Alpin-mediterrane Weinverkostung

Solaris – Ein Hauch von Zukunft im Weinglas

Freitag, 17. Juni 2022 | 17:28 Uhr

Bozen – „Wir brauchen andere Welten“, so ein Zitat im Film Solaris der 1960 er Jahre. Vielleicht wurde die hybride Weinrebe aus Merzling x (Zarya severa x Muscat Ottonel), gezüchtet von Norbert Becker am Weinbauinstitut Freiburg im Jahre 1975 deshalb so benannt. „Solaris ist absolut ein Wein mit Zukunft“, so Emanuele Boselli, Leiter des Bachelors Gastronomie und Önologie in Bergregionen der Freien Universität Bozen. „Die Pilzwiderstandsfähige Rebsorte reift früh ab und hat hohe Zuckerwerte“, erklärt der Önologe in seinem Fachvortrag im Rahmen der Weißweinverkostung „Quo Vadis, Solaris?“ im Restaurant Hidalgo.

Rund 70 Weinbauern, Kellermeister und Experten aus der Weinwirtschaft wohnten der professionell geführten alpin-mediterranen Weinverkostung bei, die von PIWI-Südtirol und Bioland Südtirol gemeinsam am 14. Juni 2022 organisiert wurde. 21 Solaris Weine aus Südtirol, Nordtirol, Trentino, Veneto und der Lombardei standen im Mittelpunkt der Veranstaltung, wurden verkostet und anschließend diskutiert.

Dabei beeindruckte Solaris mit einem breiten Spektrum an Aromen. Grundsätzlich ist die Sorte Solaris v.a. für den alpinen Weinbau sehr gut geeignet, weil sie früh reift und hohe Zuckerwerte auch in hohen Lagen erreicht. Deshalb wird Solaris nicht nur in Nordtirol, sondern auch in Laatsch bei Mals (Sarì, Calvenschlössl) und in Mühlbach im Pustertal (Primus, Santerhof) erfolgreich angebaut.

„Solaris ist sehr vielschichtig. Neben Ananas und grünen Beeren findet man auch Geschmacksnoten, wie Holunderblüten, Muskat und Rose. Er macht einfach Spaß!“, so Thomas Niedermayr, frisch gewählter Obmann von PIWI-Südtirol.

Toni Riegler, Obmann von Bioland ergänzt, dass Solaris und PIWI-Weine insgesamt aus einem Nachhaltigkeitsgedanken heraus absolut Weine mit Zukunft sind. Im Vergleich zu traditionellen Weinen benötigen PIWI-Reben erheblich weniger Pflanzenschutz, damit werden weniger Treibstoff-Emissionen freigesetzt und der Boden wird geschont. „Was den Anbau betrifft, ist das der Weinbau der Zukunft“, so Bioland Obmann Toni Riegler. Und Thomas Niedermayr ergänzt: „Das Interesse für PIWI-Weinen ist enorm. Die Weine überzeugen durch Vielschichtigkeit, Aromatik, Mineralik und Komplexität. Es sind Weine mit Charakter die ihr Terroir grandios transportieren. Es braucht nun den Mut und die Akzeptanz der Politik und der Weinwirtschaft selbst. Ein wichtiger Schritt wäre, wenn der Solaris als DOC-Wein vermarktet werden könnte“, so der PIWI-Obmann. Ein Wunsch, der ganz oben auf der Liste von Piwi-Südtirol steht.

Von: bba

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz