Das tschechische Atomkraftwerk in Temelin

Strom aus Atomenergie stieg in EU seit 1990 um 5,6 Prozent

Freitag, 04. Mai 2018 | 07:11 Uhr

Die Stromproduktion aus Atomenergie ist in der EU von 1990 bis 2016 um 5,6 Prozent gestiegen. Die jüngsten Eurostat-Daten vom Freitag zeigen, dass der stärkste Anstieg in Tschechien mit 91,5 Prozent registriert wurde, gefolgt von Frankreich (+28,4 Prozent) und Slowenien (+23,6 Prozent). Dagegen wies in Deutschland (-44,5 Prozent) die Atomstromerzeugung den höchsten Rückgang auf.

Auch in Schweden (-7,6 Prozent) ging die Atomstromproduktion zurück. Insgesamt erzeugten 14 der 28 EU-Staaten noch Nuklearenergie. Beim Anstieg von 1990 bis 2016 folgen hinter dem Spitzentrio Tschechien, Frankreich und Slowenien noch die Slowakei (+22,7 Prozent), Finnland (+20,7 Prozent), Ungarn (+16,9 Prozent), Niederlande (+13,1 Prozent), Großbritannien (+9,1 Prozent), Spanien (+8,0 Prozent), Bulgarien (+7,5 Prozent), Belgien (+1,9 Prozent) und Rumänien (Eurostat gab hier keinen Vergleichswert an, weil in dem südöstlichen EU-Land erst 1996 mit der Atomstromproduktion begonnen wurde). Nicht enthalten ist Litauen, das 2010 aus der Nuklearerzeugung ausgestiegen ist.

Der Hauptproduzent von Strom aus Atomenergie war 2016 in der EU Frankreich mit einem Anteil von 48,0 Prozent. Dann folgen Deutschland (10,0 Prozent), Großbritannien (8,5 Prozent), Schweden (7,5 Prozent) und Spanien (7,0 Prozent). Diese fünf Staaten allein kommen auf 81,1 Prozent der gesamten Nuklearstrom-Erzeugung in der Union.

Österreich zählt zu der anderen Hälfte der EU-Staaten ohne Atomstromproduktion. Das AKW Zwentendorf ging nie in Betrieb, nachdem es 1978 mit einer hauchdünnen Mehrheit in einer Volksabstimmung von den Österreichern abgelehnt wurde.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Strom aus Atomenergie stieg in EU seit 1990 um 5,6 Prozent"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Dublin
Dublin
Kinig
19 Tage 6 h

…wenn alle elektrisch fohrn miassn, braucht’s no viel mehr Atomstrom… 😅

werner66
werner66
Superredner
19 Tage 6 h

Das ist ja auch eine sehr saubere Energie. 
Oder kann man die Verstrahlung etwa sehen? Bis heute hat man den geschmolzenen Atomkern in Fukushima nicht gefunden. Also gibt es ihn gar nicht und das verseuchte Kühlwasser fließt einfach ins Meer. Das kann man aber auch nicht sehen.
Also ist alles sauber.
Das ist wissenschaftliche Logik. 

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
19 Tage 5 h

@werner66 
zu fukushima war tschernobyl ein klacks. was dort abläuft ist ein verbrechen gegen den planeten und seine bewohner.
sauber ist relativ. so lange nichts passiert, passt es ja halbwegs. der atommüll ist dann wieder ein anderes problem. lösung wäre ab in die sonne damit. doch dann ist der strom ja nicht mehr billig. würden die AKW betreiber für diese kosten und die entstanden schäden der 3 supergau’s aufkommen müssen, wäre A strom keine alternative mehr.

BEATS
BEATS
Grünschnabel
19 Tage 5 h

Ach wenn nur der teilchenbeschleuniger in CERN schon funktionieren würde… Dann wäre das stromproblem gelöst

wpDiscuz