Tourismusbranche zittert vor neuen möglichen Reisewarnungen

Tourismus zittert vor möglicher deutscher Reisewarnung

Donnerstag, 11. November 2021 | 14:21 Uhr

Nach der vorigen wegen der Coronapandemie praktisch gänzlich ausgefallenen Wintersaison zittert die heimische Branche vor neuen Reisewarnungen wichtiger Herkunftsländer für Österreich wegen der hohen Coronazahlen. Deutschland könnte Österreich trotz nun gültiger 2G-Regel als Risikogebiet einstufen. “Alles andere wäre eine Überraschung”, sagte ein Branchenkenner der APA. Der große Nachbar ist der wichtigste Herkunftsmarkt. Andere wichtige Herkunftsländer könnten folgen.

Ungeimpfte deutsche Reiserückkehrer müssen zehn Tage in Quarantäne, wenn sie aus einem Hochrisikogebiet zurückkehren, nach fünf Tagen ist ein sogenanntes Freitesten möglich. Nicht in Quarantäne müssen nur geimpfte und genesene Personen (2G). Eine Entscheidung des deutschen Robert-Koch-Instituts wird für den heutigen Donnerstag oder den morgigen Freitag erwartet.

“Wir haben schon im Vorfeld gehört, dass sie bisher nur verschoben wurde”, zitierte der ORF-Salzburg online den Vizechef der dortigen Hoteliervereinigung, Walter Veit, zur bevorstehenden deutschen Entscheidung. “Das hat natürlich jetzt unmittelbare Auswirkungen auf den Start der Wintersaison.” Bei einer Reisewarnung würden viele Urlauber mit Kindern unter zwölf Jahren oder ungeimpften Kindern den Winterurlaub in Österreich absagen. Zudem sei damit zu rechnen, dass die Regierungen der skandinavischen Länder und der Benelux-Staaten aber auch Großbritanniens nachziehen.

Ohne staatliche Hilfe – de facto von allen Steuerzahlern – sei diese Krise für die Tourismusbranche nicht mehr zu bewältigen, so Veit laut ORF Salzburg: “Wir brauchen mindestens bis Saisonende die ermäßigte Mehrwertsteuer. Und wir brauchen zusätzliche Hilfen, damit wir die Mitarbeiter halten können und sie nicht komplett für die Branche verlieren.” Verantwortlich sei letztlich die Politik, die die notwendigen Maßnahmen wieder verschlafen habe. Sie müsse nun auch für Unterstützung der Branche sorgen, so Veit.

Christian Gantner, der Vorarlberger Landesrat für Tourismus, ist dennoch zuversichtlich. “Es wird eine Wintersaison geben, denn selbst wenn uns die Deutschen als Risikogebiet einstufen, gilt eine Quarantäneregelung nur für Ungeimpfte”, zitiert ihn die “Kronen Zeitung” (Donnerstag). Zwischen 85 und 90 Prozent der deutschen Gäste seien geimpft, nur 22 Prozent würden mit Kindern zwischen 12 und 16 Jahren anreisen – und auch hier liege die Impfquote bei 40 Prozent. Der freiheitliche Tourismussprecher in Niederösterreich, Reinhard Teufel, kritisierte in einer Aussendung, dass durch eine Nicht-Anerkennung der Sputnik-Coronaimpfung osteuropäische Touristen ausgesperrt würden.

Die Österreichische Hoteliervereinigung (ÖHV) schlägt die Wiedereinführung der FFP2-Maskenpflicht in Hotels vor. “Gerade angesichts der steigenden Infektionszahlen wäre eine FFP2-Maskenpflicht beim Betreten allgemein zugänglicher öffentlicher Räume in Hotels ein zusätzliches Sicherheitsangebot unserer Hotels und ein Beitrag zur Eindämmung der Infektionszahlen in Österreich”, sagte ÖHV-Präsidentin Michaela Reitterer am Donnerstag laut einer Aussendung.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

23 Kommentare auf "Tourismus zittert vor möglicher deutscher Reisewarnung"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
halihalo
halihalo
Universalgelehrter
27 Tage 12 Sek

Deutschland ist selbst Hochrisikogebiet und Östrreich noch schlimmer !
die Zahlen steigen überall .

Zugspitze947
26 Tage 21 h

halihalo: ja weil es leider zu VIELE IMPF-VERWEIGERER GIBT ! 🙁

neidhassmissgunst
neidhassmissgunst
Superredner
26 Tage 20 h

Vielleicht ist ein Format nur mit inländischen Touristen möglich. Aber die Regionen grenzen müssen schon offen bleiben…

Orschgeige
Orschgeige
Universalgelehrter
26 Tage 19 h

Alle gleich, den Splitter im fremden Auge, aber nicht den Balken im eigenen sehen!

