die Ratingagentur ist optimistisch

Moody’s erhöht Rating für Griechenland um zwei Stufen

Samstag, 02. März 2019 | 16:00 Uhr

Die US-Ratingagentur Moody’s sieht die Kreditwürdigkeit Griechenlands wieder optimistischer. Die Bonitätswächter hoben die Bewertung der langfristigen Verbindlichkeiten des südeuropäischen Staats um zwei Stufen auf “B1” von zuvor “B3” an.

Damit haben die Staatsanleihen allerdings weiterhin Ramschstatus. Grund für die Anhebung seien Lichtblicke am Arbeitsmarkt, die anziehende Konjunktur und die positive Entwicklung bei den Schulden. Zudem zahlten sich die Reformanstrengungen des Landes aus. Der Ausblick setzte Moody’s auf “stabil” von zuvor “positiv”. Damit erwartet die Agentur auch auf absehbare Zeit keine Veränderung der Lage.

Griechenland hatte von seinen Euro-Partnern und dem Internationalen Währungsfonds seit 2010 Kredite im Volumen von 280 Milliarden Euro erhalten. Im August war das letzte von drei Hilfsprogrammen ausgelaufen. Das Land ist mit etwa 180 Prozent der Wirtschaftsleistung verschuldet. Das ist die höchste Quote in der Euro-Zone. Das Kredit-Rating ist mit entscheidend dafür, wie viel Zinsen ein Land bei der Aufnahme neuer Schulden seinen Geldgebern zahlen muss: je besser das Rating, desto geringer der Zinssatz.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Moody’s erhöht Rating für Griechenland um zwei Stufen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
zockl
zockl
Superredner
21 Tage 7 h

….also, wenn ein Land total bankrott ist, seine Bürger alles Vermögen ins Ausland gebracht haben und sein Regierungschef Freibier spendiert, dann geht das Rating nach “oben”?? Nicht nur Fernsehsender lügen, Ratingagenturen sind auch nicht mehr, was sie mal waren….

wpDiscuz