Der Durchschnitt liegt in Österreich bei 113 Euro pro Spender

Österreicher spenden heuer 675 Millionen Euro

Mittwoch, 28. November 2018 | 13:21 Uhr

Die Österreicher geben heuer voraussichtlich 675 Millionen Euro für den guten Zweck. “Die Spendenbeteiligung bleibt somit erneut auf Rekordniveau”, sagte Günther Lutschinger, Geschäftsführer des Fundraising Verbands Austria (FVA) bei der Präsentation des Spendenberichts 2018 am Mittwoch in Wien. Langfristige Spenden bleiben stärker Thema, hieß es.

Besonders viel und häufig spendeten die Westösterreicher – die Salzburger, Tiroler und Vorarlberger waren im Bundesländervergleich heuer am großzügigsten. Mit durchschnittlich 139 Euro pro Spender lagen sie deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt von 113 Euro pro Spender. Insgesamt spendeten 60 Prozent der österreichischen Bevölkerung, und das am liebsten für Kinder, Tiere und die Katastrophenhilfe im Inland. Ausschlaggebend für die Begünstigung durch eine Spende ist die Sympathie einer Organisation und die Sicherheit, dass die Zuwendung auch ankommt. Viele Spender waren gerade von Einzelschicksalen sehr betroffen.

“Spendenweltmeister sind wir aber nicht”, hielt Lutschinger fest. Zwar spenden im internationalen Vergleich viele Menschen, jedoch ist Österreich nach wie vor ein Land der Kleinspender. Die Großzügigkeit der Einheimischen liegt im europäischen Mittelfeld: Während hierzulande heuer 75 Euro pro Einwohner gespendet werden, sind es in Deutschland 91 und in der Schweiz 197 Euro. Die höchste Summe für gute Zwecke kommt von den Briten mit 274 Euro. Auch die Mehrheit der Unternehmen in Österreich (83 Prozent) spendet – insgesamt waren es rund 50 Millionen Euro – und setzt dabei vor allem auf Geldspenden (77 Prozent). Auf den Plätzen zwei und drei folgen Sach- und Zeitspenden mit 48 bzw. 36 Prozent.

Rund 15 Prozent des privaten Spendenaufkommens setzt sich heuer aus längerfristigen Spenden, etwa über Paten- oder Fördermitgliedschaften, zusammen. “Für uns sind diese Spender aufgrund von Planbarkeit und Beständigkeit besonders wichtig”, erklärte Nora Deinhammer, Leiterin der Kommunikation und Mittelbeschaffung von SOS-Kinderdorf.

Deutliche positive Effekte habe die steuerliche Absetzbarkeit der Spenden seit ihrer Einführung 2009 gehabt. “Wir sehen, die Absetzbarkeit wirkt”, sagte Lutschinger. Eine Million Österreicher habe heuer diese Möglichkeit genutzt, jeder dritte Spendeneuro sei in den Steuererklärungen angegeben worden. Reformbedarf ortet der Fundraising Verband dennoch und fordert u.a. eine Entbürokratisierung: Im Zuge der Datenweiterleitung, die durch die Organisationen erfolgt, gebe es massive bürokratische Hürden, die nur schwer zu durchschauen sind, kritisierte Lutschinger.

Handlungsbedarf bestehe zudem hinsichtlich des Bereichs Stiftungen, die Absetzbarkeit wurde hier zeitlich nur bis 2022 befristet. Auch der so wichtige Bildungsbereich werde noch benachteiligt: “Spenden für Schulen im Ausland sind absetzbar, für österreichische Schul- und Bildungsprojekte allerdings nicht”, meinte der FVA-Geschäftsführer.

Einen Trend zu weniger Solidarität unter den Österreichern sei nicht zu erkennen. Eher das Gegenteil der Fall: “Für Obdachlose und sozial Bedürftige wird verstärkt gespendet”, sagte Bernhard Hofer vom Institut Public Opinion. “Die Spender denken sich auch, ‘Jetzt kann ich es mir leisten – wer weiß, ob ich nicht später selbst in eine solche Lage komme.'”

Von: apa