Stadler Rail soll 960 U-Bahn-Waggons nach Teheran und Karaj liefern

Schweizer Stadler Rail dementiert Milliarden-Deal im Iran

Freitag, 02. März 2018 | 11:11 Uhr

Der Schweizer Zughersteller Stadler Rail dementiert einen vermeldeten Milliarden-Deal im Iran. Stadler Rail und die iranische Organisation für industrielle Entwicklung (IDRO) hätten keinen Vertrag zur Zusammenarbeit beim Bau von 960 U-Bahn-Waggons für den Iran unterzeichnet.

Es gebe lediglich eine Ausschreibung, aber keinen Vorentscheid und keinen Vertrag, sagte die Sprecherin von Stadler Rail gegenüber der Nachrichtenagentur sda am Freitag.

Zuvor hatte die staatliche iranische Nachrichtenagentur Irna berichtet, ein entsprechender Vertrag sei in Teheran besiegelt worden. Der Auftrag soll einen Umfang von umgerechnet rund 1,3 Mrd. Franken (1,1 Mrd. Euro) haben. Auch die Schweizer Botschaft im Iran vermeldet auf Twitter die neuen Züge. Laut Irna werden dereinst 728 Waggons in der iranischen Hauptstadt Teheran und 232 Waggons im Millionen-Vorort Karadsch rund 50 Kilometer westlich der Hauptstadt verkehren.

Von: APA/sda