Xi und Trump hatten sich zuvor auf einen Waffenstillstand verständigt

Peking erwartet US-Delegation zu Gespräch im Handels-Streit

Freitag, 04. Januar 2019 | 11:56 Uhr

Im Handelsstreit zwischen China und den USA kommt es kommende Woche zu den ersten direkten Verhandlungen seit der Ankündigung eines “Waffenstillstands” Anfang Dezember. Eine US-Delegation werde am 7. Jänner zu zweitägigen Gesprächen erwartet, teilte das chinesische Handelsministerium am Freitag in Peking mit.

Bei den Gesprächen gehe es darum, wie der von US-Präsident Donald Trump und Chinas Staatschef Xi Jinping Anfang Dezember angekündigte Kompromiss für den Handelsstreit konkret aussehen soll. Die beiden hatten Anfang Dezember am Rande des G-20-Gipfels in Buenos Aires einen “Waffenstillstand” bis Anfang März vereinbart. Bis dahin soll eine angekündigte Erhöhung der Zölle auf Waren im Wert von 200 Mrd. Dollar (176 Mrd. Euro) von derzeit 10 auf 25 Prozent ausgesetzt bleiben.

Kurz vor dem Jahreswechsel hatten die beiden Staatschefs noch einmal miteinander telefoniert. Anschließend schrieb Trump auf Twitter: “Der Deal geht sehr gut voran.” Auch aus Peking kamen positive Signale. “Wir hoffen, dass sich die beiden Teams auf halbem Weg treffen, hart arbeiten und einen frühzeitigen Abschluss eines Abkommens erreichen”, sagte Xi. Trump betonte, das Gespräch sei lang gewesen und sehr gut.

Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt überziehen sich seit Monaten mit gegenseitigen Sonderzöllen auf eine ganze Reihe von Produkten. Trump hatte den Streit ausgelöst, weil er das große Handelsdefizit der USA mit China abbauen will.

Die USA erheben Sonderzölle inzwischen auf Warenimporte aus China im Wert von 250 Mrd. Dollar. Peking revanchierte sich mit Vergeltungsmaßnahmen, allerdings nicht im gleichen Wert. Der Handelsstreit drückt nach Auffassung unabhängiger Experten auf die Weltkonjunktur. Die Warenströme, etwa für so wichtige Produkte wie Sojabohnen, werden weltweit beeinflusst.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat errechnet, dass der Handelsstreit negative Auswirkungen für das Wirtschaftswachstum in beiden Ländern haben wird – besonders in China, wo der IWF seine Wachstumsprognose für 2019 um 0,2 Punkte reduziert hat. Auch in den USA wird mit einem leicht schwächeren Wachstum gerechnet. Zuletzt hatte es Turbulenzen an den Börsen gegeben.

Inmitten des Handelsstreits mit den USA wappnet China seine Wirtschaft gegen einen Abschwung. Die Zentralbank senkte am Freitag den Mindestreservesatz, den Banken bei ihr als Sicherheit hinterlegen müssen. Dadurch sollen Milliardenbeträge frei werden, die die Geldhäuser an Unternehmen weitergeben und so die Konjunktur anschieben können. Ministerpräsident Li Keqiang kündigte an, dass gezielt mehr Spielraum für Kredite vor allem an kleinere Unternehmen gegeben werden soll. Zudem würden bestimmte Steuern und Abgaben gesenkt.

Die chinesische Zentralbank hatte 2018 angesichts des Handelsstreits mit den USA bereits viermal den Mindestreservesatz der Banken gesenkt. Er liegt aktuell bei 14,5 Prozent bei Großbanken und bei 12,5 Prozent für kleinere Institute. Die Reduzierung um einen vollen Prozentpunkt soll in zwei Schritten erfolgen, und zwar am 15. und 25. Jänner.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz