Mit dem Xperia XZ2 verabschiedet sich Sony von der kantigen Klotzform

Sonys Xperia XZ2 kann HDR-Bilder zeigen und aufnehmen

Montag, 26. Februar 2018 | 17:17 Uhr

Viele haben noch nicht einmal einen Fernseher, der Hochkontrastbilder wiedergeben kann. Sony bringt die Technologie nun schon in seine Mobilgeräte. Cineasten werden sich vielleicht auch darüber freuen, dass sie mit dem Xperia XZ2 ihre Filme sogar fühlen können sollen.

Sony bringt ein neues Oberklasse-Smartphone mit umfangreicher Unterstützung für Hochkontrastbilder (HDR) und Qualcomms neuem Snapdragon-Prozessor 845 auf den Markt. Das hat der japanische Elektronikkonzern auf dem Mobile World Congress in Barcelona (bis 1. März) angekündigt. Das Xperia XZ2 (5,7 Zoll) kommt wie gewohnt auch in einer Compact-Version (5 Zoll) – jeweils mit Full-HD-Plus-Auflösung im 18:9-Format. Die Geräte zeigen HDR-Videos und -Fotos mit detailreicherer Wiedergabe von Helligkeitsunterschieden auf ihren Displays an und nehmen diese auch mit ihren Kameras auf.

Die 19-Megapixel-Kameras mit Fünf-Achsen-Bildstabilisator können bei Dunkelheit die Sensor-Lichtempfindlichkeit für Fotos bis ISO 51 200 und für Videos bis ISO 12 800 hochregeln. Den schon vom Vorgänger XZ1 bekannten Superzeitlupen-Modus mit 960 Bildern pro Sekunde hat Sony weiterentwickelt: Hierbei sind nun auch Full-HD-Auflösungen möglich. An Bord ist zudem eine HDR-Upscaler-Funktion: Damit sollen sich normale Videos in Hochkontrast-Material umwandeln lassen.

Sony versteht das XZ2 als “das ultimative Entertainment-Device”, sagte Sony-Manager Hideyuki Furumi bei der Präsentation der Geräte. Deshalb setzen die Japaner nun auch das Smartphone-Gehäuse in Schwingungen – passend zur Musik oder zum Film und nennt sich das Ganze Dynamic Vibration. “Damit ist es möglich, zu fühlen, was man hört”, erklärte Furumi.

Die bereits vom XZ1 bekannte 3D-Aufnahme-Funkton hat Sony nun auch der Frontkamera spendiert: Damit lassen sich dreidimensionale Selfies schießen – und etwa als ausgefallener 3D-Avatar in sozialen Netzwerken verwenden.

Das XZ2 ist auf der Rückseite verglast, hat einen Aluminiumrahmen und abgerundete Display-Ränder. Mit einer matten Kunststoff-Rückseite muss dagegen das etwas dickere XZ2 Compact auskommen. Gegen Wasser und Staub sind die Smartphones wie bei Sony üblich nach den IP-Klassen IP65/68 geschützt.

Dem Snapdragon-Prozessor 845, der auch Gigabit-LTE unterstützt, stehen beim XZ2 4 GB RAM und 64 GB Speicher zur Seite. Das Laden funktioniert drahtlos oder über den USB-C-3.1-Anschluss. Die Smartphones sollen ab März verfügbar sein: Das XZ2 für 800 Euro, die Kompaktversion für 200 Euro weniger.

Von: APA/dpa