Treffen der Arbeitsgruppe "Pflegesicherung"

Pflege: Recht auf Pflege soll für jeden abgesichert sein

Donnerstag, 26. Mai 2022 | 16:05 Uhr

Bozen – Das Land arbeitet an Strategien, wie die Pflege auch künftig abgesichert werden kann. Heute (26. Mai) hat sich dazu die Arbeitsgruppe “Pflegesicherung” getroffen.
­­
Im Jahr 2021 galten rund 16.000 Menschen (drei Prozent der Gesamtbevölkerung) in Südtirol als pflegebedürftig. Davon wurden 75 Prozent zu Hause, 25 Prozent in Seniorenwohnheimen betreut. Das Land Südtirol unterstützt im Bereich der Pflege mit unterschiedlichen Leistungen und Dienste: 255 Millionen Euro wurden als Pflegegeld (für die Pflege zu Hause und in den Seniorenwohnheimen) bereitgestellt, hinzu kommen Leistungen wie jene der Hauspflege sowie Angebote der Tages- und Kurzzeitpflege oder das Betreute und Begleitete Wohnen. Parallel zur Absicherung bestehender Dienste rückt angesichts der demografischen Entwicklung der Gesellschaft die Weiterentwicklung im Pflegebereich in den Fokus.

Dazu wurde eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die aus Vertretungen des Landes, der Region, von Pensplan, der Gewerkschaften, der Sozial- und Wirtschaftsverbände und des Seniorenbundes besteht. Diese soll die Arbeiten und Diskussionen rund um die Zukunft der Pflege in Südtirol begleiten. Zudem wurde im Herbst des Vorjahres das Kompetenzzentrum für Soziale Arbeit und Sozialpolitik der Freien Universität Bozen mit der Grundlagenforschung zu diesem Thema beauftragt. Die dabei erarbeiteten Szenarien sollen schließlich die Grundlage für anstehende politische Entscheidungen bilden. Am heutigen Donnerstag (26. Mai) informierte Universitätsprofessor Gottfried Tappeiner stellvertretend für das Forscherteam über den Zwischenstand der Grundlagenerhebung. In diesem Zusammenhang wurden unter anderem quantitative Interviews mit pflegenden Angehörigen geführt. Sie legen nahe, dass die Pflege vor allem flexibler und vielfältiger Lösungen sowie Unterstützungsmodelle bedürfe.

Pflegende Angehörige übernehmen bereits heute eine zentrale Rolle in der Pflege, ihre bessere Unterstützung und Entlastung ist eines der Ziele der Pflegestrategie der kommenden Jahre. “Die Weiterentwicklung und langfristige Absicherung der Pflege ist eines der Themen der Gegenwart und der Zukunft. Wir brauchen daher eine gute technische Vorbereitung, um anschließend eine umfassende Debatte über künftige Maßnahmen und Schwerpunkte führen zu können”, betonte Soziallandesrätin Waltraud Deeg. Denn für sie stehe fest: “Jeder Mensch hat Anrecht auf eine gute, qualitativ hochwertige und menschliche Pflege, sobald er oder sie dies benötigen. Es ist unsere Pflicht als Gesellschaft, als Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft dafür die nötigen Rahmenbedingungen zu setzen. Denn wir dürfen dies nicht der heutigen Jugend auflasten, sondern müssen uns jetzt aktivieren und Schritte setzen.”

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Pflege: Recht auf Pflege soll für jeden abgesichert sein"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Trina1
Trina1
Kinig
1 Monat 1 Tag

Möchte gerne von Frau Deeg wissen warum es mit der Pflegeeinstufung nicht weitergeht! Sollen mal ehrlich sein und öffentlich zugeben: entweder hat ein Senior gespartes Geld und das nicht zu wenig, sonst kann er schauen was er tut! Eine Schande!

wpDiscuz