"Dieser Plan ähnelt Ökopunkte-System"

Transit – Italiens Frächter kritisieren Kompatschers Autobahn-Vorstoß

Mittwoch, 12. Januar 2022 | 14:05 Uhr

Die Pläne des Südtiroler Landeshauptmanns Arno Kompatscher (SVP), in den kommenden Wochen das Konzept einer “digitalisierten Brennerautobahn” bei der Regierung in Rom einzubringen, stößt bei den italienischen Frächtern auf Widerstand. Vor “neuen restriktive Maßnahmen für italienische Lkw am Brennerpass”, warnte der Präsident von Conftrasporto-Confcommercio, Paolo Uggè, am Mittwoch in einer Presseaussendung.

“Es geht hier um eine neue Maßnahme, die die Provinz Bozen für den Transit von Lastkraftwagen auf der Autobahn A22 einführen will, eine Art Reservierungs- und Mautsystem, das die aus Italien kommenden und über den Brennerkorridor nach Österreich fahrenden Lastkraftwagen und Waren schädigen würde. Diese Maßnahme ähnelt sehr stark den Anfang der 1990er Jahre eingeführten Ökopunkten, bei denen jedem Unternehmen eine Anzahl von Punkten zugeteilt wurde, die je nach den Emissionen des Fahrzeugs reduziert wurde”, so Uggé.

Kompatscher sei nun dabei, dieses Ökopunkte-System zu aktualisieren bzw. zu verschlechtern, “indem er ein Reservierungssystem für den Schwerlastverkehr einführt”. “Dabei zeigen die offiziellen Statistiken, dass die größten Umweltverschmutzer die mit Touristen beladenen Autos sind. Es scheint aber einfacher zu sein, den Güterverkehr zu bestrafen und weiterhin Urlauber anzuziehen. Immer im Namen des Umweltschutzes”, kritisierte Uggé.

Die Frage sei: “Auf wessen Seite steht Bozen? Warum schlägt Südtirol Österreich nicht vor, die Bahn auszubauen, anstatt unserer Wirtschaft weiter zu schaden?”, meinte der Präsident. “Vielleicht, weil es viel länger dauern würde und die Investitionen hauptsächlich von der österreichischen Regierung getragen werden müssten”, gab sich Uggé selbst eine mögliche Antwort.

Kompatscher hatte am Wochenende im APA-Interview in dem Konzept einer “digitalisierten Autobahn” eine einmalige Chance gesehen, dem überbordenden Transitverkehr auf der Brennerstrecke mittel- und langfristig Herr zu werden. Mit dem neuen System soll umweltfreundlicher Transitverkehr belohnt und umweltschädlicher per Maut verteuert werden.

Eine Umsetzung beurteilte der Landeshauptmann als realistisch, weil die Grundidee vom italienischen Umweltminister, vom Verkehrsminister sowie vom Ministerpräsidenten Mario Draghi begrüßt werde. Für ein schrittweises Umsetzen brauche es die jeweilige staatliche Ebene sowie die EU-Ebene. Auch Letztere habe in Person von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) bereits positive Signale gesendet. Die “digitalisierte Autobahn” werde von Südtirol und anderen Provinzen wie dem Trentino im Zuge der Einbringung des Konzepts für die Neuvergabe der Brennerautobahn-Konzession miteingebracht, so Kompatscher.

Von: apa

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

12 Kommentare auf "Transit – Italiens Frächter kritisieren Kompatschers Autobahn-Vorstoß"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Opa1950
Opa1950
Tratscher
15 Tage 19 h

Herr Kompatscher, mit diesem System schaffen sie sich nur noch mehr Gegner.

Tigre.di.montana
Tigre.di.montana
Superredner
15 Tage 19 h

Warum war denn das Ökopunkte-System schlecht? Es führte doch dazu dass umweltfreundliche LKW einen Vorteil.gegenüber Dreckschleudern hatten.

Entrjoechar
Entrjoechar
Grünschnabel
15 Tage 18 h

… super oder? da macht er 1x etwas für Land und Leute, schon gehen die Lobbys auf die Barrikaden, und er muss um seine Wählerstimmen fürchten… unter 100 blöden Aktionen, wäre das mal ne gute.

Woltale
Woltale
Neuling
15 Tage 18 h

Können wir unseren Landeshauptmann noch ernst nehmen?
Bitte kümmern sie sich, dass die Wirtschaft besser läuft, indem Betriebe und MA ausreichende Unterstützung zum überleben bekommen, nicht immer mit komplizierten und neu erfundenen bürokratischen Schmarrn auftreten

Neumi
Neumi
Kinig
15 Tage 14 h

Wenigstens haben die Leute überhaupt Ideen, anstatt einfach nur zu allem “Nein” zu sagen. Manche sind gut, manche weniger.

Grundsätzlich wäre eine bessere Verteilung ja zu begrüßen. Ob diese Idee dafür der richtige Weg ist …. das ist ein anderes Thema.

Mit jeder Idee schafft man sich Feinde, aber sie trauen sich, sie trotzdem auszusprechen und darüber zu reden.

himmelblau
himmelblau
Grünschnabel
15 Tage 16 h

Arno will nur sich profilieren.
Er macht Wahl-Werbung für 2023.
Er weiß genau wie er die grünen Wähler- Stimmen fangen kann.
Aber ehrlich ich fahre schon über 30 Jahren mit diesen großen LKw’s, was gescheites ist das nicht, und es bringt nur Stress.
So einen Blödsinn kann nur eine Person sagen die keine Ahnung von diesem Job hat und wahrscheinlich nicht weiss mit welchen logistischen Aufwand die Lebensmittel und Regal kommen.
ARNO NIMM DIR EIN PAAR TAGE FREI UND KOMM MAL MIT🤔🤔

Privatmeinung
Privatmeinung
Superredner
15 Tage 17 h

Mit diesem System, wird der Transport noch teuerer, und wer bezahlt dafür, natürlich der Endkunde. 
Als wäre es nicht jetzt schon ein Problem mit den Rohstoff – Preissteigerungen.
Vielleicht wäre es gut, wenn eine Woche lang, kein LKW fahren würde, dann würden einigen die Augen aufgehen.

info
info
Superredner
15 Tage 18 h

Uggè sollte sich darüber im Klaren sein, dass die einzigen, die ihre Hausaufgaben im Bahnbau gemacht haben, gerade die Österreicher sind.
Und jede Initiative, die durch Kostenwahrheit den Umwegverkehr vom Brenner wegbekommt, ist in meinen Augen begrüßenswert.

Galantis
Galantis
Tratscher
15 Tage 16 h

.. Recht wär’s nie den Frächtern, sind gegen alles und haben kein Interesse für eine Lösung! Hauptsache der Verkehr und der Rubel rollt!

Oracle
Oracle
Superredner
15 Tage 16 h

…täglich kilometerlange LKW-Schlangen entlang der A22 und noch nicht genug?… anscheinend ist den Frächtern der Profit viel wichtiger, als die Gesundheit der Personen, die entlang der Autobahnstrecke leben und mit dem Lärm und vor allem der schlechten Luft zurecht kommen müssen….. 

Oracle
Oracle
Superredner
15 Tage 16 h

… der Umwegverkehr über den Brenner sollte so teuer werden, dass er sich nicht mehr auszahlt! Wer weiß, wieviel dieser jährlich 2 Mio LKW halbleer hin un her fahren über die A22 ….. 

maikaefer8
maikaefer8
Tratscher
15 Tage 13 h

Blödes Geschreie die österreichische Strecke ist längst fertig. Die Deutschen fehlen noch.

wpDiscuz