Skigebiete planen Sparmaßnahmen

Skifahren wird im Schnitt zehn Prozent teurer

Sonntag, 30. Oktober 2022 | 09:08 Uhr

Das Skifahren wird im kommenden Winter in Skigebieten beiderseits der bayerisch-österreichischen Grenze im Schnitt um etwa zehn Prozent teurer. Abgesehen davon bereiten die Betreiber Sparmaßnahmen vor, die den Anstieg der Energiekosten abmildern sollen. Dies reicht von kürzeren Beschneiungszeiten über reduzierte Sitzheizung bis zum Verzicht auf Nachtskifahren bei Flutlicht, wie sechs Skigebiete auf Anfrage mitteilen.

So wird in Garmisch-Partenkirchen der Preis eines Tagesskipasses für Erwachsene im Vergleich zur letzten Saison von 50 auf 55 Euro steigen, in der Weihnachtszeit und in den Faschingsferien kommt noch einmal ein Aufschlag von jeweils 2 Euro dazu. Ganz ähnlich sieht es im bei oberbayerischen Skifahrern beliebten Tiroler Skigebiet Christlum am Achensee aus: Ein Erwachsenenticket soll 55 statt 50 Euro kosten, wie Geschäftsführerin Nina Kofler sagt.

Bei den Bergbahnen Oberstdorf Kleinwalsertal – dem deutsch-österreichischen Zusammenschluss von sechs Gebieten im Allgäu und Vorarlberg – wird der Tagesskipass ebenfalls um 5 Euro beziehungsweise knapp zehn Prozent teurer, der neue Preis ist 57,50 Euro. “Das ist der Branchenschnitt”, sagt Marketingleiter Jörn Homburg.

In der Tat: Das gilt auch für Kitzbühel und seine Nachbarskigebiete in Kirchberg und Mittersill: “Die Ticketpreise wurden zwischen neun und zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr angepasst, aufgrund der hohen Energiekosten”, sagt eine Sprecherin des “KitzSki”-Verbunds.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

35 Kommentare auf "Skifahren wird im Schnitt zehn Prozent teurer"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Spiegel
Spiegel
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Hoffen wir das die Touris auch kommen. Denn die Hütten in Gröden haben die Preise um 30% gesteigert. Also kostet das Skifahren wenn man nur Tageskarte und Essen berechnet 20% mehr. Geschweige die gestiegenen Parkpreise in Plan de Gralba, Apreskihütte oder Iglos. Ich fahre im Winter nach Capstadt ist billiger und auch schöner.

Ralph
Ralph
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Wer nach Gröden zum Skifahren geht, der hat genug Geld. Da ist es auch völlig egal wie teuer es ist. Wem’s zu teuer ist, der kann nach Ulten zum Schneewandern gehen. Normale Preise, Parkplatz gratis.

der_jolly
der_jolly
Tratscher
1 Monat 3 Tage

@spiegel… Wie kommst du auf 20% Erhöhung, wenn Tageskarte plus 10% und Essen laut deiner Aussage 30% mehr kostet.
Südafrikanische Gleichung?😉

Staenkerer
1 Monat 3 Tage

“wintersport teurer gwortn…” beziecht sich für mi auf de liftpreise, bezw auf de preiße der togeskortn oder seisonskorte, nit aufs drumherum, den ob und wo man ißt und trinkt isch jedn seine entscheidung!
i bin deswegn erstaunt das es LEI a 10 prozentige teuerung isch, man hot decht von VERDOPPELN, VERDREIFOCHN gred….

Spiegel
Spiegel
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

10 + 30= 40 dividiert durch 2 ist???

Spiegel
Spiegel
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

4 Wochen Gardenrout? Kannst Gröden vergessen🤣🤣🤣🤣

PuggaNagga
1 Monat 3 Tage

Und dann gibt es diese Leute die nach Kapstadt und nach Gröden fahren. Weil sie es können, der Preis spielt keine Rolle.
Wer beim Thema Urlaub rechnen muss, der hat schon vieles falsch gemacht. Urlaub ist Luxus. Und Luxus muss leicht von der Hand gehen und nicht angespart oder gar auf pump gemacht werden.

genau
genau
Kinig
1 Monat 3 Tage

@Ralph

Eine Frage habe ich!
Thema Schwemmalm. Geht dort eine Skipiste bis zur Talstation oder nicht?
Bin nur einmal vorbeigefahren!😆

Grantelbart
Grantelbart
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

@spiegel:
Ähm nein. Das würde nur zutreffen wenn Tageskarte & das jeweilige gewählte Hüttenmittagessen den selben Ausgangspreis hätten. Sagen wir mal Tageskarte 50€, Mittagessen 25€,
50+5 und 25+7,5 = 16,6% Steigerung auf die Gesamtkosten eines Skitages.

Spiegel
Spiegel
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Pugga Nagga den Luxus den i Capstadt geniese kriegt kein Grödner Hotelier zusammen🤣🤣🤣🤣

Spiegel
Spiegel
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Tageskarte und Mittagessen haben den gleichen Preis!

Tata
Tata
Superredner
1 Monat 3 Tage

wer sich in Gröden Urlaub leisten kann, spürt diese 30%bestimmt nicht! 🤭🤭

Grantelbart
Grantelbart
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

Whatt? Wenn ich also in Gröden auf einer Hütte meinen Teller Hüttenmaccheroni esse kostet mich das 45 – 50€?

