EVZ rät zur Vorsicht

Reiseversicherung: “Flug gebucht – immer versichert”

Donnerstag, 04. Juni 2015 | 12:24 Uhr

Bozen – Das Europäische Verbraucherzentrum (EVZ) Bozen rät dazu, seine Reisen, falls möglich, durch eine  Reiseversicherung gegen unvorhersehbare Ereignisse abzusichern. Was aber, wenn man lediglich einen Flug bucht, ob zu Urlaubszwecken oder aus einem anderen Grund, und zeitgleich nebenbei eine Versicherung abschließt, die sich dann von Jahr zu Jahr automatisch verlängert? Einigen Südtiroler Verbrauchern ist es so ergangen.

Ein Fall für das EVZ Bozen: die beinahe identische Geschichte hat die Beraterin bereits mehrere Male gehört und klärt auf: „Der Verbraucher wird im Zuge seiner Flugbuchung mit dem Vorschlag einer Reiseversicherung oder einem Versicherungspaket konfrontiert, dessen Annahme ihm „fast als eine Pflicht“ nahegelegt und manchmal auch mit Sonderpreisen schmackhaft gemacht wird. Der Verbraucher kann auf jeden Fall davon ausgehen, dass nach einer einmaligen Zahlung keine weiteren Kosten mehr auf ihn zukommen.“ Nur vereinzelt berichten die Verbraucher, die Versicherung bewusst abgeschlossen zu haben, und beschreiben meist den Klick eher als „halt gemacht, um im Buchungsvorgang schneller weiterzukommen“.

„Tatsächlich ist ja auch gegen eine Versicherung, die Unvorhersehbares und Unvermeidbares während und vor einer Reise finanziell abdeckt, nichts einzuwenden. Nur sollte es sich hierbei um ein Leistungspaket handeln, das sich meinen Bedürfnissen anpasst und das ich im konkreten Fall auch, falls nötig, einsetzen kann. So muss ein sehr kurzfristig gebuchter Flug nicht zwingend einen Stornoschutz enthalten. Was uns auch von allen Verbrauchern bestätigt wird, ist die Tatsache, dass man sich bei der Buchung eines Fluges oder auch einer Reise wohl kaum eine Jahresversicherung erwartet, die sich dann auch noch automatisch verlängert und deren Versicherungsprämie sich im Folgejahr bedeutend erhöht“, erzählt die Beraterin.

Wie so oft, sind all diese letztendlich so entscheidenden „Details“ schon irgendwo in den Versicherungsbedingungen enthalten, werden aber nicht gelesen. So wird dem Verbraucher bei Abschluss eines solchen Vertrages auch ein 14-tägiges Kündigungsrecht ab erstmaligem Abschluss gewährt.

„Und die Anpreisung des Produktes lässt zusammen mit dem Sonderpreis und der Information zur Verlängerung lediglich ‘auf Wunsch’ auch nicht wirklich die Vermutung aufkommen, dass es sich hier um eine ins Gewicht fallende Ausgabe handeln könnte, die man sich schon näher ansehen sollte“, verteidigt die Beraterin das Verhalten der Verbraucher, fährt aber fort:  „Aber eben genau solche Klicks haben es nur zu oft in sich und sollten schon mit großer Vorsicht getätigt werden.“

Bisher ist es dem Europäischen Verbraucherzentrum Bozen immer gelungen, die soeben geschilderten Fälle durch das Einschreiten des Europäischen Verbraucherzentrums Deutschland und des deutschen Versicherungsombudsmanns zu einem guten Ende zu bringen und somit eine einvernehmliche und für den Verbraucher vollends zufriedenstellende Lösung mit dem Versicherungsanbieter zu erzielen.

Von: ©lu

Bezirk: Bozen