Erster Menschenrechtspreisträger wird gekürt

Operation Daywork: Aktionstag war auch heuer ein großer Erfolg

Montag, 27. April 2015 | 13:34 Uhr

Bozen – Hunderte Schüler aus Südtirol, dem Trentino und Cesena und hunderte Arbeitgeber beteiligten sich auch heuer wieder am Aktionstag von Operation Daywork! Die arbeitenden Schüler verdienten so eine Spende für das letzte Entwicklungszusammenarbeitsprojekt. Das Geld kommt dem Frauenzentrum „Hapa të Lethe“ in Nord-Albanien zu Gute.

Die Idee: Einen Schultag gegen einen Arbeitstag eintauschen! Dabei etwas für sich selbst und seine Zukunft lernen und noch dazu ein Entwicklungszusammenarbeitsprojekt unterstützen! Knappe 450 Schülerinnen und Schüler arbeiteten am Freitag beim heurigen Aktionstag in vielen Unternehmen und bei Privatpersonen in der gesamten Region und in Cesena (z.B. in Sportgeschäften, Bekleidungsgeschäften, Restaurants, Cafés, Bibliotheken, Theatern, Büros, Gärtnereien, Handwerksbetrieben, als Putzfrauen und Putzmänner und als Babysitter!). Durch den Einsatz der Schüler und die Unterstützung der Arbeitgeber kommen jährlich mehrere 1.000 Euro zusammen. Vielen Schülern ist dabei das Eigenengagement besonders wichtig: das Geld selbst zu verdienen und sich aktiv für eine gute Sache einzusetzen.

Was passiert nun mit der Spende die die Schüler erarbeiten? Operation Daywork legt nicht fest, wie viel ein Arbeitgeber für die arbeitenden Schüler spenden sollte. Jedoch gibt es eine Richtlinie von ungefähr 41 Euro. Ein Euro davon wird in die Haftpflichtversicherung eines jeden Schülers investiert, der Rest fließt zu 100 Prozent in das diesjährige Projekt in Nord-Albanien. Manche Arbeitgeber halten sich dabei an die Richtlinie, viele sind jedoch auch dazu bereit mehr zu spenden. Die Organisation bedankt sich bei allen Teilnehmern von ganzem Herzen!

Das unterstützte Projekt

Die Republik Albanien mit rund. 2.900.000 Einwohnern befindet sich in Südosteuropa, bzw. auf den Balkanhalbinseln. Das Thema der geschlechterspezifischen Gewalt ist ein globales Problem, doch es gibt Zonen, Kulturen und Gesellschaften auf der Welt, in welchen die Toleranz gegenüber diesem Phänomen sehr hoch ist.

Der nördliche Teil Albaniens ist mit seinen rauen Gebirgsregionen heute noch recht abgeschieden. Eine der am meisten isolierten und ländlichsten Zonen ist die Provinz Puka (Pukë), Region Scutari (Shkodër). Familiäre Gewalt gegen Frauen ist, wie in vielen isolierten Zonen, nach wie vor weit verbreitet .Mit dem Projekt WAVES versucht das Frauenzentrum „Passi Leggeri“ (Qedra e Gruas Hapa te Lehte), die albanischen Frauen beim Kampf gegen häusliche Gewalt durch zwei Hauptmaßnahmen zu unterstützen: Prävention der häuslichen Gewalt und Support der betroffenen Frauen.

Mit diesem Projekt soll eine Welle der Hoffnung für die Opfer der Gewalt ausgelöst werden. Um ihre Isolation zu durchbrechen soll in Puka eine Anlaufstelle für Frauen geschaffen werden, welche als Zentrum der Rehabilitation, der Unterstützung und der erneuten Sozialisation wirken soll. Die betroffenen Frauen sollen in diesem Zentrum neue Kraft schöpfen und anschließend den Neuankömmlingen zur Seite stehen und aktiv im Zentrum mitarbeiten.

Die Jugendlichen von Operation Daywork

Der Verein ist davon überzeugt, dass die Arbeit von Operation Daywork jungen Menschen ermöglicht, ein kritisches Bewusstsein über die Ursachen des Nord-Südgefälles und sozialer Ungerechtigkeiten zu entwickeln und jugendlichen Aktivismus zu fördern. Diese Prinzipien teilen die Südtiroler Jugendlichen mit der internationalen Schüler-Bewegung von Operation Daywork: Weltweit setzt sie sich für internationale Solidarität ein, indem Jugendliche selbst Verantwortung und Initiative ergreifen.

Erster Menschenrechtspreisträger

2014 haben die Jugendlichen von OD entschieden, am 16. Mai 2015 den ersten „OD-Menschenrechtspreisträger“ zu küren. Die Auswahl des Preisträgers findet im Rahmen der Vollversammlung im Jugenzentrum „Bunker“ in Bozen statt. Dort kann jede Schülerin und jeder Schüler der Berufs- und Oberschulen in Südtirol, Trentino und Cesena mitreden und mitbestimmen.

Die Vorauswahl vom Ausschuss, bei der die drei Finalisten ausgewählt werden, findet heute von 14.30 bis 17.30 in der Bibliothek „Kulturen der Welt“ in der Schlachthofstraße 50 in Bozen statt.

Mehr Infos auf: www.operationdaywork.org

Von: ©mk

Bezirk: Bozen