Bei den Immobilienpreisen bewegte sich Österreich im Mittelfeld

Österreich baut europaweit die meisten Wohnungen

Donnerstag, 20. Juli 2017 | 08:10 Uhr

Beim Errichten von Wohnraum haut Österreich im internationalen Vergleich kräftig auf den Putz: Mit 7,6 Bauvorhaben pro 1.000 Einwohner wurde 2016 der höchste Wert von 19 untersuchten Ländern erreicht, wie aus dem aktuellen Deloitte Property Index hervorgeht. Dahinter folgten Israel mit 6,1 und Frankreich mit 5,7 geplanten Wohnungen. Das Schlusslicht bildete Portugal mit 1,1 Wohnbauvorhaben.

Österreich lag bei den Bauvorhaben im vergangenen Jahr – wie auch schon 2015 – europaweit an der Spitze. “Damit wird sowohl von privaten als auch öffentlichen Bauträgern der wachsenden Nachfrage Rechnung getragen”, so Alexander Hohendanner vom Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte Österreich. Untersucht wurde die Situation in 18 europäischen Ländern und Israel.

Bei den Immobilienpreisen bewegte sich Österreich im abgelaufenen Jahr mit einem durchschnittlichen Kaufpreis von 2.572 Euro pro Quadratmeter im Mittelfeld. Für eine Wohnraumfläche von 70 Quadratmetern sind hierzulande laut Deloitte im Schnitt rund sechs Bruttojahresgehälter fällig, im deutlich teureren Wien seien es aber gut neun Bruttojahresgehälter. Denn in der Bundeshauptstadt liege der durchschnittliche Quadratmeterpreis bei rund 4.000 Euro.

Im internationalen Vergleich am günstigsten kam Wohnraum in Portugal – mit durchschnittlich 1.068 Euro pro Quadratmeter. Am teuersten ist Großbritannien mit einem landesweiten Quadratmeterpreis von im Schnitt 4.628 Euro. In den Metropolen sind die Wohnungen generell wesentlich teurer als am Land. Den mit deutlichem Abstand höchsten Quadratmeterpreis in den analysierten Ländern wies die Stadt London mit 16.538 Euro aus; dahinter folgte Paris mit 12.374 Euro.

Die höchste Mieter-Dichte in der Ländergruppe wies Deutschland mit einem Anteil von 54,3 Prozent aus. Dahinter folgten Dänemark mit einem Mieteranteil von 34,4 auf Platz zwei und Österreich mit 30,2 Prozent auf Platz drei.

Beim Vermieten von Wohnraum winkten in Wien mit 2,8 Prozent international vergleichsweise geringe Renditen. Damit lag die österreichische Bundeshauptstadt 2016 gleichauf mit Paris nur einen Platz vor der Stadt London. In der britischen Metropole war mit nur 2 Prozent die europaweit niedrigste durchschnittliche Rendite zu erzielen. Wesentlich besser sah es in Graz (3,1 Prozent) und in Linz (3,4 Prozent) aus.

Für die vorliegende Analyse untersuchte Deloitte den Wohnungsmarkt in Österreich, Belgien, Tschechien, Dänemark, Estland, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Irland, Italien, Lettland, Litauen, den Niederlanden, Polen, Portugal, Slowenien, Spanien, im Vereinigten Königreich sowie in Israel.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Österreich baut europaweit die meisten Wohnungen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Paul
Paul
Tratscher
28 Tage 8 h

werden schon bald dordhin auswandern bzw optieren ….geht es vielen Südtiroler schlechter als es unseren Vorfahren unter dem Faschissmus ging

wpDiscuz