Eskalation als politisches Programm

Trump droht wieder mit Zöllen auf EU-Autos: “Baut sie hier!”

Freitag, 22. Juni 2018 | 17:18 Uhr

“Baut sie hier!”: US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit der EU erneut mit Strafzöllen auf europäische Auto-Importe gedroht. Wenn die Europäische Union nicht “bald” ihre langjährigen Zölle und Barrieren für US-Produkte “niederbricht und beseitigt”, würden die USA einen 20-prozentigen Tarif auf alle aus der EU eingeführten Autos verhängen, schrieb Trump am Freitag auf Twitter.

Die EU hatte kurz zuvor als Reaktion auf die seit Anfang Juni geltenden US-Aufschläge auf Aluminium und Stahl aus Europa Gegenzölle auf eine Reihe von US-Produkten in Kraft gesetzt. Die neuen EU-Zölle betreffen US-Waren im Gesamtwert von 2,8 Milliarden Euro, darunter neben Eisen- und Stahlprodukten etwa auch Jeans, Whiskey und Harley-Davidson-Motorräder.

Die nun von Trump erneut angedrohten Strafzölle auf Autos würden besonders die deutschen Hersteller hart treffen, denen viele österreichische Firmen zuliefern. Deutschland exportierte im vergangenen Jahr Pkw im Wert von knapp 22 Milliarden Euro in die USA. Nach Angaben der europäischen Statistikbehörde Eurostat entspricht das mehr als der Hälfte aller Autoexporte der EU in die USA.

Ein Handelsstreit, der auch direkt auf die Kfz-Industrie trifft, müsse auch aus Austro-Sicht unbedingt verhindert werden, betonte Michael Löwy, Bereichsleiter Internationale Beziehungen in der Industriellenvereinigung (IV), zuletzt. Ein solcher würde auch viele heimische Firmen hart treffen. Österreich hat eine große Kfz-Zulieferindustrie. Die USA haben derzeit einen Zoll für Kfz in Höhe von 2,5 Prozent, die EU von 10 Prozent. Dafür ist der US-Markt mit hohen Zöllen auf Pick-ups, Lieferwagen und Lkw (25 Prozent) geschützt, bei denen der EU-Zoll mit 14 Prozent deutlich tiefer liegt.

Trump hatte im Mai beim Handelsministerium eine Prüfung in Auftrag gegeben, ob die EU-Autoeinfuhren den nationalen Sicherheitsinteressen der USA schaden. Er hatte bereits die Strafzölle auf Aluminium und Stahl mit dem Schutz der nationalen Sicherheitsinteressen begründet.

Der Aktienindex für die europäische Autobranche gab in Reaktion auf den Tweet von Trump heute unmittelbar nach und lag rund ein Prozent tiefer.

Von: APA/ag.