Ein Quadratmeter kostet in Bozen im Schnitt 11,30 Euro

Rekordmieten in Bozen: “So kommen keine Arbeiter”

Montag, 27. Juni 2022 | 11:15 Uhr

Bozen – 11,30 Euro: So teuer in Bozen für die durchschnittliche Quadratmeter-Miete. Der südtirolweite Schnitt liegt hingegen bei 6,15 Euro. Am günstigsten mietet es sich in Proveis und Lauren. Hier liegen die Preise bei rund 2,70 Euro pro Quadratmeter. Diese Daten sind das Ergebnis der aktuellen Vorbereitungsarbeiten des Landes und des Südtiroler Gemeindenverbands für das Super-Imi-Gesetz. Dieses soll 2023 in jenen Gemeinden greifen, in denen akute Wohnungsnot herrscht. Laut einem Bericht in der italienischen Tageszeitung Alto Adige gehört die Südtiroler Landeshauptstadt dazu.

Mit dem Quadratmeter-Preis von 11,30 Euro liegt Bozen in der Tabelle der Südtiroler Gemeinden an vierter Stelle. Lediglich in den Gemeinden des Gadertals und Gröden werden Preise darüber verlangt, die auch an die 15 Euro für einen Quadratmeter reichen.

Für Maurizio Surian, dem Präsidenten des Mieterschutz-Bundes, ist die Situation surreal. Er sieht Versäumnisse der Politik vorliegen. “In Bozen werden viele Wohnungen für Arbeiter benötigt. Wir dürfen uns nicht wundern, wenn Arbeitsstellen – wie gerade bei der Sasa – nicht besetzt werden können, wenn es keine bezahlbaren Wohnungen gibt”, so Surian. Er schließt sich der Gewerkschaftsforderung von höheren Löhnen an und macht sich gleichzeitig für eine Reduktion der Mietpreise auf ein normales Niveau stark. Gerade in diesem Punkt habe die Politik versagt, meint Surian. “Die Mittelschicht ist in Schwierigkeiten und wir erwarten uns, dass Arbeiter, Busfahrer und Verkäufer nach Bozen kommen.”

Es brauche nun mutige Maßnahmen und Entscheidungen. So müssten laut Surian die Mietbeiträge sowie die Beiträge für den Kauf eines Eigenheims gestrichen werden. Diese seien wichtig gewesen, hätten den Markt aber nach oben katapultiert. Die Super-Imi werde laut dem Präsidenten des Mieterschutzes nur wenig Auswirkungen haben.

Ein weiteres Problem in der Südtiroler Landeshauptstadt sei der Mangel an Baugrundstücken, so Surian. Unternehmer hätten sich diverse Hektar an Grundstücken bereits gesichert. Es habe also zuletzt noch Flächen gegeben, die durch Umwidmung Kooperativen oder dem Wohnbauinstitut zugeführt hätten werden können. Die Politik habe aber diesbezüglich nichts unternommen und nur zugeschaut.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

73 Kommentare auf "Rekordmieten in Bozen: “So kommen keine Arbeiter”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 14 Tage

11€ pro qm sind für eine Stadt in Südtirol jetzt nicht ungewöhnlich … kalt.

alpenfranz
alpenfranz
Superredner
1 Monat 14 Tage

tja…wenn dann due die 80! qm Wohnung 900 Euro kalt ( und da reden wir von einer Wohnung in einer Lage wo niemand sein will, denn ansonsten zahlst du auch 1100 Euro,) kostet, dann darf man sich nicht wundern dass man keine Busfahrer findet. und es geht ja nicht nur um Busfahrer sondern auch um andere Berufe wie Krankenschwestern Polizisten Verkäufer usw…. diese ganze Sache wird uns noch mal richtig auf den Kopf fallen.

schumagal
schumagal
Neuling
1 Monat 14 Tage

Der Wert kann auch nicht stimmen. Weiß nicht woher die Daten kommen.
Erfahrungsgemäß sind wir eher bei 17-19e/qm.
Wahrscheinlich kommen die Werte von den offiziellen Mietverträgen und da rechne ich dass ca die Hälfte wieder beim Fiskus/Steuer vorbeigeht und daher schwarz kassiert wird.

Zugspitze947
1 Monat 14 Tage

Neumi: ja für Bozen-Meran sogar preiswert 🙂

Anja
Anja
Universalgelehrter
1 Monat 14 Tage

@schumagal genau! Viele Wohnungen haben Mietzinsbindung, dann läufts so ab: du kriegst die Wohnung nur wenn du auch die Garage dazu mietest, Wohnung wäre bezahlbar wegen Mietzinsbindung und dann zahlst du schnell noch ein paar hundert € drauf wegen der Garage 🤯 du nimmst beides oder bekommst nichts…

schumagal
schumagal
Neuling
1 Monat 14 Tage

@Anja ok das wusste ich nicht. Wahnsinn. Super-Imu Leerstandsabgabe wird leider nix bringen, obwohl 10% offiziell leehrstehen. Müsste für ganz Südtirol gelten und nicht nur in ein paar ausgewählte Gemeinden, wo der offizielle Mietzins eh nicht stimmen kann. Traurig.

OrB
OrB
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

@schumagal
Was unter dem Tisch noch draufgelegt werden muss scheint nicht auf.
Eher 17 – 18 Euro

Zugspitze947
1 Monat 13 Tage

Anja: die Mietzinsbindung ist reine Schikane ,weil davon kein Vermieter leben kann. DAS gehört verboten 🙁

Tina1
Tina1
Superredner
1 Monat 13 Tage

Anja, ist auch gut. Bei uns die halben Garagen /Boxen leer und ihre Superschlitten, Vans werden kreuz und quer geparkt bzw vor die Einfahrt in die Garage.

Anja
Anja
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

@schumagal alles schon erlebt 😅 und du nimmst an oder nicht und suchst weiter, dort gibts dann sowas ähnliches und wieder dasselbe Spiel: du nimmst an oder gehst wieder ohne nichts… usw usw im Grunde gibt es halt zu wenige Wohnungen! Und die, die es gibt, sind entweder zu teuer, zu schäbig oder leere Zweitwohnungen mit AirBnB Vermietung (was ebenfalls katasprophal für den Mietmarkt ist)… also nimmst du halt eine aus der Kategorie „zu teuer“ und hoffst…

Anja
Anja
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

@Zugspitze947 ja! und gleichzeitig sollte der Vermieterschutz verbessert werden! Nur wenn hier ausgeglichene Verhältnisse herrschen, vermieten die Leute endlich lieber… auch der ganze AirBnB Markt ist falsch! Natürlich vermiete ich lieber kurzzeitig als dauerhaft, denn bei Problemen kriegst du die Mieter ja nicht mehr raus…

Kingu
Kingu
Superredner
1 Monat 13 Tage
@Neumi man darf sich an die Touristen bedanken, den Deutschen, Italiener und den Holländern die Meran und Bozen aufgekauft haben. Um es in der richtigen Perspektive zu stellen, wo ich in der Schweiz arbeite, bekomme ich eine 2.5 Zimmerwohnung für 1200 SFr mit Parkplatz bei einem Verdienst von fast 100k im Jahr und in der Steuerklasse, die mit 13 % Einkommenssteuer (Einkommenssteuer und Quellsteuer zusammen) besteuert wird. Du kannst dir also ausrechnen, wie viel ich für das Wohnen ausgebe und wie reich man sein muss, um in Bozen nicht entweder in einer 4er WG zu leben oder nur für die… Weiterlesen »
Zugspitze947
1 Monat 13 Tage

Anja :so ist es leider. Das Rauskriegen ist in Deutschland leichter,aber kostet eben…….. 🙁

Anderrrr
Anderrrr
Universalgelehrter
1 Monat 12 Tage

Ungewöhnlich teuer

Savonarola
1 Monat 14 Tage

vielleicht noch ein paar Hotels und Kondominien bauen, und die Wohnungen an ausländische Pensionisten verkaufen, das hilft sicherlich

OrB
OrB
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

@Savonarola
In der Straße in der ich wohne, zwei neue Kondominien, eines fertig, von 8 Wohnungen 3 an ausländischen Pensionisten verkauft, das andere Kondominium fast fertig und auch hier wieder das Selbe!

