Unternehmerverband und Gewerkschaften legen Dokument vor

Öffentliche Ausschreibungen als Unterstützung

Mittwoch, 15. April 2015 | 18:00 Uhr

Bozen – Im Bereich der öffentlichen Auftragsvergabe – also Lieferungen, Dienstleistungen und Arbeiten – werden jährlich über 800 Millionen Euro bewegt. Im vergangenen Jahr haben rund 10.000 zum größten Teil heimische Unternehmen mindestens einen der insgesamt 30.000 öffentlichen Aufträge erhalten.

In Hinblick auf die Neuordnung der Vergabe öffentlicher Aufträge haben sich der Unternehmerverband Südtirol und die Gewerkschaftsorganisationen CGIL/AGB, SGBCISL, UIL-SGK und ASGB auf mehrere Prinzipien geeinigt, die die Qualität und Wirtschaftlichkeit der Dienstleistungen, Arbeiten und Lieferungen zum Ziel haben. Gemeinsame Absicht ist es, Stabilität und unternehmerische Entwicklung zu fördern, Arbeitsplätze zu garantieren und damit das soziale Gleichgewicht in unserem Land zu stützen.

Transparenz, Zusammenarbeit zwischen öffentlichem und privatem Sektor, die Vereinfachung von Regeln und Prozeduren, der Schutz der Arbeit, die Aufwertung von Qualitätsmerkmalen und Zahlungen innerhalb verlässlicher Fristen: Auf diese Schwerpunkte bezieht sich das vom Unternehmerverband Südtirol und den Gewerkschafsorganisationen gemeinsam erarbeitete Papier.

Das Dokument wird den Vertretern der Südtiroler Landesregierung und des Südtiroler Landtages zur weiteren Diskussion und als konstruktiver Beitrag zur Neuordnung der Vergabe öffentlicher Aufträge übermittelt.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen