Handel von Soja, Kaffee, Holz und Rindfleisch setzt Regenwald zu

Tropenwald-Abholzung durch Handel: EU weltweit auf Platz 2

Mittwoch, 14. April 2021 | 12:09 Uhr

Im Lieferketten-Streit hat am Mittwoch der WWF Zahlen vorgelegt. Für den Anbau von Soja, Kaffee und anderen Produkten für den Import in die EU ist zuletzt im Schnitt jährlich Tropenwald auf einer Gesamtfläche von etwa der vierfachen Größe des Bodensees abgeholzt worden. 16 Prozent der Abholzung von Tropenwald im Zusammenhang mit dem Handel weltweit gingen 2017 auf das Konto von EU-Importen. Die EU liege damit weltweit hinter China (24 Prozent) auf Platz zwei, so der WWF.

Dahinter folgen Indien (9 Prozent) und die USA (7 Prozent). Die mit Abstand größten Verursacher von Abholzung durch EU-Importe waren dem Bericht zufolge Soja und Palmöl, für deren Anbau oder Produktion Wälder in Südamerika beziehungsweise Südostasien weichen mussten. Dahinter folgten Rindfleisch, Holzprodukte, Kakao und Kaffee.

Für Österreich hat sich heute dazu die “Bürgerinitiative für ein Lieferkettengesetz” gemeldet. “Durch fehlende Herkunftskennzeichnung ist eine Rückverfolgbarkeit kaum möglich, Konsumenten werden zu unfreiwilligen Unterstützern des Raubbaus”, so die Initiative in einer Aussendung.

Die SPÖ wiederholte heute die Forderung nach einer Umsetzung des Lieferkettengesetzes, wie das in Deutschland bereits der Fall ist. Das Gesetz verpflichtet Konzerne entlang ihrer gesamten Lieferkette zur menschen- und umweltrechtlichen Sorgfalt, ein Antrag in diese Richtung wurde bereits von der SPÖ eingebracht. Er wurde von der Regierungsmehrheit vertagt, beklagt die SPÖ. “Waren, die auf dem europäischen Markt landen, müssen frei von Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung produziert worden sein. Dafür müssen wir Konzerne in die Pflicht nehmen, die mit ihren globalen Lieferketten die Verantwortung tragen”, so SPÖ-Umweltsprecherin Julia Herr.

Unter den EU-Ländern ist Deutschland für die meiste Abholzung durch Importe verantwortlich: Im Schnitt wurde dafür zuletzt pro Jahr eine Waldfläche von 43.700 Hektar gerodet – eine Fläche etwa halb so groß wie Berlin. Nach Einwohnern gerechnet liegt Deutschland allerdings in etwa im EU-Schnitt. Der meiste Wald pro Einwohner wurde für Importe in die Niederlande, nach Belgien und Dänemark abgeholzt.

Der WWF-Bericht zeigt aber auch, dass die durch EU-Importe verursachte Rodung zwischen 2005 und 2017 um 40 Prozent reduziert wurde.

Von: APA/dpa-AFX

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

20 Kommentare auf "Tropenwald-Abholzung durch Handel: EU weltweit auf Platz 2"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Villager
Villager
Neuling
27 Tage 9 h

Laut Artikel werd an erster
Stelle Soja als größter Verursacher von Abholzung ongeschwärzt. Man könnte ober a erwähnen, dass laut WWF fost 80 % der
weltweiten Sojabohnenernte lei an Nutztiere verfüttert werd, damit sein
Rindfleisch und ondre Tierprodukte eher die Hauptverursacher und net lei a
Nebensoche (“Dahinter folgten Rindfleisch, Holzprodukte, …” zit. aus zweitem Obsotz).

Missx
Missx
Kinig
27 Tage 9 h

@Villager
Wollt das grad genau so wie du richtig stellen.
Soja für den direkten menschlichen Verzehr macht einen minimalen Bruchteil aus. Das meiste, dieses echt nahrhaften und wertvollen Produkts, das preiswert auch noch ist, wird an Tiere verfüttert – 100erte kg Soja für ein Kilo Schweinefleisch. Nachhaltigkeit sieht anders aus.