schumagal
schumagal
Neuling
1 Monat 13 Tage

@OrB 40% darf an nicht-ansässige verkauft werden, bei Neubau.
Kann natürlich relativ einfach geändert werden. Warum wird das nicht gemacht?
Meine Meinung: Es gibt und gäbe in Südtirol genügend Wohnraum für alle Einwohner und noch mehr. Allerdings wenn vieles an nicht ansässige verkauft wird… tja dann…

Kinig
1 Monat 13 Tage

Und der Rest der Wohnungen wird so teuer vermietet, dass ein „normalverdiener“ sich die nie leisten kann. Mit Landesgrenze gebaut, also konventioniert. Nur der Mietpreis ist alles andere als konvenzioniert. Ob das so aber möglich wäre?

falschauer
1 Monat 13 Tage

@OrB

ich frage mich nur was ausländer in einem kaff mit einer so niedrigen lebensqualität wollen 🤔 ??

So ist das
1 Monat 14 Tage

Die Politik ist mit sich selbst und ihren Freunden beschäftigt, solche Probleme sind nur lästig 🤔

neidhassmissgunst
neidhassmissgunst
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

Die Politik muss sich eines vor Augen halten:
Das Problem wird sich weiter verschärfen. Mir ist aufgefallen dass alte Bausubstanz, wo sich alte aber leistbare Wohnungen befinden laufend in neue Airb&b Wohnungen umgebaut werden. – also nix mehr für den Langzeitmieter

Peter B.
Peter B.
Grünschnabel
1 Monat 12 Tage

Zeitgeist! Wie Plasikgeld!

Fantozzi
Fantozzi
Superredner
1 Monat 14 Tage

und schuld isch die politik von inserer svp wos lei bauern unterstuetzt – des nimmer normal – erklaert mir a x oaner wia des gian soll 1700 euro verdianen 900 e miete – und nor olle tog beten dass nix passiert…. 

Hausdetektiv
Hausdetektiv
Superredner
1 Monat 13 Tage

es gibt weitaus günstigere wohnungen als 900neuro.
du hast einen falschen ansatz. ein normal ausgbildeter sollte mindestens 2k verdienen.
wenn man u2. wohnt teilt sich die miete aber allein würde ixh ein monolokal bevorzzgen.

AlterSchwede
AlterSchwede
Tratscher
1 Monat 14 Tage

“Höhere Löhne” 🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣 … der Witz isch iatz bold 20 Johr olt, wenn net mehr und ollm no gleich guat 👍👍

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 14 Tage

AlterSchwede daran geb ich vor allem gewissen Wählern die Schuld.

Dagobert
Dagobert
Kinig
1 Monat 13 Tage

@Sag mal
😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂
wäre deine Partei am Hebel, hätten wir bestimmt alle mindestens 500€ mehr in der Lohntüte???

falschauer
1 Monat 13 Tage

@Dagobert

🤣🤣🤣🤣🤣

Savonarola
1 Monat 14 Tage

vielleicht sollte das superlative Südtirol beginnen, sich damit anzufreunden, dass dieses Land aus allen Nähten platzt und wir Industrie und Hotellerie zurückschrauben sollten. Mehr ist nicht mehr drinn, Wachstum kann nicht mehr stattfinden. Dieses Land ist mittlerweile zu klein.

sakrihittn
sakrihittn
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

so ist es, die Reichen kriegen den Hals nie voll genug. Zeit Arbeitnehmer hier zu halten und besser zu bezahlen. Ausserdem zahlen diese Preise auch Arbeitern die hier sind, von denen hört man nichts. Schuld sind in erster Linie die Beitragspolitik, sie hat die Preise nach oben getrieben weil sie an Vermieter-Verkäufer indirekt weitergereicht wurden.

xyz
xyz
Superredner
1 Monat 14 Tage

Schlimmer noch….. die Einheimischen fliehen auch… oder kehren nicht mehr zurück.

Zugspitze947
1 Monat 13 Tage

x<z: aber nicht nur wegen der hohen Mieten sondern dem Mafiösen Gehabe der Bürokratie und gewieften Anwälten die einem das Öeben unmöglich machen 🙁

was bin ich
was bin ich
Grünschnabel
1 Monat 14 Tage

Wir Südtiroler Arbeiter und Angestellte müssen diese horrenden Mieten und die permanenten Preissteigerungen auch ertragen und stemmen. Wo soll hier bitte der Unterschied liegen??

Hausdetektiv
Hausdetektiv
Superredner
1 Monat 14 Tage

es gibt ausserhalb von bozen auch genug wohnungen. was wollen die jungen leute in zukunft machen? bis 40 jei mami und papi wohnen und sich bekochen lassen? der abnabelungsprozess gehört im leben einfach dazu.

Summer
Summer
Superredner
1 Monat 14 Tage

Der Hausdedektiv scheint an der Abnabelungsneurose zu leiden, denn dieser Zopf kommt nicht nur bei B.N. 100mal, sondern auch hier.
Ich glaube, der Hausdedektiv hat seinen 40jährigen Sohn noch zuhause und schafft es nicht, ihn rauszubekommen weil Mammi anders denkt. 😂😂😂

traurig
traurig
Superredner
1 Monat 13 Tage

@Hausdedektiv jo Wohnungen gibts ausserholb Bozn sichr genue. Lei gibts wienige Mietwohnungen. Momentan konnsch dir die Mieter aussuechn.

Hausdetektiv
Hausdetektiv
Superredner
1 Monat 13 Tage

@traurig mietwohnungen gibt es viele nur werden diese nicht allenauf inserate veröffentlicht.

Hausdetektiv
Hausdetektiv
Superredner
1 Monat 13 Tage

@Summer bei so einem kommentar brqucht keiner antworten. jeder junge mensch sollte mit ende der Ausbildung ausgezogen sein. ich glaube du lebst selber daheim auf kosten deiner eltern.

Zugspitze947
1 Monat 14 Tage

Also unter 8 € Miete pro qm ist es unmöglich eine Wohnung zu erhalten bzw. zu Bauen. Für Geringverdiener muss das Land eben MIetzuschüße geben damit die über die Runden kommen 😢👌

Richter
Richter
Grünschnabel
1 Monat 14 Tage

Mietzuschüsse, schlechter Witz. Damit sich die obere Schicht daran gütlich tut! Runter mit den Preisen!

Zugspitze947
1 Monat 13 Tage

Richter: du hast wohl keine Ahnung wie das funktioniert ? Das hat mit der Oberschicht gar NICHTS zu tun. Wenn ja wenn die Finanzer richtig arbeiten würden 🙂

brunner
brunner
Universalgelehrter
1 Monat 14 Tage

Die Arbeitnehmer sind im Lobby System Südtirols wieder einmal die Geschröpften….

OrB
OrB
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

@brunner7
Die Arbeitnehmer haben leider keine mächtige Lobby wie Bauern und Hoteliere.

Muggi
Muggi
Grünschnabel
1 Monat 13 Tage

Erst wird man genötigt ein Haus mit mindestens “Klimahaus A” Standard zu bauen und dann soll ich das um 3€ pro qm vermieten, dann ist das Haus in 200 Jahren nicht mit der Miete finazieren…

Zugspitze947
1 Monat 13 Tage

Muggi: drum baut auch kaum jemand um Privat zu vermieten 🙁

gogogirl
gogogirl
Tratscher
1 Monat 14 Tage

Die Mieten sind auch für Bozner hoch nicht nur für auswärtige Arbeiter,oder verdienen Bozner mehr?

Plusminus
Plusminus
Grünschnabel
1 Monat 13 Tage

Das Land könnte ja mal erschwingliche Wohnungen bauen und sie um 600-700€ vermieten, statt Sozialelwohnungen oder Baugrund für die Reichen vergeben.

Tina1
Tina1
Superredner
1 Monat 13 Tage

Plusminus… Brauchen sie nicht neue bauen, sondern die S.Wohnugen an an Ansässige zu diesem Preis vermieten anstatt Fremden teilweise gratis zu überlassen.

anonymous
anonymous
Kinig
1 Monat 14 Tage

Besser so

Madaja
Madaja
Grünschnabel
1 Monat 14 Tage

Zu uns hat die vermieterin gesagt,ihr könnt ja um Mietbeitrag ansuchen! 2 junge Leute ohne Kinder 19 und 24 Jahre, die sich eine Zukunft aufbauen möchten.Einheimisch😉 keine Beihilfen bekommen! Wir mussten schon froh sein wenn wir eineWohnung bekommen haben.
70m² für 850 Euro im Jahr 2005.
3 Mieten vorraus!
Ich möchte wissen, wie die ausländische Familie unter uns das gemacht hat? mit einen Alleinverdiener…..

PuggaNagga
1 Monat 13 Tage

Die Gemeinde zahlt in solchen Fällen.
Das weiß man doch dass für uns Südtiroler kein Geld übrig ist.

Bauchnoblwollwuzl
1 Monat 14 Tage

Das Geplärre wegen höherer Gehälter und dass Frauen weniger verdienen als Männer, nervt mich schon lange. Schuld sind wir Angestellte und Arbeiter nur selbst, genau so wie die Frauen selbst Schuld sind. Wir Angestellte/Arbeiter sind in großer Überzahl gegenüber Unternehme(r)n und die Frauen sind in Überzahl gegegenüber Männern. Wir müssten nichteinmal streiken, es würde schon reichen bei den Wahlen „unsere“ Vertreter zu wählen!!!!
Aber Bauern, Hoteliers und Unternehmer haben halt den besseren Zusammenhalt.
Also liebe Kolleginnen und Kollegen, hört auf zu jammern und wählt „richtig“.

xyz
xyz
Superredner
1 Monat 14 Tage

Jetzt wo auswärtige Arbeiter und Studenten nicht mehr kommen, bemerkt man, dass Wohnung und Leben zu teuer sind. Dass due eigenen Leute lange schon stöhnen wurde konsequent überhört. Aber wenn Uni Studenten oder auswärtige Arbeiter (aller Gehaltsebenen) sich lieber anderswo umschauen, dann kommt man auf die Idee, dass Südtirols Berge nicht mehr reichen werden um Menschen anzulocken.
Da muss ihnen jetzt schnell was Gutes einfallen.

sixtus
sixtus
Tratscher
1 Monat 13 Tage

Die Schuld liegt beim Staat, Provinz und Gemeinde. Der Vermieter muss diese hohen Kosten weiterverrechnen

Offline1
Offline1
Kinig
1 Monat 13 Tage

Wenn man der hier schon mehrfach verbreiteten Mär von 80% Eigenheimquote in Südtirol Glauben schenken darf und die hier erwähnten qm-Mietpreise mit einbezieht, dann kommt man zwangsläufig zu dem Schluss, daß es in Südtirol nur Reiche (Eigentümer) und Superreiche (Mieter) gibt. Und das bei einem durchschnittlichen Monats-Netto- Einkommen von 1.600,00 Euro. Respekt, da können sogar die knickrigen Schwaben noch etwas lernen…..

Alter Hase
Alter Hase
Grünschnabel
1 Monat 13 Tage

Ein Grund für die horrende Preise der Immobilien in Bozen liegt nach meiner Meinung auch darin, dass die Einwohner nicht mobil genug sind.
In jeder anderen Gegend – auch in Südtirol! – nehmen die Bürger oft eine halbe Stunde Fahrt gerne in Kauf, um zur Arbeit zu fahren. Aber nicht der Bozner: der will alles in der Nähe haben, verwöhnt bis zum Knochenmark.
Und ja auf die Pendler fest schimpfen: die verpesten dem Bozner die Luft.
Die Politik hat bestimmt ihre Verantwortung, aber wenn die Leute nicht wollen…

marher
marher
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

Solange das Land die Mietbeiträge schön brab bezahlt, die Vermieter zum Teil schwarz und über AiaBNB vermieten u.s.w. wird sich nichts ändern. Wer draufzahlt ist der ehrliche Vermieter. Und das Land nimmt sich keine Zeit, bezw. ist mit den Kontrollen überfordert.

Summer
Summer
Superredner
1 Monat 14 Tage

Wer glaubt, wird selig!
Würde gerne eine 100qm Wohnung in Bozen zum Preis von 1.150€ mieten. Die Frage ist nur, ob man überhaupt zu dieser Miete nur ansatzweise etwas finden würde.
Aber es ist ja klar: die Daten liefern ja die Gemeinden, welche die Monatsmieten der Mietverträge nehmen kann.
Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!

