Aktionärskomitee warnt vor Mediationsverfahren

Pilotverfahren gegen Südtiroler Volksbank hat begonnen

Montag, 23. Mai 2022 | 16:40 Uhr

Bozen – Das Aktionärskomitee Südtirol unter dem Vorsitz von Walther Andreaus wurde vor über einem Jahr gegründet und hat sich in Südtirol für den Schutz von Sparern eingesetzt, die in nicht börsennotierte (und daher “illiquide”) Aktien der lokalen Banken investiert haben. “Die genannten Aktien wurden unter Verstoß gegen die Vorschriften für Finanzprodukte an die SparerInnen verkauft, was durch zahlreiche Gerichtsurteile in Bozen bestätigt wurde.”

Auch das Schiedsgericht für Finanzstreitigkeiten – ACF bei der Börsenaufsichtsbehörde Consob hat festgestellt, dass die Volksbank in mindestens 39 Fällen die geltenden Vorschriften nicht eingehalten hat, wodurch den Sparern ein Schaden entstanden ist, da die Aktien stark abgewertet wurden. “Trotz des unbestrittenen Ansehens der Entscheidungen des Finanzschiedsgerichts hat die Volksbank diese fast nie ausgeführt, was dazu führte, dass sich einige Sparer an den ordentlichen Richter wenden mussten, um das zu erhalten, was das Schiedsgericht bereits anerkannt hatte. Die systematische Nichteinhaltung der ACF-Beschlüsse durch die Volksbank hat den Sparern schweren Schaden zugefügt und erfordert ein sofortiges Eingreifen der Aufsichtsbehörde, die die Pflicht hat, vom Finanzvermittler mehr Transparenz und Fairness zu verlangen”, so das Aktionärskomitee Südtirol in einer Aussendung.

Das Aktionärskomitee stellte seinerseits einen weit verbreiteten Verstoß gegen die Verhaltenspflichten der Bank fest und sandte daher über seine Anwälte mehr als 1.800 Beschwerden an die Bank. Die Bank bestritt daraufhin alle Vorwürfe und übermittelte den Anwälten des Komitees die Vertragsunterlagen.

Trotzdem habe die Bank ein wirklich “einzigartiges” Verfahren angewandt, das sie dazu veranlasst hat, das Aktionärskomitee Südtirol vollständig von den Verhandlungen auszuschließen. “Anstatt sich mit der gesamten Gruppe der beschwerdeführenden Sparern zu konfrontieren, zog sie es vor, nur einige von ihnen (einzeln) vor die Schlichtungsstelle der Rechtsanwaltskammer Bozen zu laden. Damit hat sie jedoch implizit anerkannt, dass sie eine gewisse Verantwortung für die Entschädigung trägt. Mit diesen Mediationen versucht die Volksbank, die Sparer des Schutzes zu berauben, den sie aus freien Stücken dem Aktionärskomitee anvertraut haben, um ohne wirkliche Beratung zu sehr niedrigen Prozentsätzen im Vergleich zu dem Schaden, den die Bank selbst verursacht hat, einen Vergleich zu erreichen”, kritisiert Andreaus.

“Mit anderen Worten: Die Bank, die sich bereits beim Verkauf der Aktien nicht korrekt und transparent verhalten hat, ‘bemüht’ sich nun auch bei der Entschädigung, sich wenig transparent, fair und
gutgläubig zu verhalten”, heißt es weiter.

Das Aktionärskomitee prangert dieses Verhalten der Bank aus mehreren Gründen an:

1. die einzelnen Aktionäre und Aktionärinnen müssen ihre Rechte gegen völlig unangemessene Abfindungssummen aufgeben

2. den SparerInnen wird nicht ermöglicht, von der Stärke des Aktionärskomitees zu profitieren, so dass sie isolierte Mediationsverfahren in einer nicht vollständig transparenten Weise abschließen

3. es wird nicht berücksichtigt, dass sowohl das Landesgericht Bozen als auch das Finanzschiedsgericht den Sparern in ähnlichen Fällen eine prozentuale Entschädigung in Höhe von 80 bis 100 Prozent des erlittenen Schadens, zuzüglich der Aufwertung und der gesetzlichen Zinsen, zugesprochen hat.

Daher fordert das Aktionärskomitee seine Mitglieder auf, “sich vor solchen Mediationsverfahren in Acht zu nehmen, da sie ihre Rechte in den am besten geeigneten Gremien geltend
machen und unangemessene Schlichtungslösungen ablehnen sollten. Insbesondere werden alle Mitglieder aufgefordert, das Aktionärskomitee über solche Mediationen zu informieren und ‘geschlossen’ aufzutreten, indem sie der Bank antworten, dass sie nicht bereit sind, eine Summe von weniger als 85 Prozent des erlittenen Schadens zu akzeptieren.”

Das Aktionärskomitee teilt außerdem mit, dass die beauftragen Anwälte (bestehend aus Avv. Prof. Massimo Cerniglia, Avv. Alessandro Caponi und Avv. Roberto Ciammarughi) bereits ein erstes Pilotverfahren beim Landesgericht Bozen angestrengt hat und die erste Verhandlung für den 7. Juli 2022 angesetzt ist.

