Coronapandemie macht AUA-Mutter Lufthansa zu schaffen

Staatsbeteiligung an Lufthansa soll nur vorübergehend sein

Samstag, 23. Mai 2020 | 12:08 Uhr

Der deutsche Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat versichert, dass die angepeilte Staatsbeteiligung an der AUA-Mutter Lufthansa nur vorübergehend sein soll. “Der Staat wird sich so schnell wie möglich wieder zurückziehen, damit die Lufthansa dann alleine zurechtkommt. Das gilt auch für ähnliche Fälle, über die wir möglicherweise in der Zukunft noch Entscheidungen treffen müssen”, sagte Altmaier.

Der Minister verteidigte in der “Saarbrücker Zeitung” (Samstag) den angestrebten Einstieg des deutschen Staates gegen Kritik. Die Lufthansa sei ein traditionsreiches, starkes Unternehmen, das durch die Coronakrise unverschuldet in größte Schwierigkeiten gekommen sei. “Ich habe noch keine ernstzunehmende Stimme vernommen, die dafür plädiert, die Lufthansa und all ihre Beschäftigten in die Insolvenz zu schicken.” Über die genaue Ausgestaltung des Rettungspakets für die Lufthansa werde noch intensiv verhandelt.

Altmaier lehnte es ab, der Lufthansa wie bei der Air-France-Rettung in Frankreich die Bedingung zu stellen, zugunsten der umweltfreundlichen Bahn auf Inlandsflüge zu verzichten. “Wenn man mit Auflagen für einzelne Unternehmen anfängt, verschwimmt die Grenze zum staatsgelenkten Konzern sehr schnell”, sagte der Minister.

Die Verhandlungen zwischen der deutschen Bundesregierung und der Lufthansa über das milliardenschwere Rettungspaket dauerten am Samstag an. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ist unklar, wann genau es zu einem Ergebnis kommt.

Fraglich war, wann genau der maßgebliche Ausschuss des staatlichen Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) zusammenkommt. Darin sitzen vor allem Vertreter der federführenden Bundesministerien. Eine für den gestrigen Freitag geplante Aufsichtsratssitzung sei auf Montag verschoben worden.

Zu klären sind bei dem Rettungsplan noch technische und rechtliche Fragen. Der WSF-Lenkungsausschuss soll dann der Lufthansa ein finales Angebot für ein Stützungspaket unterbreiten. Dann befassen sich die Führungsgremien der Lufthansa damit. Auch die EU-Kommission muss zustimmen.

An diesem Wochenende sollen wie berichtet auch Verhandlungen über die Hilfen zur Rettung der österreichischen Lufthansa-Tochter AUA (Austrian Airlines) weitergehen. Auch die AUA braucht Staatshilfe von der österreichischen Regierung – 767 Mio. Euro sind beantragt. Die Fluggesellschaft beschäftigt rund 7.000 Mitarbeiter.

Politisch besteht in der deutschen Bundesregierung seit einigen Tagen Einigkeit. Der Rettungsplan sieht Steuergelder von insgesamt 9 Mrd. Euro vor, um die in der Coronakrise schwer angeschlagene Lufthansa zu stützen. Der Bund will sich mit 20 Prozent direkt an der Airline beteiligen. Dies läge unter der sogenannten Sperrminorität, mit der wichtige Entscheidungen blockiert werden könnten. Bundesregierung und Unternehmen hatten vor wenigen Tagen deutlich gemacht, sie erwarteten in Kürze eine Entscheidung bei den Verhandlungen.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

21 Kommentare auf "Staatsbeteiligung an Lufthansa soll nur vorübergehend sein"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
8 Tage 4 h

Das war für mich immer sonnenklar ! Die Lufthansa ein Global Player der Luftfahrt hat es NICHT NÖTIG auf Dauer Geld zu Leihen. Der Kredit wird auf Heller und Pfennig zurückbezahlt =das ist gutes Deutsches Unternehmertum !!! 🙂

Reitiatz
Reitiatz
Superredner
8 Tage 3 h

wers glab weart selig 🤔

Mikeman
Mikeman
Kinig
8 Tage 3 h

Da redet wohl einer der im Aufsichtsrat sitzt , oh Mann,oh Mann 😳.
Das Problem liegt wohl vielmehr wie es in Zukunft mit der Nachfrage bestellt ist
Zudem wird die Flotte sowieso noch viel stärker gestutzt und dann solche Darlehen obwohl mit geringer Verzinsung zurückzuzahlen ist kein leichtes Unterfangen und anscheinend niemand außer dir ist zur Zeit in der Lage sowas zu behaupten.Die heutigen Umstände sind so dass es leider nicht nur am Unternehmen liegen kann ob man es schafft oder nicht.

Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
7 Tage 23 h

Mikemännnchen sprechen wir uns in 5 Jahren……… denn ich werde RECHT behalten, Wetten ?

Mikeman
Mikeman
Kinig
7 Tage 18 h

@ Zugspitze947
Bist dir sicher dass du in 5 Jahren noch da bist ??
Wer auf solche Events Wetten ins Rede bringt hat vom Ernst der Situation sowieso nicht die Blasse Ahnung also lassen wir es bleiben.Aber ich habe wirklich den Eindruck dass du sehr oft nicht verstehst was überhaupt geschrieben steht .Scheint wohl ne übliche Schwäche von … 🤣

Nobodyisperfect
Nobodyisperfect
Tratscher
8 Tage 2 h

Was für ein Unsinn, ein Flugunternehmen mit staatlichen Geld zu unterstützen ist die größte Geldverschwendung die es gibt, dies hat noch keiner Fluglinie geholfen. Nein, diese brauchen weiter und weiter Geld, es gibt Beispiele mehr als genug. Wer fährt schon mit einem Unternehmen, das schon öfters durch Streiks am Boden war als jede andere Linie.

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Tratscher
7 Tage 22 h

@nobodyisperfect,
Zumindest der letzte Satz ist einfach nur falsch.

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
7 Tage 20 h

@Nobodyisperfect…ich würde mit der Lufthansa auch nicht ” fahren “

Nobodyisperfect
Nobodyisperfect
Tratscher
7 Tage 19 h

Bitte lesen …

Mikeman
Mikeman
Kinig
7 Tage 18 h

@ pfaelzerwald
Da haben SIE recht ,diesbezüglich hat AZ weltweit keine Konkurrenz,was dort an Streicks abging kommt keine einzige andere
Fluggesellschaft nur annähernd ran.

Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
7 Tage 6 h

Mikemönnchen =dafür haben diese Streikbolde nun auch ein Angebot gemacht = wir verzichten auf 48 % der Gehälter !!!!!!!! Na klingelts da bei einem Unwissenden irgendwo ? 🙁

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Tratscher
8 Tage 1 h

Warum soll die Staatsbeteiligung nur vorübergehend sein? Lufthansa gehörte mal überwiegend dem Staat!
Auch an VW ist der Staat (Land Niedersachsen) ja dauerhaft beteiligt.

Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
7 Tage 23 h

aber unter 20 % ! Ich finde es besser wenn der Staat sich raushält! Private Könnenes viel besser als die Politik. Das sieht man ja bei ALITALIA, die frisst die Milliarden schneller als man sie drucken kann 🙁

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Tratscher
7 Tage 22 h

@Zugspitze,
Das eine schließt aber das andere nicht aus. Eigentümereigenschaft und Geschäftsführung können durchaus sinnvoll getrennt sein. In der deutschen Wirtschaft gibt es dazu Beispiele zuhauf.

Neumi
Neumi
Kinig
7 Tage 21 h

@ Zugspitze Die Alitalia ist (noch) nicht verstaatlicht worden._ Private können es also nicht besser.
Ich hab oft das Gefühl, die Alitalia wird vor allem wegen ihres Namens am Leben erhalten.

Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
7 Tage 21 h

Pfaelzerwald ! Nein als ehemaliger erfolreicher Unternehmer sage ich ganz klatr NEINNNNNNN ! Vor allem wenn die Linken oder Grünen an die Regierung kämen =Gute Nacht Lufthansa ,die würde alles zu Geld machen oder wie in ITALIA eine Pleite AIRLAIN draus machen 🙁

Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
7 Tage 6 h

Neumi: Das Problem in Italia sind die Gewerkschaften die viel zu mächtig aber total UNTAUGLICH SIND ! Würde man bei Alitalia endlich einen wenigstens 30 % Personalabbabu zustimmen wäre die Fluglinie vielleicht zu retten=aber NEIN man pumpt jedes Jahr Milliarden hinein ! Eben Typisch ITALIA Pleitestaatsystem 🙁

Mikeman
Mikeman
Kinig
7 Tage 5 h

@Zugspitze947
wo du recht hast ,hast du recht aber da diese story dort schon seit über 30 Jahren so läuft wird sich wohl nichts ändern und da der echte ……….haufen in Brüssel dem Staat Milliarden verschländert werden sie halt eben auch in die Pleitetalia verschwendet ,also diese mehr als zwielichtigen Machenschaften sitzen genauso in Brüssel 😜.Wenn kein Geld mehr da ist dann können die Schmarotzerwerkschaften galte Kühe melken und es ist Feierabend.

berthu
berthu
Superredner
7 Tage 5 h

Wobei bei all den Umschichtungen Privat->Staat und umgekehrt immer immense Summen versanden. Es werden Vermögen um einen € verschenkt, oder Schulden verstaatlicht -immer auf Kosten der Allgemeinheit.

berthu
berthu
Superredner
7 Tage 5 h

glaube nicht, daß es am Personal liegt, die sind meist nur Opfer.

wpDiscuz