In Italien war der Rückgang am stärksten

Pkw-Neuzulassungen in EU um mehr als die Hälfte eingebrochen

Freitag, 17. April 2020 | 08:39 Uhr

Die Pkw-Neuzulassungen in der Europäischen Union sind im März wegen der Corona-Krise eingebrochen. In den 27 Ländern der EU ohne Großbritannien gingen die Zulassungen zum Vorjahresmonat um 55,1 Prozent auf 567.308 Autos zurück, teilte der europäische Branchenverband Acea am Freitag in Brüssel mit.

Die allermeisten Autohäuser in Europa seien während der zweiten Märzhälfte wegen behördlicher Anweisungen geschlossen gewesen. Einen besonders starken Rückgang gab es in Italien, wo die Zulassungen um 85,4 Prozent auf 28.326 Autos fielen. In Frankreich ging es um 72,2 Prozent und in Spanien um 69,3 Prozent herunter. Deutschland verzeichnete ein Minus von 37,7 Prozent. In Österreich hatte das Minus, wie vor gut einer Woche bekanntgegeben, 66,7 Prozent auf 10.654 Stück betragen.

Unter den deutschen Herstellern verzeichnete der VW-Konzern einen Einbruch von 46,2 Prozent. Bei BMW ging es zum Vorjahresmonat um 40,7 Prozent bergab, bei Daimler um 39,4 Prozent. Die französischen Hersteller PSA und Renault mussten Einbrüche von mehr als 60 Prozent hinnehmen.

Von: APA/dpa