lvh bewertet Gesetz positiv

Raumordnung: “Wertvolle Maßnahmen für den Wirtschaftsraum Südtirol”

Donnerstag, 30. April 2015 | 12:22 Uhr

Bozen – Positiv bewertet der Wirtschaftsverband für Handwerk und Dienstleister (lvh) die neuen Leitlinien für ein neues Gesetz zu Raum und Landschaft. „Oberstes Ziel sollte ein möglichst einfaches, klares und dennoch wirtschaftsfreundliches Gesetz sein“, unterstreicht lvh-Präsident Gert Lanz.

Gewerbezonen sollen wieder in Wohnzonen eingebettet werden, Baukommissionen vermehrt aus Technikern bestehen und Dienstwohnungen auch weiterhin erhalten bleiben. Diese Leitlinien sieht das neue Südtiroler Raumordnungsgesetz vor, das gestern von Landesrat Richard Theiner vorgestellt wurde und das Südtirols Handwerker deutlich begrüßen. „Die Tatsache, dass Baukommissionen zukünftig aus Expertenrunden bestehen, stellt die fachliche Qualifikation sicherlich vermehrt in den Vordergrund. Auch der Vorschlag, Handwerkerzonen nicht weiter von den Dorfzentren zu entfernen, sondern sie in die Wohnzonen zu integrieren, trägt auf jeden Fall zu einer Aufwertung und Belebung des gesamten Dorfes bei“, ist Verbandspräsident Gert Lanz überzeugt.

Der lvh spricht sich auch für die Nachnutzung von bestehender Gemeindekubatur bzw. die sinnvolle Flächennutzung aus, sofern bürokratische Vereinfachungen auf den Weg gebracht werden. „Die Übernahme bestehender Gebäude ist nur dann sinnvoll und möglich, wenn auch die gesetzlichen Rahmenbedingungen stimmen bzw. von der übertriebenen Reglementierungswut abgegangen wird und entsprechende Fördermaßnahmen vorgesehen werden“, betont Lanz. Grundsätzlich sei aber wichtig, alle Interessensgruppen in die Diskussionen einzubeziehen und ein klares, einfaches Gesetz zu schaffen. Voraussichtlich wird das neue Raumordnungsgesetz 2017 vom Landtag genehmigt.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen