Der Diesel-Skandal kostet VW Milliarden

Richter stimmt US-Vergleich in VW-Diesel-Skandal zu

Mittwoch, 17. Mai 2017 | 19:59 Uhr

Der VW-Konzern ist bei der Abarbeitung des Diesel-Skandals in den USA zumindest auf rechtlicher Seite einen Schritt weiter. Wie bereits Ende vergangener Woche angekündigt, stimmte der Richter Charles Breyer dem zuvor ausgehandelten Vergleich für rund 80.000 Dieselautos mit größeren 3-Liter-Motoren nun abschließend zu. Dies teilte Volkswagen am Mittwochabend mit.

Die gerichtliche Genehmigung ermögliche es VW nun, allen Kunden mit betroffenen Fahrzeugen in den USA eine Lösung anzubieten. Der Konzern nimmt im Rahmen der Einigung mehr als 1,2 Milliarden Dollar (1,1 Mrd. Euro) für Rückkäufe, Umrüstungen und Entschädigungen bei Dieselwagen mit 3,0-Liter-Motoren in die Hand.

Bei den kleineren 2-Liter-Maschinen hatte VW sich mit Klägern bereits auf einen Milliarden-Kompromiss für rund 480.000 Autos verständigt. Insgesamt hat VW für die Affäre bisher 22,6 Milliarden Euro an Kosten verbucht.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Richter stimmt US-Vergleich in VW-Diesel-Skandal zu"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
santina
santina
Superredner
1 Monat 10 Tage

Händler-Revolte gegen Volkswagen!
Autohäuser bangen um ihre Existenz!

Jetzt steigen dem Konzern auch die eigene Händler aufs Dach!
“Die kriminelle Täuschung hat VW-Kunden verärgert – und nun eben auch die Händler”, so Dirk Weddigen von Knapp, der Vorsitzende des Verbands von 2400 deutschen Autohäusern.
Weddigen von Kapp sieht einige hundert Millionen wegbrechen – Händler könnten bis zu 80 Prozent des Geschäfts verlieren.
Weiter sieht der Vorsitzende mehr als 100.000 Jobs in Gefahr.

Weiter berichtet der Vorsitzende von erheblichen Problemen von Kunden nach dem “Update” von Volkswagen.

matthias_k
matthias_k
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

….. genau das meine ich …. jede Aussage hinsichtlich VW wird ausgeschlachtet, stellst immer alles so dar, als würde VW morgen zusperren. 
lächerlich

wpDiscuz