Italiens Strände in diesem Jahr wieder gut besucht

Rekordsommer beschert Italiens Tourismus 22 Mrd. Euro

Sonntag, 03. September 2017 | 12:13 Uhr

Das Tourismusland Italien profitiert von der Terrorangst der Europäer. Aus Sorge vor Attentaten meiden immer mehr Urlaubshungrige exotische Destinationen. Davon profitiert das als sicheres Zielland bewertete Italien, das einen Rekordsommer mit Einnahmen in Höhe von 22 Mrd. Euro feiert. Das sind 2,2 Prozent mehr als im ohnehin schon erfolgreichen Sommer 2016.

48,3 Millionen Ankünfte und 208,7 Millionen Übernachtungen meldete Italien im Zeitraum zwischen Anfang Juni und Anfang September. Mit weiteren 12 Millionen Touristen, davon sieben Millionen Ausländer, wird noch im September gerechnet, geht aus Angaben des Touristiker-Verbands Federturismo hervor.

Ein starkes Wachstum wurde bei der Zahl der Touristen aus dem deutschsprachigen Raum, aus Frankreich, Großbritannien und den USA verzeichnet. 24 Millionen Italiener verbrachten den Urlaub in der Heimat.

Die Misere der Krisenjahre, als viele Italiener auf den Sommerurlaub verzichten mussten, scheint vergessen zu sein. Auch die ungewisse internationale Lage treibt die meisten Italiener an die heimischen Strände. Die auch bei österreichischen Urlaubern beliebten Destinationen in Friaul-Julisch Venetien und in Venetien meldeten eine starke Zunahme der Besucherzahlen, ebenso die Toskana, Sizilien und Kalabrien. Die Touristikbranche rechnet mit einem weiteren Boom im September. Vor allem Sardinien, Sizilien und Apulien seien zu dieser Jahreszeit beliebt.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Rekordsommer beschert Italiens Tourismus 22 Mrd. Euro"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
brunner
brunner
Superredner
20 Tage 2 h

Wo bleibt dann all das Geld? Versickert wieder einmal in undurchsichtigen Kanälen…

MartinG.
MartinG.
Superredner
13 Tage 3 h

Habe heuer meinen Haupturlaub in einem Urlaub auf dem Bauernhof in den Marken in Meeresnähe verbracht; und war begeistert. Natürlich hilft I, dass infolge des Terrors und der Türkeikrise islamische Länder nicht mehr en vogue sind, aber I hat eben ein komplettes Angebot von Meer über Berge bis Kultur. Besonders gut das Angebot an agriturismi, das andere eben nicht haben. Viel mehr Urlauber(auch ich) suchen mehr Nähe zu Natur und Landleben und wollen einen Urlaub abseits von Hotelburgen und Suff&Ballermann. In I haben viele rechtzeitig umgedacht…  🙂
Freue mich über den Erfolg; es geht aufwärts…

wpDiscuz