Stellungnahme des Unternehmerverbandes

Raumordnung: “Landschaft erhalten, wirtschaftliche Entwicklung sichern”

Mittwoch, 29. Juli 2015 | 15:31 Uhr

Bozen – Rechtssicherheit, einfache und schnelle Abläufe und der Erhalt eines gesunden Gleichgewichts zwischen Landschaftsschutz und Wirtschaftsentwicklung: Der Unternehmerverband Südtirol sieht nach der Genehmigung der Leitlinien und  Ziele des neuen Landesgesetzes „Raum und Landschaft“ diese Punkte als klare Prioritäten. „In diesem Kontext begrüßen wir das Ziel, ein schlankes, klares Gesetz zurformulieren, schnelle Entscheidungen zu garantieren sowie in einem Gesetzentwurf zwei strategisch wichtige Gebiete wie Raum und Landschaft zusammenzuführen“, sagt Stefan Pan, Präsident des Unternehmerverbandes Südtirol.

“Wir müssen mit unserer Landschaft behutsam umgehen, indem wir Grund und
Boden bedarfsgerecht nutzen. Zugleich müssen die Orte der Arbeit geschützt
werden. In diesem Zusammenhang nehmen die Gewerbezonen eine strategische
Rolle ein“, so Pan. "Das verarbeitende Gewerbe sichert Beschäftigung nicht
nur in den urbanen Zentren, sondern ist auch der wichtigste private
Arbeitgeber im ländlichen Raum. Bestehenden Unternehmen das Wachstum und
neuen die Ansiedlung zu ermöglichen, heißt, qualitativ hochwertige und
innovative Arbeitsplätze zu sichern."

Das neue Landesgesetz müsse daher zwei Aspekte klar festlegen: "Erstens,
Gewerbezonen sind nicht für Wohnzwecke  geeignet. Die gemischte Nutzung
würde die Ausübung der Tätigkeit in verschiedensten Bereichen erheblich
einschränken. Zweitens: Der Unternehmerverband teilt das Prinzip, dass
zuerst bestehende Gebiete  ausgenutzt werden sollten. Wenn die Ausweisung
neuer Produktionsgebiete  allerdings nur dann erfolgen kann, wenn alle
bestehenden aufgebraucht sind, so riskiert man, die unternehmerische
Entwicklung zu stoppen", so Pan.

Von: ©lu

Bezirk: Bozen