Krankenhaus in Dhulikhel relativ glimpflich davongekommen

Südtiroler Ärzte für die Welt unterstützen Nepal

Dienstag, 28. April 2015 | 12:46 Uhr

Dhulikhel/Bozen – Auch die Südtiroler Ärzte für die Welt engagieren sich im Erdbebengebiet von Nepal. Von ihrem Projektpartner Dr. Ram Shresta, Leiter des Dhulikhel Hospitals Nepal, berichtet, dass auch Krankenhäuser in Kathmandu beschädigt worden seien. Außerdem sind sie völlig überlastet.

Daher läuft ein großer Teil der ärztlichen Versorgung der Erdbebenopfer über das von den Projektpartnern der Südtiroler Ärzte für die Welt unterstützte Krankenhaus in Dhulikhel, das relativ glimpflich davongekommen ist. Der achtstöckige Neubau hat einen Riss, das neue Mutter-Kind-Krankenhaus musste nach Rissen evakuiert werden.

Das Dhulikhel Hospital (ein gemeinnütziges Non-Profit-Spital) wurde im Jahr 1996 unter der Führung von Dr. Ram Shresta mit privater, europäischer Hilfe gegründet und ständig erweitert. Es bietet medizinische Versorgung für ein Einzugsgebiet von 2,3 Millionen Menschen an und liegt rund 30 Kilometer von Kathmandu entfernt in Dhulikhel.

Ständig bringen Hubschrauber Verletzte aus Kathmandu – der Highway ist nur noch einspurig befahrbar – oder den Bergregionen, wobei die Verbindungsstraßen zerstört sind, in die Klinik. Dort wurde ein Feldlazarett eingerichtet, in dem im Moment 500 Schwerverletzte versorgt werden. Der Leiter der Klinik, Prof. Dr. Ram, schläft selbst im Zelt.

Es regnet, es ist kalt. Die Ärzte arbeiten rund um die Uhr bis zur Erschöpfung, sind am Ende ihrer Kräfte. Medikamente, Verbandsmaterialien, Schmerz- und Narkosemittel gehen zur Neige.

Inzwischen stellen sich bei den Verletzten Wundinfektionen ein, sodass oft nur noch eine Amputation helfen kann. Vor der Klinik sind hunderte Hilfsbedürftige und Angehörige der Verletzten, die selbst Wasser, Nahrungsmittel brauchen.

Von den 15 Außenstationen des Dhulikhel-Hospitals gibt es im Augenblick keine Informationen. Die Verbindungen sind gekappt.

Die Südtiroler Ärzte für die Welt arbeiten seit Jahren mit Dr. Ram Shresta zusammen. Angesichts der derzeitigen Katastrophe unterstützt der Verein mit Spenden die benötigte medizinische Soforthilfe im Krankenhaus.

Dr. Ram hat viele nationale und internationale Kontakte und ist sehr fähig, Hilfsprojekte zu koordinieren. Sollte die Möglichkeit bestehen, wird der Verein auch in einem zweiten Moment über Dr. Ram Shresta im Wiederaufbau mitwirken.

Spendenkonten:
Südtiroler Volksbank: IBAN IT95 U 05856 11601 05057000333 BIC BPAAIT2B050
Südtiroler Sparkasse IBAN IT35 E 06045 11600 000005003779 BIC CRBZIT2B090

Von: ©mk

Bezirk: Bozen