Konsortium für Baustoffverwertung

Sensibilisierungskampagne „Bauschutt ≠ Abfall“

Dienstag, 05. April 2022 | 23:52 Uhr

Bozen – Recycling-Produkte aus Bauschutt haben vielfach ein negatives Image und werden gemeinhin, zu Unrecht, als nicht qualitativ hochwertig oder gar schädlich angesehen. Das dem nicht so ist und RC-Produkte eine wertvolle Ressource darstellen, will das Konsortium für Baustoffverwertung – bau.recycle mit einer Sensibilisierungskampagne aufzeigen. Die Kampagne wurde heute in Bozen bei einer Pressekonferenz vorgestellt.

„Wird Bauschutt richtig und fachgerecht aufbereitet, entsteht ein wertvolles Recycling-Produkt, das hilft, die Umwelt und Ressourcen zu schonen. Die vermehrte Nutzung von RC-Produkten ist somit ein aktiver Beitrag zur Kreislaufwirtschaft und Nachhaltigkeit“, unterstrich dabei der Präsident des Konsortiums für Baustoffverwertung – bau.recycle, Andreas Auer (Erdbau GmbH).

Den Auftakt der Sensibilisierungskampagne bildet ein Film, der den Weg des Bauschutts vom Abbruch, über die Verarbeitung, den technischen und chemischen Kontrollen bis hin zur Veredelung als Recyclingprodukt aufzeigt. Der Film soll ab Herbst in den technischen Ober- und Berufsschulen aller Sprachgruppen in ganz Südtirol gezeigt werden, damit dort das Verständnis für die RC-Produkte steigt. „Sukzessive soll die Sensibilisierung dann auf die gesamte Bevölkerung Südtirols ausgeweitet werden“, erklärt Andreas Auer.

Die Erstellung des Films wurde freundlicherweise von der der Abteilung Wirtschaft der Autonomen Provinz Bozen Südtirol unterstützt. „Wird Bauschutt recycelt, aufbereitet und anschließend als Recycling-Produkt wiederverwertet, ist keine Deponierung des Materials notwendig. Verkehr wird vermieden und natürliche Ressourcen werden geschont“, unterstrich Landesrat Philipp Achammer. Die vermehrte Nutzung von Recycling-Produkten sei ein Beitrag zu einer geschlossenen Kreislaufwirtschaft. Dies helfe der Umwelt und sei ganz im Sinne der Nachhaltigkeit.

Die Direktorin der Abteilung für Wirtschaft der Provinz Südtirol, Manuela Defant, erklärte, dass ihre Abteilung Projekte, die Nachhaltigkeit zum Thema haben, gerne unterstützt.

 

Von: bba

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz