Maßnahmen erfolgen als Reaktion auf Petition

Südkorea plant strenge Regulierung von Kryptowährungen

Mittwoch, 14. Februar 2018 | 10:14 Uhr

Südkorea will schärfer gegen illegalen und unfairen Handel mit Kryptowährungen vorgehen. Zugleich solle aber die Blockchain-Technologie, auf der Bitcoin und Co. basieren, gefördert werden, sagte Hong Nam-Ki, Minister für die Koordinierung der Regierungspolitik, am Mittwoch in Seoul. Er reagierte auf eine Petition, die den Verzicht auf ein Verbot des Handels mit Cyber-Devisen forderte.

Die Petition wurde 280.000 Mal unterzeichnet. Südkoreas Justizminister hatte ursprünglich eine Schließung aller Kryptobörsen des Landes ins Gespräch gebracht. Kurz darauf ruderte die Regierung aber zurück. Südkorea ist eine der Hochburgen des Handels mit Kryptowährungen.

Über den Umfang der geplanten Regulierung sei die Regierung aber gespalten, sagte Hong. “Die Positionen reichen von einem völligen Verbot des Handels bis zu einer Einbeziehung der Kryptowährungsfirmen in das bestehende System.” Parallel dazu arbeite das Finanzministerium an Methoden, um virtuelle Währungen zu besteuern. In den kommenden Monaten solle zudem eine Initiative zur Förderung der Blockchain-Technologie vorgestellt werden.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz