SMG und Bauernbund präsentieren Initiative „Törggelen am Ursprung“

Törggelen braucht Authentizität

Freitag, 18. September 2015 | 13:31 Uhr

Bozen – Nur dort, wo Kastanien und Weinreben wachsen, ist Törggelen authentisch. Die geografische- aber auch zeitliche Einschränkung garantiert die hohe Qualität des Törggele Angebotes und so lassen sich Traditionen auch glaubhaft vermitteln.

Deshalb bemüht sich Südtirol Marketing in Zusammenarbeit mit dem Südtiroler Bauernbund das Kulturgut Törggelen wieder verstärkt mit seiner traditionellen Form in Verbindung zu bringen.
Bei der heurigen Ausgabe des Projektes „Törggelen am Ursprung“ wird die Initiative vom Eisacktal ausgehend auf die anderen klassischen Wein – und Kastanienanbaugebiete Südtirols, wie Meraner Land und Südtirols Süden, ausgeweitet.
 
Glaubhaftigkeit durch Regionalität

 
Südtirol Marketing setzt auf Authentizität die sich auch in der bäuerlichen Kultur, den Natur- und Kulturlandschaften und gelebten Traditionen widerspiegeln. Das Törggelen, Südtirols „fünfte Jahreszeit“ muss dafür aber an Jahreszeiten und geografische Besonderheiten gebunden sein  und kann nicht exportiert und an beliebigen Orten praktiziert werden. Uli Rubner, Präsidentin von Südtirol Marketing, erhofft sich vom Projekt eine Sensibilisierung, sowohl bei Gästen als auch bei den Anbietern: „Es geht schließlich nicht darum, noch mehr Gäste anzulocken, sondern es handelt sich um eine Qualitätsoffensive, die langsam wachsen kann“.
 
24 teilnehmende Betriebe geprüft durch Roten Hahn
 
Der Herbstbrauch hat seinen Ursprung in den sogenannten Buschenschänken. Diese keltern traditionsgemäß ihren hauseigenen Wein und sind durch einen „Buschen“, welcher oberhalb des Eingangs hängt, zu erkennen. Insgesamt sind es 24 Buschenschankbetriebe, die sich an den Qualitätskriterien der Marke „Roter Hahn“ orientieren und an der Initiative teilnehmen. Sie liegen am Eisacktaler Keschtnweg und in den klassischen Weinanbaugebieten Südtirols. Ihre Gemeinsamkeit: Sie feiern einen Südtiroler Brauch auf ursprüngliche Art und Weise – zur richtigen Zeit und zwischen Weinreben und Kastanien.
 
Keschntfeuer und Kathreintanz legen Anfang und Ende der Törggele Zeit fest

 
Beim offiziellen Auftakt von „Törggelen am Ursprung“ am 26. September um 19.00 Uhr entzünden alle am Projekt beteiligten Buschenschänke das sogenannte „Keschtnfeuer“ und läuten somit den Beginn der Törggele – Saison ein. Neben gerösteten Kastanien, hauseigenen Weinen und einer Palette an höfischen Produkten öffnen die Bäuerinnen und Bauern ab 18.00 Uhr ihre Höfe auch für Führungen, Weinverkostungen und erzählen Geschichten über Haus und Hof. Der Abschluss der fröhlichen Törggele Zeit folgt dem alten Sprichwort „Kathrein stellt den Tanz ein“ und leitet mit den letzten Novembertagen den Beginn der Adventszeit ein.
 
Weitere Informationen zu den teilnehmenden Buschenschänken:  www.suedtirol.info/toerggelen

Von: ©mk

Bezirk: Bozen