Entequatch
Entequatch
Tratscher
1 Monat 13 Tage

Der die suedtroler/in haben seit jeher mit den hohen preise nicht nur für miete, allen institutionen ist dies eher gleich… kaum werden dazugezogene mit den hohen ksten gibt es eien aufschrei nach dem anderen, wohlgemerkt gilt wieder nicht für die einheimischen

Konnnixwoasnix
Konnnixwoasnix
Grünschnabel
1 Monat 13 Tage

Jo selbst es bauen oder renoviern isch jo viel zu tuier… dei preise sein bol nimmer normal🥵

gutergeist
gutergeist
Tratscher
1 Monat 13 Tage

Geld regiert die Welt….und die Politik schläft. Die meisten Politiker verdienen sowieso kräftig mit am Geldkuchen. Ein kleines Beispiel :Brennholz liegt in den Wäldern in Überfluss. Dank der unsozialen Politik, wird es sogar noch teurer. Hier gäbe es viele Möglichkeiten, damit der Waldbesitzer etwas verdient und der Verbraucher günstig Brennholz, Pellets und so weiter bekommt.

Ruesseltraeger
Ruesseltraeger
Grünschnabel
1 Monat 13 Tage

unrealistisch, zu diesen preisen findet man aktuell in bozen keine normale mietwohnung.. falls doch sollte man mir schleunigst sagen wie und wo

IatzNimmIMirADieZeit
1 Monat 13 Tage

Mal ehrlich, wer sich die Welt ansieht muss erkennen, dass der allgemein erreichte Wohlstand nicht mehr zu halten ist. Es wird so kommen, dass die Allgemeinheit nicht mehr über die selben Sozialleistungen verfügen wird wie in den letzten 30 Jahren. Und es ist schwierig dies zu akzeptieren und noch schwieriger selber kleinere Brötchen zu backen.

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

Geldgier ist Südtirols größte Tugend.

Kingu
Kingu
Superredner
1 Monat 13 Tage

Mich würde zusätzlich interessieren, wie sich die Wohnbevölkerung von Bozen zusammensetzt, immerhin gab es ja einen Artikel, welcher damals bestätigte, dass über die Hälfte der Immobilien in der Hände von Provinzfremde im Katasteramt eingetragen ist. Wie viele Wobi Wohnungen existieren in Bozen und der Umgebung, wie viele dieser Wohnungen werden von Nicht-Staatsbürger bezogen. Wie viel Wohneigentum ist, im Besitz der Stadt Bozen und wie viel Wohnfläche wurde durch die Stadt die letzten 10 Jahre geschaffen. 

mltrucker
mltrucker
Neuling
1 Monat 13 Tage

hi . und die jugend verlässt das heilige land
🥲🥲
sehr schade dass es in diesem land so bergab geht

IatzNimmIMirADieZeit
1 Monat 13 Tage

Eben geht es steil bergauf, deshalb steigen auch Nachfrage und Preise.

armin_monaco
armin_monaco
Grünschnabel
1 Monat 13 Tage

bedenklich und keine gute Entwicklung. aber nix gegen die mieten in Mailand oder München. da sind wir bei 20 bis 25 Euro im Schnitt.

AnWin
AnWin
Superredner
1 Monat 13 Tage

…brauchen wir auch nicht!!!Ist sowieso alles überhitzt!!!!

Wohlzeit
Wohlzeit
Tratscher
1 Monat 13 Tage

die Leute von auswärts, ob Arbeiter oder Studenten interessieren, aber wie es uns Südtirolern bei der Wohnungssuche ergeht, scheint egal zu sein

Besos1900
Besos1900
Neuling
1 Monat 13 Tage

die Sasa Fahrer und andere südländische Kollegen schenkt man ja schon den Führerschein, den Zweisprachigkeitsnachweis usw. Deshalb kann man ihnen auch eine Wohnung schenken. Es lebe Südtirol

Queen
Queen
Superredner
1 Monat 13 Tage

Wo gibt es eine Wohnung für 11 € ? In Bozen sicher nicht, aber auch die restlichen Südtiroler Städte können da nicht mithalten…. Würde eher sagen ab 14€ gehts los😭

Faktenchecker
1 Monat 12 Tage

Popolismus pur. Welche freien Wohnungen denn?

wpDiscuz