Trotz der leichten Abschwächung bleibt das Wachstum laut Wifo solide

Österreichs Wachstum ließ im 3. Quartal doch etwas nach

Freitag, 30. November 2018 | 09:15 Uhr

Österreichs Wirtschaftswachstum hat im dritten Quartal doch etwas stärker nachgelassen als vom Wirtschaftsforschungsinstitut Wifo zunächst erwartet. Der BIP-Anstieg bremste sich auf 0,4 Prozent ab. Auch die Jahresrate wurde mit 2,2 Prozent Plus gegenüber der Schnellschätzung vor einem Monat leicht nach unten revidiert. Trotz schwächerer Industriedynamik bleibe das Wachstum laut Wifo aber solide.

Im zweiten und ersten Quartal hatte das Bruttoinlandsprodukt im Vergleich zum jeweiligen Vorquartal noch um 0,6 bzw. 0,8 Prozent zugelegt. Für Juli bis September war das Wifo ursprünglich von 0,5 Prozent Anstieg ausgegangen, bei der Jahresrate zunächst von 2,4 Prozent. Im zweiten und ersten Vierteljahr hatte sich das BIP im Jahresabstand real noch um 2,7 bzw. 3,7 Prozent erhöht. Nach Eurostat-Kriterien (saison- und arbeitstagsbereinigt) betrug das Quartalswachstum zuletzt im Zeitraum Juli bis September 0,3 Prozent und war damit ebenso hoch wie in der EU-28 und leicht höher als im Euroraum (+0,2 Prozent).

Trotz der leichten Abschwächung bleibe das Wachstum solide, betonte das Wifo am Freitag – mit positiven Impulsen aus dem Inland (Konsum- und Investitionsnachfrage) sowie aus dem Ausland. Die Industriekonjunktur habe zuletzt an Schwung verloren, während die Bauwirtschaft und die Dienstleistungen weiterhin robust expandierten.

Die Investitionstätigkeit der heimischen Unternehmen verlief laut Wifo weiterhin gut, vor allem die Bauinvestitionen wurden erneut kräftig ausgeweitet. Die Ausrüstungsinvestitionen stiegen dagegen im dritten Quartal nur noch moderat. Die Nachfrage nach Maschinen wurde eingeschränkt, jene nach Fahrzeugen stagnierte beinahe.

Die Konsumausgaben expandierten mit 0,3 Prozent zwar etwas schwächer als zuletzt, hier wurde eine Einschränkung bei dauerhaften Konsumgütern beobachtet (-18,3 Prozent Pkw-Neuzulassungen im dritten Quartal bei Privathaushalten, Stichwort neue Abgasnorm und neuer, verschärfter Abgasmesszyklus). Die öffentlichen Konsumausgaben legten um 0,4 Prozent zu.

Auch der Außenhandel trug laut Wifo im Zeitraum Juli bis September erneut positiv zum Wachstum bei, da die Exporte mit +0,7 Prozent stärker anstiegen als die Importe (+0,4 Prozent). Bei Ausfuhren und Einfuhren nahm die Wachstumsdynamik aber im Jahresverlauf leicht ab.

Die Industriekonjunktur verlor zuletzt ebenfalls etwas an Schwung. Die Wertschöpfung der Sachgüterproduktion wuchs im dritten Quartal nur noch um 0,2 Prozent, nach noch +0,8 Prozent im zweiten Vierteljahr. Im Bausektor hielt die positive Grunddynamik weiterhin an mit +0,6 Prozent nach +0,7 Prozent im zweiten Quartal. Auch die Marktdienstleistungen stützten das Wirtschaftswachstum. In Beherbergung und Gastronomie expandierte die Wertschöpfung mit 1,2 Prozent abermals stark.

Im Handel wurde im Zeitraum Juli bis September mit +0,2 Prozent eine Wachstumsverlangsamung beobachtet (nach +0,4 Prozent im zweiten Quartal), das führt das Wifo auf die mäßige Umsatzentwicklung im Einzelhandel aufgrund der warmen Witterung zurück.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz