Silikagel kann vielseitig eingesetzt werden

Nicht wegwerfen: Silika-Beutelchen halten Elektronik trocken

Donnerstag, 18. August 2022 | 14:40 Uhr

Silikagel, auch Kieselgel genannt, zieht Wasser an. Das ist der Grund dafür, dass kleine Beutelchen mit dem aus kleinen Kügelchen bestehenden Trockenmittel in vielen Verpackungen stecken, vor allem bei empfindlichen elektronischen Produkten, aber auch bei Kleidung, Schuhen oder Taschen. Alles Waren, die nicht feucht werden dürfen oder sollen.

Ihren Trockenzweck können die Beutelchen im Alltag aber durchaus weiter erfüllen. Deshalb raten Experten dazu, Päckchen mit farblosem Silikagel aufzubewahren und weiter zu verwenden, um Feuchtigkeit aus der Luft oder aus Materialien zu ziehen und zu binden.

Wenn etwa Smartphone oder Kamera aus Versehen feucht geworden sind, kann man das betroffene Gerät beispielsweise mit Silikagel-Päckchen in einen Plastikbeutel legen, diesen gut verschließen und einen Tag liegen lassen. Auch zum dauerhaften Trockenhalten in Fototaschen oder Schuhkartons eignet sich Silikagel.

Irgendwann sind die Silikagel-Kügelchen aber mit Feuchtigkeit gesättigt. Wieder regenerieren lassen sie sich dann durch Erhitzen, etwa in der Restwärme (maximal 80 Grad) des Backofens. Mikrowellen eignen sich dagegen nicht zum Trocknen.

Sind die Kügelchen farblos, ist Silikagel nicht giftig. Verschluckt werden sollte die Substanz natürlich trotzdem nicht. Gefärbte Kügelchen wandern dagegen besser in den Restmüll, da sie gesundheitsschädliche Farbstoffe enthalten können. Sie wechseln etwa von Blau nach Rosa, wenn sie mit Feuchtigkeit gesättigt sind.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz