Wer viele Onlinekonten hat, muss sich immer wieder sichere Passwörter überlegen

Passwortmanager und Merksätze helfen beim sicheren Einloggen

Montag, 03. Februar 2020 | 16:03 Uhr

Fast 80 Onlinekonten hat jeder Bundesbürger im Schnitt. Für jedes ist in der Regel ein Passwort erforderlich. Um sich stets sicher einzuloggen, braucht man mehr als Einfallsreichtum.

“123456” und “password” sind die meistgenutzten Passwörter – viele Internetnutzer verzichten auf einen starken Log-in-Schutz. Dabei gibt es einige Möglichkeiten für mehr Sicherheit. So rät die Initiative “Deutschland sicher im Netz” (DsiN) vor allem zur Zweifaktor-Authentifizierung. Dabei dient nicht nur das Passwort als Zugang, sondern zusätzlich etwa ein SMS-Code oder ein USB-Stick.

Bei der Suche nach sicheren Passwörtern kann man sich zum Beispiel einen individuellen Merksatz überlegen und die jeweiligen klein- und großgeschriebenen Anfangsbuchstaben der Wörter aneinanderreihen. Auch ein Passwortmanager hilft bei sicheren Log-in-Daten und speichert sie zudem verschlüsselt ab. Das Master-Passwort für diesen Tresor sollte entsprechend sicher sein.

Die Stiftung Warentest hat kürzlich drei Passwortmanager mit der Note “gut” ausgezeichnet: Keeper Security, 1Password und die kostenlos erhältliche Software KeePass. Generell gilt: Einmal ein wasserdichtes Passwort zu finden ist besser, als ständig zu wechseln und keine Ideen mehr zu haben. Deshalb heißt der “Ändere-dein-Passwort-Tag” am 1. Februar ab diesem Jahr auch “Sicherer-Log-in-Tag”.

Von: APA/dpa