Fuchsschwoaf
Fuchsschwoaf
Grünschnabel
27 Tage 4 Min

Es ist  schon erstaunlich wie auch hier die Hotellerie Vertreter argumentieren, ” die Politik hätte die Situation verschlafen”. 
um nicht auf so horrende Infektionszahlen zu kommen hätte die Politik vermutlich auch Teile der Tourismusbetriebe einschränken bzw. schließen müssen, hätte ihnen das gefallen? wohl eher nicht.
evtl. hätten sie ja freiwillig die Betriebe schließen können und damit evtl. mögliche Infektionen zu verhindern. Ironie off

Offline1
Offline1
Superredner
26 Tage 22 h

Sollten Reisewarnungen aus Deutschland, hauptsächlich aus Bayern kommen, dann nur, um mögliche ausländische Gäste vor Reisen NACH Deutschland zu warnen.

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
26 Tage 21 h

@offline
Würde jetzt nicht nach Deutschland fahren. 

Offline1
Offline1
Superredner
26 Tage 19 h

@pfaelzerwald..ich auch nicht !! Grüße aus Graubünden.

Offline1
Offline1
Superredner
26 Tage 16 h

@pfaelzerwald..ich muss aber der Fairness halber sagen, dass die Inzidenz in Graubünden auch die 500 😱 geknackt hat. Allerdings ist es bei uns in der Stadt Chur deutlich entspannter.

Gredner
Gredner
Universalgelehrter
26 Tage 21 h

Bevor einige Hoteliere hier plärren, sollen sie sich mal selbst impfen lassen! Ja, es gibt viele schwarze Schafe unter den hotelieren – denen ist sowhl ihre Gesundheit als auch die kommende Saison scheinbar wurscht.

NurMalSo
NurMalSo
Grünschnabel
27 Tage 31 Min

Das wird bei uns auch so kommen nach der Regel: Gewinne privatisieren und Verluste sozialisieren..

Faktenchecker
26 Tage 23 h

Da wird unser Land den Tourismus einbremsen. Es geht nicht anders.

https://www.suedtirolnews.it/chronik/hammerzahl-425-neuinfektionen-in-24-stunden-zwei-todesfaelle

inni
inni
Universalgelehrter
26 Tage 21 h

Die heute zum Karnevalsauftakt feiern als gäbe es kein Corona kommen dann zu uns im Winterurlaub mit reichlich  🦠 🦠 🦠  im Gepäck  …  ALAAF  JUHUU ❗️

jack
jack
Universalgelehrter
26 Tage 20 h

2G ist besser als nichts.die anderen dürfen sehr gerne zuhause bleiben🤣🤣🤣

Faktenchecker
26 Tage 23 h

“+++ 13:04 Lockdown für Ungeimpfte rückt in Österreich näher +++”

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
26 Tage 22 h

Vermutlich gibt es bald eine Reisewarnung für Deutschland. 

nuisnix
nuisnix
Kinig
26 Tage 21 h

Deutschland schreibt womöglich eine Reisewarnung und ist gleichzeitig selber das größte Hochrisikogebiet in Europa…
Irgendwie verdreht dieses Virus die Dinge (Hirnwindungen) ganz schön…

Offline1
Offline1
Superredner
26 Tage 19 h

@nuisnix….stimmt, sieht und liest man besonders bei Denjenigen, die auf ein “WOMÖGLICH”, das nennt man SPEKULATIONEN, gleich mit üblen Beschimpfungen und Beleidigungen reagieren.

Orschgeige
Orschgeige
Universalgelehrter
26 Tage 19 h

Wie schön, auch heuer wieder nichts mit dem Wintertourismus! Dank der Impfmuffel werden wir ein ruhiges und besinnliches Weihnachten feiern! 
 

hoffnung
hoffnung
Tratscher
26 Tage 20 h

Söder hat für Bayer einen Katastrophenfall ausgerufen. Das RKI soll endlich aufhören mit dem Quatsch Ausländische Staaten als Hochrisiko einzustufen – wenn man selber schon ein Katastrophenfall ist. Das ist ja lächerlich. Hier braucht es eine Eu-Regelung. Aber ob die EU das hinbekommt – daran muß stark gezweifelt werden.

Tina1
Tina1
Tratscher
26 Tage 23 h

De zittern olm bolds net noch ihmen Geschmack geht. Isch zuviel Schnee wirds a Zitterpartie, Corona wird a Zitterpartie… lauter Schlotterjoggelen.Hmmmpf.

Hausdetektiv
Hausdetektiv
Tratscher
26 Tage 23 h

eine reisewarnung ist kein reiseverbot.

Faktenchecker
26 Tage 23 h

Keine Angst, wird keiner kommen.


Pandemie-Lage am 11. November
Kurve der Neuinfektionen steigt nahezu senkrecht

wpDiscuz