Kazuo Hirai (links) und Neo-CEO Kenichiro Yoshida (rechts)

Smartphone-Schwäche brachte Sony rote Quartalszahlen

Freitag, 27. April 2018 | 11:08 Uhr

Probleme im Smartphone-Geschäft haben Sony im vierten Quartal in die Verlustzone gedrückt. Der japanische Elektronikkonzern verbuchte einen Verlust von 16,8 Mrd. Yen (126,4 Mio. Euro). Ein zentraler Auslöser dafür war eine Abschreibung in der Mobilfunksparte in Höhe von 31,3 Mrd. Yen, wie Sony am Freitag mitteilte. Der Quartalsumsatz wuchs im Jahresvergleich um 2,5 Prozent auf 1,95 Billionen Yen.

Insgesamt verabschiedete sich Sony-Chef Kazuo Hirai nach sechs Jahren aber als erfolgreicher Sanierer: Sony schloss das Ende März ausgelaufene Geschäftsjahr mit einem Rekordgewinn von 491 Mrd. Yen ab. Im Vorjahr hatte es lediglich schwarze Zahlen von 73,3 Mrd. Yen gegeben. Sony hatte unter Hirai eine Serie von Verlustjahren überwunden und vor allem das Elektronik-Geschäft in Ordnung gebracht. Den Spitzenjob übernahm zum 1. April der bisherige Finanzchef Kenichiro Yoshida.

Von: APA/dpa