Oswi
Oswi
Grünschnabel
1 Monat 2 Tage

Ist Luxus sooooo wichtig!!!

der_jolly
der_jolly
Tratscher
1 Monat 2 Tage

@Spiegel Tageskarte und Mittagessen haben den gleichen Preis??🤣🤣🤣
Wow. Sehr realistische Zahlen und glaubwürdig, wenn du erzählst, dass für Tageskarte und je Mittagessen um die 50€ ausgegeben wird. Centgenau wohlgemerkt.
Aber Hauptsache die Aussage mit der 20%igen Steigerung stimmt dann. Gratuliere.🤦🤣🤣🤣🤣

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
28 Tage 21 h

@Spiegel.. der Sand würde auf den tollen Pisten rund um Gröden auch ziemlich stören…

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
28 Tage 9 h

Billiger 🤣🤣?? Aber nur mit dem Finger auf der Landkarte oder als “Bewohner” einer 🛖…..

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
28 Tage 6 h

Mit “Finger auf der Landkarte” kennst Du Dich aus😘….

PuggaNagga
1 Monat 3 Tage

Na gut, bei uns redet man von 70€ pro Tageskarte.
Ich finde es nicht mal schlecht, dieser Massentourismus ist sowieso nichts für unser Land!
Wenn man sieht welche Leute zu uns kommen, keinen cent in der Tasche aber dazu beitragen alles zu verstopfen.

OrtlerNord
OrtlerNord
Superredner
1 Monat 3 Tage

pugga……
Wenn alle nicht kommen die wie du sagst KEINEN CENT in der Tasche haben, gehen Südtirol ganz schnell die Lichter aus.

PuggaNagga
1 Monat 3 Tage

Das beste Beispiel ist der Instagram-Magnet Pragser Wildsee. Über 10.000 Besucher täglich in einem kleinen Tal. Ausser Parkplatz wird da nicht viel Geld hinten gelassen. Lunch Pakete sei dank. Nächtigungen finden im Verhältnis auch keine statt, sind ja so gut wie keine Hotels im Tal. Ein Selfie machen und dann wieder weg. Aber den Dreck und Verkehr haben die Einwohner.
Dass sowas nicht gut geht, wird jedem einleuchten. Tourismus muss sich finanziell lohnen sonst ist es besser für Land und Leute wenn niemand kommt und die Landschaft so bleibt wie sie mal war.

EviB
EviB
Superredner
1 Monat 3 Tage

@PuggaNagga
er lohnt sich… auch für die Pragser.
Da sei dir sicher.

Tata
Tata
Superredner
1 Monat 3 Tage

@OrtlerNord das glaube ich kaum…solange jene kommen, denen es Wurscht ist, was der Urlaub kostet!!

monia
monia
Tratscher
1 Monat 3 Tage

Lassen wir uns das Vergnügen und Skifahren nicht nehmen! Saisonskarte ist wirklich immer noch sehr günstig im Vergleich zu den Tages-Skipässen und deshalb werden wir auch dieses Jahr den Schnee, die Sonne und das tolle Essen auf den Hütten genießen!

Man gönnt sich ja sonst nix! 😉

brunner
brunner
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Skifahren…..für uns nicht mehr leistbar….ihr könnt ja die Touristen melken und mit eurer super englisch Snow Werbung betören….

Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 3 Tage

…ist ja weniger als die Inflation…
😆

Grantelbart
Grantelbart
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Das wäre dann also die normale jährliche Preissteigerung. Diesmal haben die Betreiber zumindest eine Ausrede dafür.

So ist das
1 Monat 3 Tage

Ausserdem werden wir ja alle mit unseren Steuergeldern wieder die jammernden Skigebiete unterstützen müssen. 😳

Tigre.di.montana
Tigre.di.montana
Superredner
1 Monat 3 Tage

Die Flugpreise und die Kosten für den Sommerurlaub steigen auch stark an, da sind diese Steigerungen im Vergleich fast moderat. Für den Winterurlauber sind die Kosten für die Anfahrt immer noch niedrig. Anders sieht es für Tagesgäste aus. Vor allem werden aber Familien betroffen sein, die ja ohnehin von den Ferienzeiten abhängig sind, und dann hohe Fixkosten für alle haben. Jüngere Gäste die gerne Pistengaudi haben, werden sich den Jagertee und das andere Zeugs in den Hütten immer noch leisten können und wollen.

Faktenchecker
1 Monat 3 Tage

Wenn die Lifte wegen Strommangels stillstehen ist jeder Euro zu teuer.

tom
tom
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

kein Problem für Langläufer

Herrbert
Herrbert
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

De lügen sich selber und alle Skifahrer an Haufen vor. Jeder werd selber segn dass alles mindestens um 50% gstiegen isch, ban Strom / Tageskarte ungfangen und ban Mittagessn in der Skihütte gehts weiter.
Bauernfänger.

inni
inni
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

 “Skifahren wird im Schnitt zehn Prozent teurer”

… ist mir völlig egal, ich habe das Skifahren schon längst aufgegeben. Für normalverdienende Familien nahezu unbezahlbar.

Lara
Lara
Grünschnabel
1 Monat 2 Tage

schließe mich an

prontielefonti
prontielefonti
Superredner
1 Monat 2 Tage

Mir wurscht

wpDiscuz