Budgetdefizit leicht gestiegen

Österreichs Schuldenstand 2016 auf 83,6 Prozent gesunken

Montag, 23. Oktober 2017 | 11:15 Uhr

Österreichs Budgetdefizit ist von 2015 auf 2016 von 1,0 auf 1,6 Prozent gestiegen. Laut jüngsten Daten von Eurostat hat sich allerdings gegenüber einer ersten Schätzung vom Frühjahr der Schuldenstand von 84,3 auf 83,6 Prozent verringert. Im Durchschnitt aller 28 EU-Staaten ging das Haushaltsdefizit von 2,4 auf 1,7 Prozent zurück, in der Eurozone von 2,1 auf 1,5 Prozent.

Insgesamt neun Staaten verzeichneten im Vorjahr einen öffentlichen Überschuss. An der Spitze liegt Luxemburg (+1,6 Prozent), vor Malta und Schweden (je +1,1 Prozent). Dann kommen Deutschland (+0,8 Prozent), Tschechien (+0,7 Prozent), Griechenland und Zypern (je +0,5 Prozent), die Niederlande (+0,4 Prozent) und Litauen (+0,3 Prozent). Die höchsten Defizite wiesen Spanien (-4,5 Prozent), Frankreich (-3,4 Prozent) und Rumänien (-3,0 Prozent) auf.

Die niedrigste Staatsschuldenquote 2016 wies Estland (9,4 Prozent) auf. Über der Maastricht-Grenze von 60 Prozent Verschuldung lagen neben Österreich hingegen u.a. Griechenland (180,8 Prozent), Italien (132,0 Prozent) und Portugal (130,1 Prozent).

Von: apa