Lufthansa-Chef Spohr blickt einer spannenden Hauptversammlung entgegen

Rettung für Lufthansa droht zu scheitern

Sonntag, 21. Juni 2020 | 17:19 Uhr

Das neun Milliarden Euro schwere Rettungspaket der deutschen Regierung für die AUA-Muttergesellschaft Lufthansa droht an einer niedrigen Aktionärspräsenz auf der anstehenden Hauptversammlung zu scheitern. “Seit heute Nacht wissen wir, dass unsere Aktionäre weniger als 38 Prozent des Kapitals für diese Hauptversammlung angemeldet haben”, schrieb Lufthansa-Chef Carsten Spohr an seine Mitarbeiter.

“Damit steht fest, dass bei der Abstimmung eine Zweidrittelmehrheit erreicht werden muss, die nach jüngsten Äußerungen von wichtigen Aktionären insbesondere zu den Konditionen der Kapitalerhöhung nicht sicher erscheint”, hieß es in dem am Sonntag bekannt gewordenen Schreiben.

Die Anteilseigner stimmen an diesem Donnerstag (25. Juni) auf einer außerordentlichen Hauptversammlung über das geplante Rettungspaket ab. Liegt die Aktionärspräsenz bei unter 50 Prozent, ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit der Stimmrechte nötig. Lufthansa-Großaktionär Heinz Hermann Thiele, der zuletzt gut 15 Prozent der Anteile hielt und die Staatshilfen kritisiert hatte, hatte seine Zustimmung offen gelassen.

Die Lufthansa fürchtet, dass die Präsenz der Aktionäre auf der Hauptversammlung zu niedrig ausfällt und Thiele den Rettungsplan blockieren könnte – mit ungewissem Ausgang für die Airline bis hin zu einer Insolvenzlösung. “Für den Fall, dass die Hauptversammlung keine Zustimmung für die Stabilisierungsmaßnahmen des Bundes erteilt, haben wir umfangreiche Vorbereitungen getroffen, unter anderem, um ein Grounding zu verhindern”, schrieb Spohr nun im Mitarbeiterbrief. “Auch würden wir die verbleibenden Zeit bis zur Anmeldung einer Insolvenz nutzen, um mit der Bundesregierung Optionen zu besprechen.”

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Rettung für Lufthansa droht zu scheitern"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Guenni
Guenni
Universalgelehrter
1 Monat 21 Tage

Mir egal, sollen machen, was sie für richtig halten. Ich sammle meine Bonusmeilen bei Emirates und Turkish Airlines. Deutlich freundlicher und besserer Service.

Suedtirolerin
1 Monat 21 Tage

🤦🏼‍♀️👎🏼👎🏼

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Superredner
1 Monat 20 Tage

Ich bin in meinem Leben oft und weit geflogen. Lufthansa war immer am besten und sichersten!!!!!

Guennl
Guennl
Tratscher
1 Monat 21 Tage

Stellenabbau

Älter als 7 Tage

Schwarzer Mittwoch bei Emirates
Emirates-Chef bekennt sich zur A380Emirates rechnet ab 2021 mit starker Erholung

DUBAI – Emirates trennt sich wegen der
Luftfahrtkrise von Tausenden Mitarbeitern – nach Medieninformationen
betraf die zweite Kündigungswelle am Mittwoch rund 600 Piloten und 6.500
Flugbegleiter. Emirates-Chef Tim Clark rechnet frühestens 2021 mit
einer Trendwende im angespannten Flugmarkt.

Die Krise führt zu
Massenentlassungen bei Emirates. Laut Insidern hat die Airline in dieser
Woche 400 A380- und 200 777-Piloten gekündigt. In der Kabine streicht
Emirates demnach 6.500 Stellen, auch in Technik und Verwaltung brechen
Jobs weg.

Markus S.
Markus S.
Neuling
1 Monat 20 Tage

Lufthansa will 22000 Stellen abbauen

Guennl
Guennl
Tratscher
1 Monat 21 Tage

Turkish Airlines kürzt Passagier- und erweitert Frachtflotte

Die türkische Nationalairline reduziert ihre Passagierflotte um
mindestens zehn Prozent. Das will Turkish Airlines ausgleichen, indem
sie die Frachtflotte kräftig ausbaut.

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
1 Monat 21 Tage

@Guennl…ich fliege mit denen, ich suche und verliere keinen Arbeitsplatz. Trotzdem sind beide im Service und Freundlichkeit der Lufthansa um Längen voraus, ganz vorne Emirates.

wpDiscuz