“In der vorgenannten Berufung hat der Kläger die Nichteinhaltung der Finanzvorschriften durch die Volksbank scharf angeprangert und gefordert, den irreführenden Charakter einiger von der Bank in ihren Produktblättern gemachten Angaben festzustellen, was das Finanzschiedsgericht bereits mehrfach bestätigt hat. Es wurde auch angeprangert, dass die Aktien bei der Platzierung im Jahr 2015 zu einem Preis von 19,20 Euro verkauft wurden, während der gerichtlich bestellte Sachverständige (in der Klage für den Rückzug mehrerer Aktionäre) nur sechs Monate später erklärte, dass sie nur 11,04 Euro wert seien. Das bedeutet, dass die Bank ihre Aktien im Jahr 2015 um etwa 74 Prozent über ihrem tatsächlichen Wert bewertet hat. Zu bedenken ist auch, dass die Aktien derzeit mit rund 9,00 Euro bewertet werden, was allerdings nur ein theoretischer Preis ist, da das Handelsvolumen gering ist”, so das Komitee.

“Darüber hinaus scheint die Bank nur Aktienkäufe nach 2012 für die Entschädigung in Betracht zu ziehen, wahrscheinlich in der (irrigen) Annahme, dass für die anderen die zehnjährige Verjährungsfrist abgelaufen wäre. Im Gegenteil, sowohl das Landesgericht Bozen als auch der Kassationsgerichtshof haben bereits in mehreren Urteilen entschieden, dass die Verjährungsfrist ab dem Zeitpunkt des Schadenseintritts läuft, dass Aktionäre vor diesem Zeitpunkt keine Ansprüche geltend machen können. Der Kurseinbruch (und damit der Schaden) erfolgte mit der Umwandlung der Bank in eine Aktiengesellschaft Ende 2016”, so Andreaus. Die Bank müsse daher ihr unrechtmäßiges Verfahren überdenken und eine faire Diskussion mit dem Aktionärskomitee eröffnen, um die Gleichbehandlung aller Aktionäre auf der Grundlage objektiver Kriterien für die Bewertung des Schadens zu gewährleisten.

“Nur so kann die Volksbank Tausende von Prozessen vermeiden, die zu einer Rufschädigung führen. Unter anderem verschicken die Anwälte des Aktionärskomitees in diesen Tagen Hunderte von Machbarkeitsgutachten (mit beigefügten Kostenvoranschlägen) an die Sparer, die bereits darauf reagieren. Das Aktionärskomitee fordert außerdem die Börsenaufsichtsbehörde Consob und die Banca d’Italia auf, dringend einzugreifen, um zu überprüfen, ob das bisherige Verhalten der Volksbank von den Regeln der Korrektheit und Transparenz geleitet wurde und den Regeln eines beaufsichtigten Unternehmens auch im Hinblick auf den Sparerschutz entspricht. Schließlich ist zu bedenken, dass die Bank nur dank der Übermittlung der Beschwerden durch das Aktionärskomitee beschlossen hat, sich mit ihren Aktionären in Verbindung zu setzen, um die Schlichtungsverfahren abzuschließen.” Daher werden die Aktionäre (die dies noch nicht getan haben) gebeten, eine Interessenbekundung an die E-Mail-Adresse zu senden:

“comitatoazionistisuedtirol@gmail.com”, wobei in der Betreffzeile die Worte “VOLKSBANK-AKTIEN” und im Text der E-Mail folgende Angaben zu machen sind: Vorname, Nachname, Steuernummer, Geburtsort und -datum, Wohnanschrift, Kaufdatum, Gesamtanlagebetrag, Anzahl der Aktien und durchschnittlicher Kaufpreis, E-Mail und Telefonnummer (Festnetz und/oder Mobilfunk).

“Da die Bank denjenigen, die eine Beschwerde einreichen, ein (wenn auch bescheidenes) Angebot macht, ist es gut, dass alle Sparer dies tun. Wir sind sicher, dass die Bank auf diese Weise mehr Rücksicht auf die Gruppe der geschädigten Aktionäre nimmt und sich der Tatsache bewusst wird, dass sie alle Aktionäre entschädigen muss, die eine Beschwerde eingereicht haben (unabhängig
davon, ob sie Mitglieder des Aktionärskomitees sind oder nicht), und nicht nur diejenigen, die von der Bank ausgewählt wurden (es ist nicht klar, nach welchem Kriterium)”, schließt das Komitee.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Pilotverfahren gegen Südtiroler Volksbank hat begonnen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Privatmeinung
Privatmeinung
Superredner
1 Monat 4 Tage

Liebe Kleinsparer und Aktieninvestoren, läßt euch nicht über den Tisch ziehen. Beim Investieren muß jemand mehr verstehen als ein Bankangestellter… denn wenn ein Kunde in die Bank kommt, und er will in Aktien usw. investieren, dann ist vom Bankberater immer der richtige Moment, dort wird nie gesagt, Achtung, ich würde jetzt abwarten, da die Investmentsituation nicht ideal ist… Sie wollen immer nur das Produkt, sofort an den Mann bringen.
Selbst gut informieren, und nicht überreden lassen.

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 4 Tage

Wer kauft ein Anlageprodukt bevor es gehandelt wird? Das tun nur Profis die von der Materie Ahnung haben.
In der Bevölkerung, gerade auch hier in Südtirol fehlt es einfach an allgemeiner Aufklärung und “finanzieller” Bildung, was man mit seinem Geld tun könnte bzw. besser die Finger davon lassen sollte denn wie in diesem Fall passiert, erzählt wird einem von Verkäufern viel wenn der Tag lang ist und mit etwas Grundwissen würde sowas dann trotzdem nicht geschehen.

Pasta Madre
Pasta Madre
Grünschnabel
1 Monat 4 Tage

Das ist gratis Werbung für die Volksbank.
Ja ich hab das schon öfters zu hören bekommen, das der Gewinner nicht der Sparer ist sonder jemand im Hintergrund.
Traurig

wpDiscuz