WTO-Austritt der USA wird von Trump aber dementiert

Trump nimmt Welthandelsorganisation ins Visier

Dienstag, 03. Juli 2018 | 15:07 Uhr

US-Präsident Donald Trump holt im Handelsstreit zum Rundumschlag aus und droht der Welthandelsorganisation (WTO) wegen angeblicher Unfairness mit Konsequenzen. “Die WTO hat die USA sehr, sehr schlecht behandelt und ich hoffe, sie ändert dies”, sagte Trump in Washington. Falls nicht, würden die USA “etwas unternehmen”, fügte er hinzu, ohne Details zu nennen. Einen WTO-Austritt dementierte Trump.

Das Nachrichtenportal Axios hatte unter Berufung auf einen Insider berichtet, Trump habe einen WTO-Austritt vielfach angedroht. Handelsminister Wilbur Ross sprach im Sender CNBC von einem verfrühten Gerede. Die WTO sei sich jedoch im Klaren, dass “einige Reformen” her müssten.

Trump verfolgt einen protektionistischen Kurs und hat auch China sowie der Europäischen Union vorgeworfen, sich im Handel mit den Vereinigten Staaten unfaire Vorteile zu schaffen. Im Streit mit der EU wird es laut Trump schon bald zu Gesprächen zwischen beiden Seiten kommen. “Wir werden sie ziemlich rasch treffen”, sagte Trump bei einem Besuch des niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte in Washington. Die EU sei daran interessiert, “etwas auszuarbeiten”.

Nach den Zöllen auf Stahl und Aluminium droht Trump der EU nun mit Einfuhrzöllen auf Autos und Autoteile von 20 Prozent. Die Branche in Deutschland ist besonders betroffen: Jedes zweite von deutschen Herstellern in den USA produzierte Auto gehe in den Export, sagte der Chef des Branchenverbands VDA, Bernhard Mattes, am Dienstag in Berlin.

Der US-Präsident kritisiert ein Ungleichgewicht in der Branche. Um Strafabgaben abzuwenden, wollen EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und die EU-Handelsbeauftragte Cecilia Malmström bis Ende des Monats nach Washington reisen. Seit Anfang Juni verlangen die USA Importzölle auf Stahl und Aluminium aus der EU. Auch andere Länder sind betroffen. Die EU reagierte mit Vergeltungszöllen auf US-Waren wie Erdnussbutter und Harley-Davidson-Motorräder.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare auf "Trump nimmt Welthandelsorganisation ins Visier"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Firewall
Firewall
Grünschnabel
15 Tage 7 h

Super Trump, ein Präsident der mal auch die Putzfrau spielt, höchst an der Zeit….

nightrider
nightrider
Tratscher
15 Tage 3 h

Es oanzige wos der putz isch sein hintern. Sunst geat der vor wia die Dynamit Fischer, amol krochn lossn und hoffen dass dabei eppes ausser kimmt

Orschgeige
Orschgeige
Superredner
15 Tage 7 h

Was Trump sagt, ist gelogen. Was er verneint, ist wahrscheinlich.

andr
andr
Superredner
15 Tage 7 h

Er droht er schreit wie ein kleines Kind schlaues Kerlchen Dieser trump Gratulation den amerikanern gute auswahl😀😁😂🤣

Loewe
Loewe
Tratscher
14 Tage 17 h

Hi, hi, ho, ho, ……

Was dieser Trump immer aufzutrumpfen hat. Wahnsinn. Donald Duck hat jetzt Namensänderung beantragt.

wisst ihr warum?

weil er sich schämt Donald zu heißen 😂🐱🙊

oder wir taufen Donald Trum um, und heißen ihn Ernst 🙂

Nudelteig
Nudelteig
Neuling
14 Tage 15 h
Trump ist zwar öfters “dumb”, aber beim freien, weltweiten Handel hat der Mann Recht! Eines sollte man hier sagen: Deutschland und die EU exportieren mehr als sie importieren. Die USA importiert deutlich mehr als sie exportiert. Das ist für den Welthandel auf Dauer nicht gut. Immer wenn ein Staat viel exportiert, verschuldet sich der importierende Staat. Also von wegen Exportweltmeister Deutschland mit ihrer schwarzen Null am Ende des Jahres! Das geht auf Kosten von anderen. Zudem ist Protektionismus und Zölle sind ein wichtiges Werkzeug eines Staates um sich zu schützen. Da hat Trump Recht! Die WTO unternimmt nichts gegen diese Ungleichgewichte –… Weiterlesen »
wpDiscuz