Bergsteiger-Duo und vieles mehr

Sextner Sommer im Zeichen der Berge

Freitag, 17. Juni 2022 | 00:00 Uhr

Sexten – Sexten und die Berge – sie gehören einfach zusammen. Es ist also wenig verwunderlich, dass sich das Sommerprogramm im Bergsteigerdorf im Herzen der Dolomitenregion 3 Zinnen um Gipfel und Aussichten dreht.

Ganz besondere Highlights finden sich wieder im Kalender, weshalb schon jetzt feststeht: Der Sommer 2022 in den Sextner Bergen wird unvergesslich. Das erste Highlight im Programm ist die Vertical Arena am Freitag, 15. Juli. Im Rahmen dieses einzigartigen Kletter-Symposiums empfängt Organisatorin und Moderatorin Lisi Steurer ein außergewöhnliches Bergsteiger-Duo. Gabriel Tschurtschenthaler und Vittorio Messini haben im Dezember des vergangenen Jahres zusammen mit Matthias Wurzer den 3128 Meter hohen Cerro Torre in Patagonien bestiegen – einer der anspruchsvollsten, zugleich aber schönsten Gipfel der Welt. Das Besondere daran? Tschurtschenthaler ist zu 90 Prozent blind. Berg-Interessierte können sich also auf einen Erlebnisbericht der ganz besonderen Art freuen, in dem Tschurtschenthaler und Messini ihr Meisterstück voller Begeisterung schildern werden.

Ein weiterer Höhenpunkt folgt knapp zwei Wochen später. Nachdem sich das „Peaknick“ im Jubiläumsjahr 2019 großer Beliebtheit erfreut hatte und auch die Sexten Salewa Biwak Night im vergangenen Sommer ein voller Erfolg war, geht es nun mit dem sogenannten Peaknick „unto die Zettn“ weiter. Am Donnerstag, 28. Juli findet am Staddila Winkl im Fischleintal dieses Picknick der Extraklasse statt. Bei delikatem Essen, großartigem Bar-Service und der dazu passenden Musik werden die Gäste auf allerfeinste Art und Weise verwöhnt. Am Fuße der Sextner Dolomiten können sie bei Gänsehaut-Atmosphäre den Alltag sacken lassen und einen einzigartigen Abend verbringen.

Am Montag, 3. und Dienstag, 4. Oktober steht Sexten ganz im Zeichen des Umweltschutzes und der Nachhaltigkeit. Im Rahmen der zweiten Ausgabe des Global Mountain Sustainability Forum, organisiert in enger Zusammenarbeit mit EURAC research, wird auf das Problem der Umweltverschmutzung in den Bergen aufmerksam gemacht. Forscher, Lehrende und Wissenschaftler werden ihre Vorträge zu den Thematiken Management von Umweltherausforderungen in Berggebieten, Resiliente Gemeinschaften und Gemeinschaftsresilienz, Berg-Leadership, sowie Änderung von Werten und Berg-Erzählungen präsentieren. Bei den anschließenden Kamingesprächen am Abend mit zahlreichen illustren Gästen können diese Thematiken ein weiteres Mal angesprochen und darüber diskutiert werden – ein „must have“ für alle, die gerne über den Klimawandel, Umweltschutz, aber auch das menschliche Bewusstsein in den Bergen fachsimpeln.

Ein weiteres großes Highlight im Herbst 2022 ist die Einweihung des historischen Grenzwegs 1753. Die Grenzsteine aus diesem fernen Jahr sowie Bunkeranlagen aus den Weltkriegen des vergangenen Jahrhunderts erinnern an ein schmerzhaftes, aber nicht weniger interessantes Kapitel in der Geschichte des Gebiets und der umliegenden Regionen, das im Rahmen eines gemeinsamen INTERREG-Projekts der Gemeinde Kartitsch, des Tourimsusvereins Sexten und der Gemeinde Comelico Superiore neu erschlossen und auf diesem Themenweg abgebildet wurde.

Dabei dreht sich alles um den Kultur- und Naturpfad „1753“, der von Kartitsch in Osttirol ausgehend über den Karnischen Kamm und den Sextner Kreuzbergpass bis hinab nach Belluno am Fuße der Dolomiten quer durch drei Regionen führt. Vorbei an Wasserfällen, spektakulären Aussichtspunkten, Eishöhlen und Mooren dienen dabei die historischen Grenzsteine aus dem 18. Jahrhundert als Wegweiser. Alle Teilnehmer erwartet ein fesselnder Tag, der von der Geschichte längst vergessener Territorialkämpfe inmitten einer atemberaubenden Naturlandschaft erzählt.

Von: bba

Bezirk: Pustertal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz