Anteil der Kleinaktionäre soll 2023 steigen

Strabag will Streubesitz erhöhen

Montag, 22. August 2022 | 16:55 Uhr

“Der niedrige Streubesitz ist einer der Schwachpunkte der Strabag”, sagte Strabag-Kernaktionär Hans Peter Haselsteiner zur Nachrichtenagentur “Bloomberg”. Alle Optionen, das Handelsvolumen zu erhöhen, sollen demnach Anfang nächsten Jahres überprüft werden. Denn das geringe Handelsvolumen führe zu einer viel zu niedrigen Aktienbewertung.

Allerdings ließ Haselsteiner offen, ob neue Aktien ausgegeben werden, oder ob Hauptaktionäre Anteile verkaufen werden. Über Jahrzehnte gab es ein Syndikat an Kernaktionären, das insgesamt 90 Prozent der Strabag-Anteile hielt. Im März musste es aufgelöst werden. Denn der russische Milliardär Oleg Deripaska, einer dieser Kernaktionäre, wurde im Zuge des Ukraine-Krieges mit westlichen Sanktionen belegt. Das kürzlich neu gegründete Syndikat umfasst Haselsteiner und seinen Sohn, Uniqa und Raiffeisen – es hält 57 Prozent der Strabag-Anteile.

Allerdings löste das neue Syndikat ein Pflichtangebot aus. Das Handelsvolumen kann erst nach dem Abschluss des Übernahmeangebotes aufgestockt werden.

Wie die Strabag Ende vergangener Woche bekanntgab, wird die Angebotsunterlage nach Absegnung durch die Übernahmekommission veröffentlicht werden. Es gilt eine gesetzliche dreimonatige Nachfrist. Die Wirksamkeit des neuen Syndikatsvertrages und der Vollzug des Angebots bedürfen auch der Freigabe durch die ungarische und allenfalls durch weitere Kartellbehörden.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Strabag will Streubesitz erhöhen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Faktenchecker
1 Monat 11 Tage

Die brauchen Geld weil der BBT scheitert.

wpDiscuz