Europäische Investoren müssen bluten

Russland-Sanktionen bescheren Anlegern Milliardenverluste

Sonntag, 07. August 2022 | 13:30 Uhr

Die US-Wirtschaftssanktionen gegen Russland dürften nun zu Milliardenverlusten für europäische Investoren führen. Weil US-Banken russische ADR-Zertifikate kündigen und eine Umwandlung in russische Originalaktien kaum möglich ist, müssen viele Anleger nun die Verluste einstecken – profitieren werden davon russische Investoren oder US-Banken, sagt Florian Beckermann, Vorstand des Interessenverbandes für Anleger (IVA).

ADR (“American Depository Receipts”) sind Zertifikate, die Aktien von russischen Unternehmen wie Gazprom, Lukoil oder Rosneft an westliche Börsen ersetzen. Diese Zertifikate müssen nun innerhalb einer Woche in russische Originalaktien konvertiert werden, was aber nur über ein russisches Depot möglich ist, über das kaum ein Anleger verfügt, wie der IVA-Chef im ORF-“Mittagsjournal” am Samstag erklärte.

Auch die heimischen Depotbanken können den Anlegern aufgrund der Sanktionen gegen den russischen Zentralverwahrer NSD nicht helfen. Konvertiert man die ADR nicht in Aktien, werden die US-Banken die Originalaktien verkaufen und den Anlegern den derzeit sehr geringen Erlös gutschschreiben. “Ein Durchtauchen der Krise wird verunmöglicht”, sagt IVA-Vorstand Beckermann in einer Aussendung. “Die Sanktionen treffen damit leider nachhaltig Anleger.” Profitieren würden hingegen russische Investoren oder vielleicht US-Banken.

“Das bloße Anmelden zur Konvertierung kann bei risikofreudigeren Anlegern ein sinnvoller strategischer Zwischenschritt sein, der Gefahren birgt. Eine echte Lösung ist das auch nicht.”

ADRs finden sich nicht nur in tausenden privaten Portfolios, sondern sind wichtiger Bestandteil diverser Osteuropa-Fonds. Seitdem Ukraine-Konflikt sind die Preise für viele ADRs auf ein paar Cent gefallen oder stehen auf Null. Erste Investmentfonds müssten schließen, so der IVA. Euopäische Anlegerschutzverbände hätten deshalb bereits um Hilfestellung der EU-Institutionen angefragt.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare auf "Russland-Sanktionen bescheren Anlegern Milliardenverluste"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 17 Tage

Ist doch egal, so manch ein zukünftiger Rentner wird um seine Rente gebracht.
Alles für den Frieden.

traktor
traktor
Kinig
1 Monat 17 Tage

ist ja super wie diese sanktionen funktionieren…. bald wird niemand mehr dahinter stehen, was machen die eurokraten dann?

OrB
OrB
Universalgelehrter
1 Monat 17 Tage

Lächerlich und absolut inakzeptabel das ganze System!
Immer die Selben die sich an allem noch mehr bereichern.

Markuskoell
Grünschnabel
1 Monat 17 Tage

Der wird auch so übern Tisch gezogen mit oder ohne Krieg 😂

der echte Aaron
der echte Aaron
Universalgelehrter
1 Monat 17 Tage

Wie hat jetzt mal nicht der Putin die Schuld? So wie ich das verstehe ist der ach soo tolle Amy der Drahtzieher, der die Anleger über den Tisch zieht.

Gievkeks
Gievkeks
Superredner
1 Monat 17 Tage

Deswegen ist es wichtig beim Anlegen zu diversifizieren.
Gscheid diversifizierte Portfolios wird das kaum beeinflussen und für alle anderen ist es eine wertvolle Lektion.

wpDiscuz