Der CO2-Ausstoß aus Energie dürfte sich deutlich verringern

Studie sagt globale Energiewende voraus

Montag, 04. September 2017 | 12:34 Uhr

Im Jahr 2050 werden einer Studie zufolge 9,2 Milliarden Menschen auf der Erde leben und mindestens doppelt so viele Güter und Dienstleistungen wie heute produzieren. Dabei dürften sie jedoch nur wenig mehr Energie verbrauchen, heißt es in der Untersuchung des technischen Dienstleistungskonzern DNV GL, die am Montag in London vorgestellt wurde.

Durch Elektrifizierung und E-Mobilität werde sich die Energieversorgung grundlegend verändern. Der CO2-Ausstoß aus Energie könne 2050 daher nur noch halb so hoch sein wie heute.

Für die Klimapolitik bedeute das jedoch keine Entwarnung. Laut der Studie wird bis zum Ende des Jahrhunderts die globale Temperatur um 2,5 Grad Celsius gegenüber dem Niveau vor der Industrialisierung ansteigen – mit schweren Folgen für Klima und Umwelt.

Von: APA/dpa