Missx
Missx
Kinig
27 Tage 9 h
Misanthrop
Misanthrop
Tratscher
27 Tage 7 h

Leider Villager, leider scheinen die Mächtigen die hier das Sagen haben noch immer nicht verstanden dass man Geld nicht essen kann. Draufzahlen werden wir dann schlussendlich aber alle. Mal schauen wie lange dieses kurzfristige Denken noch weiter gehen kann

bern
bern
Universalgelehrter
27 Tage 6 h

Soja wird auch für Tofu verwendet….warum überseht ihr Kaffe und Palmöl??? Leichter ist es auf andere zu zeigen als die eigenen Verfehlungen zu erkennen. Bei jedem Kaffekränzchen esst ihr auch Butterkekse ohne Butter aber mit Palmöl. Abholzung des Regenwaldes schädigt das Klima massiv und der Transport des Palmöls um die halbe Welt nochmal.

wellen
wellen
Universalgelehrter
27 Tage 8 h

Der Beweis ist erbracht: der vervierfachte Fleischkonsum löst Massentierhaltung aus. Diese werden überwiegend mit Soja gefüttert. Für den Sojaanbau werden Regenwälder unsere grüne Lunge, abgeholzt . Die Fleischproduktion wird in der EU auch noch finanziell gefördert.Konsequenz: kein Fleisch mehr essen! Stopp der Massentierhaltung! Stopp der Regenwaldvernichtung. Jeder der sein täglich Schnitzel auf dem Teller hat, soll nachdenken!

bern
bern
Universalgelehrter
27 Tage 6 h

@welle
Auch du siehst nur den Splitter im Auge des Anderen, aber den Balken in deinem Auge siehst du nicht.

halihalo
halihalo
Superredner
27 Tage 9 h

das was hier geschieht macht mir mehr Angst als Corona …wir sägen am Ast auf dem wir sitzen !..ich hoffe das die Politik endlich aufwacht und diesem kurzsichtigem Profitdenken einen Riegel vorschiebt

Rider
Rider
Tratscher
27 Tage 9 h

Und ins auf die sockn gien, dass es auto net euro 6 hot, wegn an net zuaglossene auspuff usw, u d de tien wos sie welln

heris
heris
Grünschnabel
27 Tage 9 h

So viele Konzerne treiben dort ihr Unwesen  und tragen  zur Vernichtung des Tropenwaldes  bei. Eine schonende Entnahme und Wiederaufforstung des Waldes müßte  dort an erster Stelle stehen um auch Nachfolgenden  Generationen  eine Intakte Natur zu hinterlassen.

Zugspitze947
26 Tage 12 h

Also unser Fleichverbrauch ist so minimal ! Dafür braucht man keine Tier zum Schlachten zu importieren 🙁

Missx
Missx
Kinig
25 Tage 1 h

@zugspitze
Bitte bei den Fakten bleiben

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Fleischkonsum_in_Deutschland

Missx
Missx
Kinig
25 Tage 1 h

@Zugspitze
Das Witzige an der Wikipedia-Seite ist, da steht, Fleischkonsum sinkt mit hohem Bildungsniveau – Siehe Bayern

Offline
Offline
Universalgelehrter
24 Tage 12 h
@Zugspitze947..👍 wenn du mit “unser” dich und deine Familie meinst, dann kann ich dir auch für mich !!! zustimmen. Ansonsten ist der Fleischkonsum, nicht nur bei uns in Deutschland, viel zu hoch und schadet der Umwelt, den Tieren und dem Klima weltweit massiv. Was den geringeren Konsum von Fleisch mit einem höheren Bildungsniveau anbelangt, bin ich mir nicht so sicher, freue und bedanke ich mich aber über diese Mutmaßung deiner Mitkommentatorin. Diese vergisst oder besser ignoriert allerdings bewusst, dass erst die frühzeitliche Ernährung des Menschen mit Fleisch zum Wachstum und der Leistungssteigerung des menschlichen Gehirns beigetragen hat. Eine gemäßigte Ernährung… Weiterlesen »
Missx
Missx
Kinig
24 Tage 11 h

@Zugspitz
Wohl kaum kannst du nur dich und deine Familie meinen, so viel Fleisch kannst ja gar nicht essen, dass dafür extra Import stattfinden müsste.

Missx
Missx
Kinig
24 Tage 11 h

Wer lesen kann ist klar im Vorteil.
Im Link von Wikipedia steht, niedriges Bildungsniveau- hoher Fleischkonsum.
Aber lieber mal irgendwas schreiben und nicht denken

Missx
Missx
Kinig
24 Tage 11 h

“Gemäßigte Ernährung mit Fleisch”
Fishing for compliments
Bei uns im Pustertal sagt man : Bravo Totscha, kriegsch a Wurschthaut

bern
bern
Universalgelehrter
27 Tage 9 h

Und gleichzeitig wird mit dem Import von Palmöl und Fleisch die
europäische Landwirtschaft kaputt gemacht. Ohne Palmölimporte bräuchte
Deutschland doppelt so viele Kühe, und schon wäre die kleinstrukturierte
Landwirtschaft gerettet.

Neumi
Neumi
Kinig
27 Tage 8 h

Nachdem wir uns jetzt ja verpflichtet haben, beträchtliche Mengen an Soja aus den USA zu kaufen, sollte zumindest das besser werden.

Misanthrop
Misanthrop
Tratscher
27 Tage 7 h

Eigentlich oanfoch lei traurig…

wpDiscuz